SUSE WIRD ERWACHSEN

Suse wird von einem Nachbarn erzogen.

4.5
(2)
Veröffentlicht am 19. Juli 2021

I. Der Vertrag

Schon seit längerem putze Suse einmal in der Woche die Wohnung des Nachbarn um ihr Taschengeld aufzubessern. Es störte sie nicht das der Nachbar und gelegentlich auch seine Freunde sie dabei beobachteten. Für ein wenig extra Geld bekochte und bediente sie auch die Skatrunden des Nachbarn.

Ihr Nachbar, Herr Müller, lebte allein und hatte früher ganz gut verdient. Jetzt als Frührentner genoss er sein Leben und gab sein Geld für Suses Putzdienste und seine Bordellbesuche aus.

Herr Müller sah von seinem Sessel aus zu, wie Suse sein Wohnzimmer putzte. Sie trug eine Jogginghose und ein weißes T-Shirt. Deutlich konnte Herr Müller ihren BH unter dem T-Shirt erkennen. Wenn sie sich bückte, zeichnete sich ihr Slip unter der Jogginghose ab. Unauffällig massierte Herr Müller seinen S*hwanz. Suse hatte ihre langen schwarzen Haare zu einem Pferdes*hwanz gebunden. Sie hatte kleine aber feste Brüste und einen straffen runden Mädchenpo. Seit einer Woche war sie 18.

Herr Müller rief Suse zu sich. Sie legte den Lappen beiseite und setzte sich neben ihn auf die Sessellehne. Schon früher wollte Herr Müller ihren Lohn erhöhen, wenn sie sich ein wenig mehr um ihn kümmern und in Unterwäsche putzen würde. Um Ärger zu vermeiden, hatte er bis zu ihrem 18. Geburtstag gewartet. Doch nun hatte sich eine ganz neue Situation ergeben.

Als Suse neben ihm saß, startete er den Videorekorder. Auf dem Film war Suse zu sehen, wie sie den Wohnzimmerschrank von Herrn Müller durchsuchte und schließlich etwas ein-steckte. Er hatte ihr eine Falle gestellt und sie war hineingetappt.

Herr Müller sagte er werde Suse anzuzeigen und mahlte ihr aus, wie sie die nächste Zeit im Jugendstrafvollzug verbringen wird und wie groß ihre Chancen sind danach noch einen vernünftigen Job zu finden.

Wie erwartet flehte Suse Herrn Müller an, sie nicht anzuzeigen. Herr Müller forderte die ge-stohlenen 5000,00 Euro sofort zurück. Suse begann zu weinen und erzählte, dass sie das Geld ihrem Exfreund für die Rückzahlung seiner Schulden gegeben hatte. Sie versprach ihm das Geld in Raten zurück zu zahlen. Herr Müller lachte sie aus, woher sollte sie den das Geld für die Rückzahlung nehmen und wie lange wollte sie ihn auf die Rückzahlung warten lassen. Er blieb dabei, dass er sie anzeigen würde und das Geld sollten dann eben ihre Eltern zurückzahlen. Herr Müller wusste, dass Suses Eltern beide arbeitslos waren und das Geld nie aufbringen könnten. Herr Müller spürte seine Macht, er wusste das er Suse in der Hand hatte und er kostete jede Minute aus.

Suse bettelte ihn sie nicht anzuzeigen, sie würde eine Möglichkeit finden das Geld mit Zinsen zurückzuzahlen. Herr Müller sagte er wüsste da eine Möglichkeit. Voller Hoffnung schaute Suse ihn an. Sie versprach alles zu tun. „Genau darum geht es“ gab Herr Müller zurück. „Du wirst das Geld mit Putzen abarbeiten. Allerdings nicht so wie bisher sondern ein wenig mehr nach meinen Wünschen. Außerdem wirst Du herüber kommen wann immer ich Dich anrufe und mir dann ohne Diskussionen zur Verfügung stehen.“

Suse versprach noch einmal alles zu tun, wenn er sie nicht anzeigte. Herr Müller legte ihr einem vorbereiteten mehrseitigen Vertrag vor, in dem er alles genau festgehalten hatte. Suse würde die nächsten 5 Jahre ihm gehören und ihm als Sklavin dienen. Unter Tränen unterschrieb Suse den Vertrag. Sie war viel zu aufgeregt um ihn zu lesen oder zu verstehen was sie da unterschrieb.

II. Der erste Abend

„Na also, Du glaubst gar nicht wie lange ich auf diesen Tag gewartet habe“ lachte Herr Müller. „Dann wollen wir mal anfangen, mit Deinem neuen Leben Du kleine S*hlampe. Stell Dich hin und zieh die Hose aus.“ Suse weinte zögernd stand sie auf. Sie wusste das sie keine Wahl hatte. Langsam zog sie ihre Jogginghose aus und legte sie beiseite. Verschämt hielt sie ihre Hände vor ihren Schoß. „Mach weiter zieh das T-Shirt aus. In Zukunft wirst Du meine Wohnung nur noch in Kleidung betreten, die ich Dir erlaube“ kam es von Herrn Müller. Mit zitternden Händen zog Suse auch ihr T-Shirt aus. Schützend legte sie einen Arm vor Ihren BH und einen Hand vor ihren Schoß. Sie presste die Beine zusammen. „Worauf wartest Du willst Du nicht weiter putzen?“ wurde sie darauf von Herrn Müller an geschrieen.

Langsam begann Suse weiter zu putzen. Genusvoll beobachtete Herr Müller sie. Der Slip war etwas zwischen ihre Pobacken gerutscht, so dass ihre runden Bäckchen gut zu sehen waren. Suse war mittelgroß und sehr schlank gebaut. Sie hatte schmale Hüften und einen flachen Bauch.

Plötzlich klingelte es. Suse zuckte zusammen. „Los sieh nach wer es ist“ befahl ihr neuer Herr. Suse ging zu ihren Sachen und wollte sich gerade wieder anziehen. „Was habe ich Dir vorhin gesagt? Ich denke ich muss Dich dann erstmal richtig bestrafen, damit Du das nächste Mal gehorchst“ schrie Herr Müller „Na los geh jetzt endlich zur Tür.“

Vor der Tür standen drei Kumpels von Herrn Müller und starten sie an. Suse war wie versteinert, plötzlich fühlte sie eine Hand an ihrem Po. Herr Müller stand hinter ihr. „Na willst Du die Onkels nicht begrüßen und herein bitten, warum so schüchtern?“ „Hallo“ sagte Suse mit erstickter Stimme. „Kommen Sie bitte herein.“

Auf dem Rückweg ins Wohnzimmer spürte Suse die Blicke der drei Männer in ihrem Rücken. Die drei setzten sich in die Sessel und Suse begann weiter zu putzen. „Komm her, wir sind jetzt vollständig und können mit unserer kleinen Abendunterhaltung beginnen“ sagte Herr Müller.

Suse musste vier Bier aus der Küche holen, sie verteilen und sich dann in der Zimmermitte aufstellen. Ihr wurde befohlen sich langsam zu drehen und dabei die Hände an die Seite zu legen, damit man sie besser betrachten könne. Sie musste sich nach vorn beugen und ihre Pobacken auseinander ziehen. Dabei rutschte ihr Slip weiter in ihre Poritze. Die drei Männer lachten und diskutierten ihre Vorzüge, unterhielten sich über ihre kleinen Brüste und ihren Po. Schließlich begannen sie zu spekulieren, ob Suse ihre Möse rasiert hätte. Suse fühlte sich gedemütigt und schämte sich aber sie wusste, dass sie nichts dagegen tun konnte.

Die Männer beschlossen um Suses Slip und BH Skat zu spielen. Immer wenn Herr Müller verlor sollte Suse ein Teil abgeben. Zwischendurch befahlen sie Suse alle möglichen Stel-lungen einzunehmen. Sie musste sich auf den Rücken legen und die Beine spreizen, dann sollte sie wieder knien und ihre Brüste nach vorn drücken. Dabei wurde sie von allen vier Männern unverschämt gemustert. Natürlich verlor Herr Müller das erste Spiel und der Gewinner suchte sich Suses Slip als Preis aus. Sie musste zu ihm gehen und er zog ihr genüsslich den Slip herunter. Dann hielt er seine Trophäe hoch, roch daran und steckte sie dann ein. Suse hatte einen Teil ihrer Möse rasiert, damit keine Haare zu sehen waren, wenn sie einen Bikini trug. Die Männer machten sich über Suses Haarbüschel lustig. Sie musste um den Tisch gehen und sich von jedem an der Möse befühlen lassen. Schließlich stand sie vor Herrn Müller. Er befahl ihr die Beine zu spreizen, damit er sie besser inspizieren konnte.

Langsam öffnete Suse ihre Beine. Sie wusste dass ihre Möse feucht war. Wenn sie sich selbst befriedigte träumte sie davon benutzt und erniedrigt zu werden. Jetzt war dieser Traum zu einem Alptraum geworden. Sie konnte nichts dagegen tun, dass der Saft aus ihrer Möse lief. Als ihr befohlen wurde sich umzudrehen und nach vorn zu beugen wusste sie, dass ihre Peiniger ihre nasse Möse bemerken würden. Sie musste erneut ihre Pobacken auseinander ziehen. Ihre Schamhaare waren feucht. Durch sie schimmerte ihr kleiner rosa Spalt. Schließlich sollte sie auch ihre Schamlippen auseinander ziehen. Ihre Finger zitterten. Deutlich konnten ihre Herrn die Feuchtigkeit in ihrer Möse erkennen.

„Es macht Dir Spaß Dich zu präsentieren“ stellte Herr Müller fest. Schon spürte Suse die Hand von Herrn Müller ihre Schenkel hinauf gleiten. „Sieh mich an und sag mir dass es Dir gefällt.“ Suse drehte ihren Kopf und sah Herrn Müller unsicher in die Augen. Dabei spürte sie, wie Herr Müller ihre Schamlippen auseinander schob und seinen Finger zwischen ihnen hin und her gleiten ließ. Ihre Beine begannen zu zittern ein weiterer Schwall lief aus ihrer Möse. „Was ist?“ fragte Herr Müller. „Kannst Du vor Geilheit nicht mehr sprechen?“ Suse schluckte. Herr Müller gab ihr einen harten Schlag auf den Po und hörte auf mit ihrer Möse zu spielen. „Sag mir, dass es Dich geil macht und bitte mich weiter mit Dir zu spielen“ befahl ihr Herr Müller. Suse war wie in Trance. Sie schämte sich, halbnackt und erregt vor diesen Männern zu stehen und ihnen ausgeliefert zu sein. Auf der andern Seite spürte sie ihre Lust wachsen.

Sie bekam noch einen harten Schlag auf ihren Po. Langsam begann Suse: „Es macht mich geil von Ihnen benutzt zu werden meine Herrn. Bitte spielen sie weiter mit meiner Möse Herr Müller.“ Verschämt sah sie wieder nach unten. „Sieh uns gefälligst an“ schrie Herr Müller. Dann schlug er sie wieder hart auf ihren Po. Suse war völlig aufgelöst und begann zu weinen.

Die Männer spielten weiter Skat und Suse stand nach vorn gebeugt und mit zitternden Beinen daneben und traute sich nicht sich zu bewegen. Schließlich verlor Herr Müller auch das nächste Spiel und Suse musste sich umdrehen und wurde aufgefordert ihren BH auszuziehen. „Ich will mein neues Eigentum endlich ganz betrachten.“ sagte Herr Müller. Zögernd öffnete Suse ihren BH und ließ ihn nach unten gleiten. Mit gesenktem Blick stand sie vor ihren Herrn. Ihre kleinen Brustwarzen waren hart. Herr Müller drehte sie zwischen seinen Fingern bis Suse vor Schmerz zusammenzuckte. Herr Müller lachte nur und ließ sich nicht bei seiner Beschäftigung stören. Er zupfte an ihren Nippeln und machte sie dadurch noch härter. Immer wieder stöhnte Suse auf.

Mit der anderen Hand begann Herr Müller mit Suses Möse zu spielen. Sie war noch immer feucht. So hatte er es leicht einen Finger in ihre Möse gleiten zu lassen. Suse erschrak und wollte den Finger von Herrn Müller mit ihrer Hand wegschieben. Sofort bekam sie einen harten Schlag auf ihren Po. „Hände hinter den Rücken oder sollen wir sie Dir festbinden?“ schrie Herr Müller sie an. Suse nahm die Hände gehorsam hinter den Rücken und lies sich weiter von Herrn Müller berühren. Ihre Knie wurden weich immer wieder stöhnte sie auf. Herr Müller und seine Freunde registrierten es zufrieden. Sie würden viel Spaß mit der kleinen S*hlampe haben.

Herr Müller stellte fest, dass seine Sklavin eine kahl rasierte Möse haben muss, kein Haar darf sie vor seinem Blick verbergen. Suse wurde aufgefordert in ihre Wohnung zu gehen und ihre Möse gründlich zu rasieren. Immer noch weinend und mit hochrotem Kopf begann Suse ihre Sachen aufzusammeln. Ihren Slip und ihren BH hatten die Männer behalten und Suse wagte sich nicht die Sachen zurück zu fordern. Sie wollte gerade ihre Jogginghose anziehen, als sie erneut angeschrieen wurde. „Haben wir Dir erlaubt Dich anzuziehen?“ Suse war völlig durcheinander und blieb vor Schreck mit halb hochgezogener Hose stehen. Sie wagte es nicht ihre Peiniger anzusehen. „Zieh gefälligst die Hose wieder aus und beeil Dich. In zehn Minuten wollen wir Dich wieder hier sehen. Für den Rückweg kannst Du meinetwegen ein kurzes Kleidchen anziehen aber nichts anderes“ herrschte Herr Müller sie an.

Zögernd zog Suse die Hose wieder aus und ging langsam zur Tür. Vorsichtig öffnete sie die Tür. Im Flur war es dunkel und Suse beeilte sich in ihre Wohnung zu kommen. Ihre Eltern waren zum Glück über den Sommer bei Suses Oma und ihr Bruder würde erst in zwei Wochen aus dem Ferienlager kommen.

Suse suchte hektisch das Rasierzeug zusammen. Sie war froh den vier Männern wenigstens für eine Weile entkommen zu sein. In der Dusche begann sie zuerst die Schamhaare mit einer Schere zu kürzen. Dann massierte sie den Rasierschaum ein. Ihre Finger glitten über ihre Schamlippen. Bei jeder Berührung spürte sie ein angenehmes Kribbeln. Schließlich begann sie ihre Möse zu rasieren. Stück für Stück legte sie die blanke glatte Haut frei. Um auch die Haare um ihren Po herum zu entfernen nahm sie einen Spiegel. Sie wollte Herrn Müller und seine Freunde nicht weiter verärgern. Suse wusch den restlichen Schaum ab. Versonnen lies sie den warmen Strahl über ihre frisch rasierte Möse strömen. Der Anblick ihrer kahlen Möse erregte sie. Wieder lies sie ihre Hand über die glatte Haut gleiten.

Suse hatte nicht auf die Uhr gesehen und bekam Panik, die zehn Minuten weit überschritten zu haben. Schnell rannte sie in ihr Zimmer und suchte ihr blaues Sommerkleid heraus. Sie hatte es sich gekauft um es im Sommer über ihren Bikini ziehen zu können. Damals fand sie nichts dabei, dass das Kleid knapp unter ihrem Po endete und leicht durchsichtig war, sie wollte den Jungs im Stadtbad gefallen. Jetzt versuchte sie das Kleid nach unten zu ziehen so gut es ging. Ein anderes Kleid hatte sie nicht, etwas Anderes hatten ihre neuen Herrn nicht erlaubt anzuziehen und ganz nackt wollte sie nicht wieder über den Flur laufen.

Langsam ging Suse zur Tür, bei jedem Schritt schwang das Kleidchen um ihre Pobacken. Sie fühlte die kühle Luft an ihrem Po und ihrer jetzt völlig blanken Möse. Ihre Nippel waren hart und zeichneten sich deutlich unter dem Kleid ab. Sie beeilte sich wieder über den Flur zu kommen und klingelte bei Herrn Müller. Von drinnen kam keine Reaktion. Wieder klingelte Suse und wieder regte sich nichts in der Wohnung von Herrn Müller. Mit Schrecken hörte Suse wie die Haustür geöffnet wurde. Dann kamen Schritte die Treppe hinauf. An den Stimmen erkannte sie Herrn Greif und seine Frau. Die beiden wohnten in der Wohnung über Herrn Müller.

Die Stimmen kamen immer weiter die Treppen hinauf. In Panik wollte Suse schnell in ihre Wohnung zurück doch da öffnete Herr Müller die Tür. „Wo willst Du denn hin?“ Suse begann zu stottern: „Bitte lassen Sie mich schnell rein, da kommen Herr und Frau Greif.“ Herr Müller lachte „Na und, wo ist das Problem? Die können doch ruhig sehen was für eine kleine S*hlampe Du bist.“ Suse stammelte noch einmal: „Bitte lassen Sie mich herein … bitte.“ In diesem Moment waren die Greifs auf der Etage angekommen. Sie grüßten Herrn Müller, blieben interessiert stehen und betrachteten Suse.

„Unsere kleine S*hlampe hier benötigt noch etwas Erziehung, damit sie das Alter achtet“ erklärte Herr Müller den Greifs. Aus der Wohnung von Herrn Müller waren jetzt auch seine Kumpels gekommen. Sie wollten sich das Schauspiel nicht entgehen lassen. „Das ist das Problem bei der heutigen Jugend, sie weis nicht, was sich gehört“ stimmte Frau Greif Herrn Müller zu. Die Greifs waren beide über sechzig und hatten sich schon oft über Suse geärgert, wenn sie im Treppenhaus ohne zu grüßen an ihnen vorbei gerannt war oder sich mit ihren Freundinnen im Flur unterhielt. Jetzt hatten sie ihre Chance sich zu rechen.

„Die kleine Suse hier hat sich nämlich gerade ihre Möse frisch rasiert und kann es jetzt kaum erwarten sie uns zu zeigen. Aber deswegen kann sie trotzdem nicht einfach so einen Krach im Flur machen. Nicht war Du kleine Sau?“ wand sich Herr Müller an Suse. Suse sah nach unten und begann zu weinen, Tränen tropften über ihre Wangen auf ihr Sommerkleid. „Hör auf zu heulen, dass hilft Dir jetzt auch nicht weiter und sieh Herrn Müller gefälligst an, wenn er mit Dir redet“ wurde sie von Frau Greif belehrt. „Vielleicht will sie ja uns auch ihre kleine F*tze zeigen?“ fragte Frau Greif Herrn Müller.

„Da bin ich mir sicher.“ antwortete Herr Müller „Nicht war?“ Suse sagte nichts. Sie schämte sich und wäre am liebsten im Erdboden versunken. „Na los antworte, ich dachte wenigstens das hast Du inzwischen gelernt“ schrie Herr Müller sie an. „Bitte lassen Sie mich herein meine Herrn. Bitte“ flehte Suse. „Warum bist Du so unfreundlich zu den Greifs. Du weist wohl immer noch nicht was sich gehört? Na los frag sie ob Du ihnen Deine Möse zeigen darfst“ wurde sie von Herrn Müller belehrt. Als Suse nicht reagierte herrschte er sie an „Na los. Wir können auch noch eine Weile hier stehen bleiben. Vielleicht kommen noch ein paar Nachbarn. Bei dem Theater das Du hier veranstaltest.“ Mit zitternder Stimme fragte Suse die Greifs, ob sie ihre Möse sehen möchten. „Sie uns gefälligst an, wenn Du mit uns sprichst“ schrie Frau Greif sie an. Suse hob ihren Kopf und sah Frau Greif an. „Und jetzt stell Deine Frage noch einmal ordentlich“ sagte diese mit strengem Blick. „Darf ich ihnen bitte meine Möse zeigen Herr und Frau Greif? Ich habe sie gerade frisch rasiert damit sie meinem Herrn besser gefällt“ stotterte Suse. „Wenn es sein muss“ antwortete Frau Greif „Aber beeil Dich wir haben nicht den gan-zen Abend Zeit.“

Zögernd griff Suse nach dem Saum ihres Kleides und begann es langsam zu heben. Schließlich hatte sie es bis zu ihrem Nabel angehoben. Schnell lies sie es wieder fallen. „Was soll das“ schrie Frau Greif „Wir waren noch nicht fertig. Los heb es wieder an“ Wieder hob Suse ihr Kleid bis zum Bauchnabel. „Und jetzt dreh Dich langsam. Wir wollen auch Deinen kleinen Arsch sehen.“ Langsam drehte sich Suse. Dabei wurde sie von allen angestarrt. Kein Zentimeter blieb verborgen. „So und jetzt bleib stehen und spreiz Deine Beine“ kam von Herrn Müller als sie vor ihm stand. Suse spreizte leicht ihre Beine. „Na los weiter. Wir wollen doch mal nachsehen ob Deine Möse schon wieder ausläuft.“ Suse spreizte ihre Beine weiter. Schließlich griff Herr Müller an ihre Möse, lies einen Finger durch ihre Schamlippen gleiten und steckte schließlich einen Finger in sie hinein. Als er ihn wieder herauszog wischte er ihn an ihrer Möse ab. Die glatte Haut ihrer Möse glänze feucht. „Wusste ich doch, die kleine Sau ist schon wieder ganz nass. Wollt ihr auch mal probieren?“ fragte er die Umstehenden. „Las die Anderen auch nachsehen wie nass Du bist, dass glaubt mir sonst keiner“ befahl Herr Müller. Langsam musste Suse sich drehen, bis jeder einmal ihre Möse befühlt hatte.

Frau Greif ließ sich besonders viel Zeit dabei. Immer wieder lies sie ihren Finger tief in Suses Möse gleiten. Schließlich steckte sie noch einen zweiten hinein und begann mit dem Daumen Suses Kitzler zu massieren. Suse bäumte sich auf vor Lust und drückte ihre Möse gegen die Hand von Frau Greif. Ihre Beine begannen zu zittern und sie konnte kaum noch stehen. Kurz bevor Suse kommen konnte, zog Frau Greif ihre Hand weg. Suse Möse und ihre Oberschenkel glänzten von ihrem Saft. „Bitte…“ hauchte Suse. „Was bitte?“ gab Frau Greif zurück. „Bitte machen Sie weiter“ flehte Suse. Sie war völlig frustriert, nachdem sie nun schon zum zweiten Mal bis kurz vor einen Orgasmus gebracht wurde. „Bitte massieren Sie weiter meine Möse Frau Greif“ flehte Suse noch einmal. Doch Frau Greif ignorierte sie einfach. „Vielleicht kannst Du sie uns ja mal ein Wochenende ausleihen?“ fragte Frau Greif Herrn Müller. „Gern“ antwortete dieser. „Suse würde sich sicher auch freuen, wenn ihr mal zu einem kleinen Erziehungsabend vorbeikommen würdet. Nicht war Du kleine S*hlampe?“ Mit diesen Worten gab er Suse einen Klaps auf ihren immer noch nackten Po. Suse hielt noch immer den Saum ihres Kleides hoch. Sie traute sich nicht es wieder herunter zu lassen.

Wieder bekam sie einen Klaps auf ihren Po. Dieses Mal etwas stärker. „Na“ drohte Herr Müller. „Ich würde mich freuen Ihnen ein Wochenende dienen zu dürfen und es währe schön wenn sie Herrn Müller ab und zu bei meiner Erziehung helfen würden“ brachte Suse unter Tränen hervor.

„Ich glaube ihr habt heute noch eine Menge vor mit der kleinen S*hlampe. Wir werden dann mal weitergehen“ sagte Herr Greif. Suse war froh wenigstens zwei Peiniger los zu sein. Da bekam Sie auch schon wieder einen Klaps auf ihren Po. „Na willst Du Dich nicht bei den Greifs bedanken und Dich ordentlich verabschieden?“ befahl ihr Herr Müller. „Vielen Dank, dass sie sich die Zeit genommen haben meine Möse anzusehen. Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend“ stammelte Suse. „Wir werden uns bald noch richtig Zeit für Deine kleine F*tze nehmen und dann sind auch Deine Titten und Dein Arsch dran“ antwortete ihr Herr Greif.

„Na los. Komm schon rein Du kleine Sau“ forderte Herr Müller sie jetzt auf. „Du hast Deinen Spaß gehabt, jetzt sind wir wieder dran. Suse musste vor den Männern in die Wohnung gehen. Sie traute sich immer noch nicht ihr Kleid herunter zu lassen. Die Männer beobachteten genüsslich die Bewegungen ihrer Pobaken. Im Wohnzimmer angekommen, befahlen sie ihr eine neue Runde Bier zu hohlen. „Du kannst das Kleid jetzt loslassen. Wir werden es Dir ja sowieso gleich ausziehen“ grinste Herr Müller.

Als Suse aus der Küche zurückkam hatten es sich die Männer wieder in ihren Sesseln bequem gemacht. Suse verteilte das Bier. Dabei musste sie sich wieder von den Männern anfassen lassen. „Los steig auf den Tisch. Du wirst jetzt ein wenig für uns tanzen.“ Gehorsam kletterte Suse auf den Tisch. Die Männer beobachteten lüstern wie ihr Kleid hoch rutschte und den Po und die kahle feuchte Möse freilegte. Langsam begann Suse zu tanzen. Sie wusste, dass die Männer ohne Probleme unter ihr Kleid sehen konnten aber ihr blieb keine andere Wahl als die Befehle der Männer zu befolgen. Sie bewegte ihre Hüften, schwang ihren Po und lies ihre Hände über ihr Kleid gleiten. Zwischendurch wurde sie aufgefordert ihr Kleid anzuheben.

Nach einer Weile stand Herr Müller auf und kam zum Tisch. „So jetzt wollen wir mal ein bisschen Action sehen. Du kannst es sicher kaum noch erwarten“ stellte Herr Müller fest, währen er über ihre Möse strich.“ Los auf knie Dich auf den Couchtisch. Wir wollen doch mal sehen, ob Du Dich auch gründlich rasiert hast.“ Sofort gehorchte Suse den Befehlen ihres Herrn. „Und jetzt beug Dich nach vorn und streck Deinen Po in die Luft.“ auch diesem Befehl gehorchte Suse sofort.

Als sie ihren Po nach oben streckte, rutschte ihr Kleid zurück. Ihr Po, ihre Möse und ihre Brüste waren jetzt für alle zu sehen. Die Männer stellten sich um Suse auf und begannen wieder über ihre Vorzüge zu diskutieren. Dabei drückten sie ihre Pobacken auseinander und zogen an ihren Schamlippen. Verschämt lies sich Suse alles gefallen. Zufrieden stellte Herr Müller fest, dass Suse sich gründlich rasiert hatte und lobte sie dafür. Ab jetzt war es ihre Pflicht sich jeden Tag gründlich rasieren. Wenn er ein Haar an ihrer Möse sah würde er es ihr persönlich ausreißen.

Suse wurde aufgefordert ihren Schließmuskel und ihre Möse anzuspannen und wieder loszulassen, während die Männer an ihr herumspielten. Suse merkte, wie sie immer feuchter wurde. Sie versuchte ihre Erregung zu unterdrücken aber sie schaffte es nicht. In ihrem kleinen Spalt glänzte es feucht. Die Männer strichen mit ihren Fingern darüber und verteilten ihren Mösensaft über Suses Schamlippen bis zu ihrem Pol*ch.

Schließlich versuchte Herr Müller einen Finger in ihren Po zu stecken. Suse zuckte zu-sammen. „Mein Gott ist Dein Arschl*ch eng. Aber keine Angst das werden wir bald ändern“ sagte Herr Müller, während er weiter versuchte seinen Finger in ihren Po zu stecken. Wieder zuckte Suse zurück. „Du musst Dich entspannen“ wurde sie von Herrn Müller belehrt. „Aber vielleicht willst Du Dein Arschl*ch ja auch selbst ein wenig weiten. Heute müssen wir wenigstens eine kleine Analkette hineinbekommen. Vorher kommst Du uns nicht davon.“ Suse wusste sie hat keine andere Wahl und wählte das kleinere Übel. „Darf ich bitte meinen Arsch für Euch weiten meine Herrn?“ fragte sie mit Tränen in den Augen. „Na gut. Los marsch in die Küche, da habe ich ein kleines Überraschungspäckchen für Dich liegen. Ich habe Dir ja bis jetzt noch nichts zu Deinem Geburtstag geschenkt“ grinste Herr Müller.

Suse stand auf, ging in die Küche und brachte das Päckchen, dass sie auf dem Tisch fand ins Wohnzimmer. „Du darfst es ruhig auspacken aber zieh vorher das Kleid aus, es verdeckt nur Deinen kleinen Arsch. Außerdem wollen wir doch keine Flecken darauf machen oder?“ lachte Herr Müller.

Suse zog das Kleid aus und präsentierte ihren Peinigern erneut ihren zarten Körper. Die Männer fanden ein wenig Sonnenstudio würde ihrer Sklavin gut tun. Vor allem würden dann die weißen Stellen verschwinden, lachten sie. Herr Müller verkündete, dass die weißen Stellen verschwinden würden, da Suse in nächster Zeit sowieso fast immer nackt wäre. Wieder lachten die Männer.

Schließlich durfte Suse sich mit weit gespreizten Beinen auf den Fußboden hocken und ihr Geschenk auspacken. Sie erschrak, als sie das Packet geöffnet hatte. Darin war ein großer Vibrator, eine Analkette, eine Dose mit Vaseline und eine Reitpeitsche. „Los pack die Sachen aus. Du kannst sie Dir ruhig ansehen. Du wirst sie alle noch heute ausprobieren“ sagte Herr Müller gönnerhaft. Langsam und unsicher nahm Suse die Sachen aus dem Paket. „Willst Du Dich nicht bei Deinem Herrn bedanken?“ wurde Suse von einem Kumpel von Herrn Müller aus den Gedanken gerissen.

„Vielen Dank für die schönen Geschenke mein Herr“ stammelte Suse. „Das ist ja noch nicht alles, ich werde Die auch noch zeigen wie man sie benutzt“ antwortete ihr Herr Müller.

„Wir werden dann mal mit der Peitsche anfangen. Ich habe Dir ja noch eine Bestrafung versprochen. Los komm zum Sofa und bring die Peitsche mit.“ Her Müller setzte sich auf das Sofa und Suse kam mit der Peitsche zu ihm. „Leg Dich über meine Knie. Ich denke Du hast wenigstens fünf Schläge verdient.“ Suse gehorchte, gab Herrn Müller die Peitsche und legte sich über seine Knie. Herr Müller massierte ihren Po und strich mit seinem Finger mehrmals durch ihre nasse Spalte. Dann holte er aus und ließ die Peitsch auf ihre Pobacke knallen. Suse bäumte sich auf vor Schmerz und versuchte mit den Händen ihren Po vor Herrn Müller zu schützen.

Herr Müller bat seine Kumpels ihm zu helfen. Zwei griffen Suse an den Handgelenken und zogen ihre Hände weg, während der Dritte ihre Beine festhielt. Susanne wand sich unter den Griffen aber die Männer hielten sie in Position „Hör auf so ein Theater zu machen, dann ist es schneller vorbei. Außerdem rufst Du noch die ganzen Nachbarn zusammen. Bestimmt wollen Greifs dann auch noch mal runterkommen. Vielleicht möchtest Du sie ja auch dabei haben?“ sagte Herr Müller, während er ihr den nächsten Hieb verpasste.

Nach dem fünften Schlag durfte Suse aufstehen. Sie musste sich artig für die Bestrafung bedanken. Auf ihren Pobacken zeichneten sich deutlich rote Striemen ab. Suse rieb sich die schmerzenden Backen „Denk das nächste Mal vorher darüber nach, wenn Du wieder nicht gehorchen willst“ lachte Herr Müller sie aus. „So und jetzt darfst Du die Analkette ausprobieren aber lege eine Decke unter, damit Du nicht meinen Teppich einsaust“ sagte Herr Müller.

Suse gehorchte, sie holte eine Decke und breitete sie auf dem Fußboden aus. Dann nahm sie die Dose Vaseline und die Analkette und kniete sie sich auf die Decke. Sie begann wieder zu weinen, sah Herrn Müller an und flehte „Bitte nicht Herr Müller. Bitte ich schäme mich so. Ich möchte das nicht.“ „Hör auf zu betteln und fang endlich an, sonst hole ich jemanden von der Straße und lasse ihn Dir das Ding ohne Vaseline in den Arsch schieben“ antwortete ihr Herr Müller. Weinend brach Suse zusammen. „Los fang an. Gegen das was Du in den nächsten fünf Jahren noch tun wirst ist das noch völlig harmlos. Also jetzt schmier Dein Arschl*ch schön mit Vaseline ein und danach massierst Du noch etwas Vaseline in Deinen Schließmuskel. Dann flutscht die Kette fast von allein rein.“

Mit zitternden Fingern öffnete Suse die Dose Vaseline und nahm einen Finger voll heraus. Dann beugte sie sich nach vorn und begann die Vaseline um ihr Pol*ch zu verteilen. Langsam versuchte sie einen Finger hinein zustecken. Der Schmerz ließ sie immer wieder zurückzucken. Schließlich bekam sie den Finger in den Po. Sie schämte sich und fühlte sich gedemütigt, als die Männer zu applaudieren begannen. „Na also, dass war doch gar nicht so schwer oder?“ fragte Herr Müller. „Und jetzt schieb die Kette rein. Na los nicht so zaghaft.“ Suse nahm eine neue Portion Vaseline und strich die Analkette damit ein. Wieder blickte sie Herrn Müller flehend an. „Bitte nicht. Bitte lassen Sie mich in Ruhe.“ Aber der lachte nur und forderte sie auf endlich weiter zumachen.

Suse beugte sich weiter nach vorn und drückte ihren Rücken durch, so dass sich ihre Pobacken spreizten. Dann setzte sie die fünfzehn Zentimeter lange Kette unter den Rufen der Männer an ihrem Pol*ch an und drückte sich vorsichtig hinein. Glied für Glied führte sie in ihren jungfräulichen Po ein. „Und jetzt f*ck Dich mit der Kette“ befahl ihr Herr Müller und gab ihr mit der Peitsche einen leichten Schlag auf den Po. Suse gehorchte. Die Männer standen im Kreis um sie herum, amüsierten sich, als sie jedes Mal, wenn ein Glied der Kette ihren Schließmuskel passierte zusammenzuckte.

„Jetzt schieb sie wieder ganz tief rein und lass sie da“ wurde ihr nach einer Weile von Herrn Müller befohlen. „Und jetzt probier den Vibrator aus und mach dabei nicht wieder so ein Theater. Wir wollen zusehen wie Du dich zum Orgasmus f*ckst. Das zeigst Du uns doch sicher gern Du kleine Sau.“

Suse hatte keine Kraft mehr um zu protestieren. Unter Tränen legte sie sich auf den Rücken und nahm den von Herrn Müller hilfsbreit eingeschalteten Vibrator. Sie strich damit über ihre kleine Möse. Diese glänzte von ihrem Saft. Die ganze Situation hatte Suse erregt. Sie hatte immer wieder davon geträumt von mehren Männern gedemütigt zu werden und ihnen hilflos ausgeliefert zu sein. „Los steck ihn schon rein, wir haben nicht die ganze Nacht Zeit“ riss Herr Müller sie aus den Gedanken.

Suse schloss die Augen und begann den Vibrator einzuführen. Plötzlich wurden ihre Beine auseinander gedrückt, dann spürte Suse einen harten Peitschenhieb auf ihrer Möse. „Du sollst uns ansehen und spreiz gefälligst Deine Beine wir wollen nichts verpassen“ schrie Herr Müller. Suse schlug die Augen auf. Die Männer hatten ihre Schwänze ausgepackt und wichsten. Suse musste sich weiter mit dem Vibrator befriedigen und dabei Herrn Müller und seinen Freunden in die Augen sehen. „Los steck ihn tiefer rein, so wird das nie was und nun f*ck Dich schneller und schrei nicht so laut wenn Du kommst Du weckst sonst die Nachbarn.“ riefen die Männer Suse zu.

Schließlich spürte Suse ihren Orgasmus. Sie wand sich unter lautem Stöhnen auf der Decke. Kurz darauf klatschte das erste Sperma auf ihren Bauch. Herr Müller grinste sie an. Dann spritzten auch die anderen drei Männer ab. Sie trafen Suse im Gesicht auf ihren Brüsten und ihrer Möse.

Suse rollte sich auf die Seite, zog ihre Beine an und begann zu weinen. „Was ist los, hat es Dir nicht gefallen? Jetzt hast Du es doch für heute geschafft und Du hattest auch noch Spaß dabei“ lachte Herr Müller.

Du kannst jetzt die Sachen wieder rausziehen, dann räumst Du hier auf und dann darfst Du für heute gehen. Beschämt zog Suse die Analkette und den Vibrator heraus und wischte sie mit einem Taschetuch ab. Dann wollte sie sich auch das Sperma abwischen doch Herr Müller hielt sie zurück. „Das kannst Du dann zu Hause abwaschen, jetzt räumst Du erstmal hier auf.“

Nach dem Suse aufgeräumt hatte musste sie allen Männern einen Gute Nachtkuss geben und sich für den schönen Abend bedanken. „Und vergiss nicht Morgen früh um 9.00 Uhr bist Du wieder hier, dann wollen wir zum Einkaufen.

Du ziehst wieder Dein Sommerkleid an und meinetwegen darfst Du auch ein kleines Höschen über Deine rasierte Möse und Deinen kleinen Arsch ziehen damit Du meine Autositze nicht einsaust wenn Du wieder ausläufst vor Geilheit“ wurde sie von Herrn Müller ermahnt.

Suse beeilte sich von ihren Peinigern wegzukommen. Ihre Haare und ihr Körper waren Sperma verklebt und ihr Po mit Vaseline verschmiert, deutlich waren die Spuren ihrer Bestrafung zu erkennen. Sie bemerkte nicht, dass im Flur Licht brannte und jemand die Treppe herauf kam. Erst als die Tür hinter ihr zufiel und Sie nackt und mit ihrem Kleid in den Händen im Flur stand sah sie Paul. Paul war Student und wohnte in einer WG ganz oben im Haus. Er nahm sich Zeit die verstörte Suse zu betrachten. Suse versuchte ihren Körper so gut es ging zu verdecken. Paul ging langsam um sie herum und musterte sie von allen Seiten. „Du siehst aus, als ob jemand ziemlich viel Spaß mit Dir hatte“ grinste er. Dann gab er ihr eine Klaps auf den nackten Po. „Vielleicht kommst Du unsere WG ja auch mal besuchen Du kleine S*hlampe“ sagte er noch als er weiterging.

Suse beeilte sich in ihre Wohnung zu kommen. Sie ging direkt unter die Dusche und begann das Sperma abzuwaschen. Sie lies das warme Wasser über ihren Körper laufen und dachte noch einmal über den Abend nach. Über die Demütigungen von Herrn Müller und seinen Kumpanen. Dann sah sie den Vibrator auf dem Waschbecken liegen. Herr Müller hatte ihn ihr mitgegeben. Suse trat aus der Dusche, nahm den Vibrator und setzte sich auf die Fließen. Sie schloss die Augen und stellte sich vor, dass mehrere fremde Männer um sie herumstanden und sie aufforderten sich selbst zu befriedigen. Sie ließ den Vibrator über ihren Körper gleiten, bis er ihre nasse Möse fand. Ohne Schwierigkeiten ließ sie ihn hineingleiten und begann ihn mit harten Stößen zu bewegen. Der Orgasmus kam sehr heftig, ein Schwall strömte aus ihrer Möse, ihr Becken zuckte und sie stöhnte laut auf. Erst nach einer Weile beruhigte sich ihr Atem und sie kam langsam wieder zu sich. Erschöpft und befriedigt zog sie den Vibrator heraus. Sie schämte sich für die Sachen, die Herr Müller von ihr verlangte und gleichzeitig erregte es sie auf das Äußerste seine Wünsche zu erfüllen.

Auf immer noch schwachen Beinen ging Suse in ihr Zimmer legte sich nackt und erschöpft in ihr Bett. Morgen würde ein langer harter Tag werden.

III. Der erste Tag

Pünktlich um 9.00 Uhr klingelte Suse bei Herrn Müller. Sie hatte eine unruhige Nacht gehabt. Immer wieder hatte sie geträumt wie Männer ihr Befehle gaben und erniedrigten. Als sie den klingelten Wecker ausgeschaltet hatte, lies sie ihre Hand zu ihrer Möse gleiten und begann verträumt mit ihren Schamlippen und ihrem Kitzler zu spielen.

Nachdem sie geduscht und sich gründlich rasiert hatte, zog sie ihr Sommerkleid und einen weißen Slip an und beeilte sich zu Herrn Müller zu kommen.

Erst nachdem sie zum zweiten Mal geklingelt hatte wurde die Tür geöffnet und Herr Müller kam mit Paul heraus. „Ach da ist ja unsere kleine S*hlampe. Du kannst es wohl kam erwarten“ grinste Herr Müller „Gerade haben wir uns gerade über Dich unterhalten. Paul möchte Dich für eine kleine WG – Fete als Bedienung und Abendunterhaltung mieten. Ich habe ihm gesagt, dass Du noch etwas Erziehung brauchst und noch nicht so gehorsam bist, wie man es von einer guten Sklavin erwartet aber er meinte damit könne er leben und bei der Fete finden sich bestimmt ein paar Leute die an Deiner Erziehung mitarbeiten wollen. Du wirst morgen Nachmittag zu ihm gehen und machen was Dir gesagt wird.“

Suse erstarrte. „Bitte Herr Müller, dass können Sie nicht machen. Ich mache ja alles für Sie aber bitte geben Sie mich nicht auch noch weiter.“ flehte sie. „Vergiss es. Du gehörst mir und ich entscheide ab jetzt was Du tust. Du willst doch unseren neuen Freund hier nicht gleich verärgern oder?“ antwortete Herr Müller mit einem dicken Grinsen. Suse schüttelte den Kopf. „Na also und jetzt sag ihm dass Du morgen gern zu ihm kommst, ihm für die Unterhaltung seiner Gäste zur Verfügung stehst und sie ganz über Deinen Körper verfügen können.“ Mit Tränen in den Augen wiederholte Suse die Worte von Herrn Müller. „So ist es brav, langsam lernst Du etwas Gehorsam. Bei dem nächsten Widerstand wird wohl mal wieder eine kleine Bestrafung nötig. Scheinbar hast Du die Gestrige schon wieder vergessen. Dreh Dich um und heb Dein Kleid hoch, damit ich Paul die Striemen auf Deinem kleinen Arsch zeigen kann.“ Sofort drehte sich Suse um, beugte sich nach vorn und hob ihr Kleid an. Sie fühlte die Hand von Herrn Müller, er strich langsam über ihren Slip. „Da hast Du wohl einen Schlüpfer von Deiner Oma rausgesucht. Der ist ja riesig. So kann ich Dich nicht rumlaufen lassen.“ Mit einem Ruck zog er ihren Slip herunter dann gab er ihr einen Klaps auf den Po. Zufrieden stellte er fest dass die Striemen noch zu sehen waren. Er tätschelte ihren kleinen festen Po, kniff hinein und zog ihre Bäckchen auseinander und lud Paul ein es ihm nachzutun. Suses Oberkörper wurde nach untern gedrückt und sie musste ihre Pobacken selbst auseinander ziehen. Sie spürte wie ihr Slip zu den Knien rutschte. Herr Müller zeigte Paul ihr kleines Pol*ch sie diskutierten die Vorzüge ihres Hinterteils und stellten schließlich fest das sie sich ganz ordentlich rasiert hatte. Suse spürte wie ihre Möse wieder feucht wurde und kurz darauf bemerkten es auch ihre Peiniger.

„Du hattest recht die kleine Sau läuft ja richtig aus“ bemerkte Paul. Und schon wurde Suses Möse genauer untersucht. Sie standen immer noch im Treppenhaus. Suse war nach vorn gebeugt, dass Kleid war heruntergerutscht und entblößte den Ansatz ihrer kleinen Brüste. Ihr Slip hing kurz über den Knien. Suses Gesicht war tränenverschmiert und ihre langen schwarzen Haare hingen über ihren Kopf. Von oben kamen Schritte die Treppe hinab. Suse hörte die Stimme von Frau Greif „Guten Morgen die Herrn. Zeigt die kleine Sau schon wieder überall ihre Möse rum und lässt sich befummeln?“ „Ja und. sie ist auch schon wieder klatsch nass. Wollen Sie mal sehen?“ antwortete Herr Müller. Frau Greif trat an Suse heran und gab Suse einen harten Schlag auf den Po. „Du hast wohl immer noch nicht gelernt zu grüßen oder bist Du schon wieder so geil das Du nicht sprechen kannst? Möchtest Du das ich Dich wieder fingere wie Gestern? Los grüß ordentlich und dann bitte mich Dich zu fingern und sieh mich gefälligst an dabei.“ Mit diesen Worten gab sie Suse noch einen Klaps auf den Po. Suse richtete sich langsam auf, ihr Slip rutschte zu ihren Knöcheln herunter. Die Haare klebten in ihrem verheulten Gesicht. Sie sah Herrn Müller flehend an. „Na los“ sagte dieser eiskalt. Zö-gernd drehte sich Suse zu Frau Greif um. „Guten Tag Freu Greif. Ich freue mich sie zu sehen. Würden Sie bitte wieder mit meiner Möse spielen. Bitte nehmen sie sich die Zeit mich zu fingern“ stotterte Suse. „Na gut wenn Du mich so bittest“ sagte Frau Greif großzügig. „Dreh Dich so das die zwei Herrn auch etwas sehen können und dann beug Dich richtig vor und zieh Dein Kleidchen hoch.“ Suse gehorchte und präsentierte denn Umstehenden wieder ihre nackte Möse. Ihre Beine zitterten vor Erregung und sie schämte sich dafür. Die Blicke der anderen brannten auf ihrer nassen Spalte ihr Saft floss heraus. Endlich spürte sie die Hand von Frau Müller an ihrer Möse. Sie stöhnte auf als sie spürte wie zwei Finger von Frau Greif hinein glitten, automatisch drückte sie ihre Möse den Fingern von Frau Greif entgegen. „Ich wusste doch Deine kleine F*tze das braucht“ stellte diese zufrieden fest und begann Suse mit ihrer Hand zu f*cken. Mit der anderen Hand bearbeitete sie Suses Kitzler. Suse hatte Probleme stehen zu bleiben. Hilfreich wurde sie von Herrn Müller und Paul gestützt, die gleichzeitig ihr Kleid über ihren Kopf zogen und begannen mit ihren Brüsten zu spielen. Herr Müller drehte an ihren Brustwarzen bis sie vor Schmerz aufschrie. Gleich zeitig breitete sich ein warmes Gefühl ausgehend von ihrer Möse über ihren Bauch aus. Suse atmete immer heftiger und schließlich kam sie mit einem lauten Schrei. Ihre Beine versagten und Herr Müller und Paul ließen sie zu Boden gleiten. Immer noch heftig atmend kniete Suse auf den kalten Fliesen des Treppenhauses. Ihr Slip hatte sich um ihre Knöchel gewickelt, ihre Möse und ihre Oberschenkel glänzen feucht und ihr Kleid war bis über die Brüste hochgezogen.

„Na los jetzt steh auf, wir haben heute noch eine Menge vor“ befahl ihr Herr Müller. Langsam und mit immer noch schwachen Beinen stand Suse auf und richtete ihr Kleid. Als sie ihren Slip hochziehen wollte wurde sie von Herrn Müller festgehalten. „Ich glaube den brauchst Du heute doch nicht. Du machst ihn sowieso nur nass. Los zieh ihn ganz aus.“ Zögernd gehorchte Suse. „Du wirst Dir im Auto eine Plastiktüte unterlegen damit Du nicht meine Sitze versaust“ setzte Herr Müller hinzu. „So und jetzt bedanke Dich artig und dann geht’s los:“ Suse strich sich die Haare aus dem Gesicht. „Danke Frau Greif dass Sie sich die Zeit genommen haben mich zu fingern.“ „Na also es geht doch“ stellte Herr Müller fest. „Und jetzt komm wir müssen Dir noch etwas Schönes zum Anziehen kaufen, damit Paul und seine Freunde auf ihrer Fete nicht noch so einen hässlichen Schlüpfer ertragen müssen. Außerdem willst Du ja sicher auch noch Deinen Po ein wenig weiter gedehnt haben und dafür brauchen wir einen größeren Dildo. Wenn Du artig bist kaufe ich Dir auch noch ein neues Spielzeug, das Du vorführen kannst, wenn Du übermorgen Abend Familie Greif besuchst“ mit diesen Worten schob Herr Müller Suse in Richtung Treppe. „Und hör endlich auf zu Heulen, dass kann ja keiner mit ansehen“ setzte er grinsend hinzu.

Herr Müller ging hinter Suse die Treppe hinab. Im Gegenlicht der Treppenhausfenster konnte er die Umrisse ihrer kleinen Möse erkennen. Genussvoll betrachtete er die festen Pobacken, die unter dem Saum des Kleides hervorsahen. Er konnte es kaum erwarten sie endlich auseinanderzudrücken und Suse seinen S*hwanz in den engen Po zu stecken. Aber heute würde er sich erst einmal ihre Möse vornehmen und jetzt wollte er erst noch den Tag richtig auskosten. Er hatte sich schon ein paar Sachen ausgedacht, die seiner kleinen Sklavin garantiert nicht gefallen würden.

Suse ging barfuss zum Auto von Herrn Müller und spürte seine Blicke in ihrem Rücken. Ihr dünnes Sommerkleidchen endete nur zwei Zentimeter unterhalb ihrer kahl rasierten Schamlippen. Sie wusste, dass jeder den Ansatz ihres Pos sehen konnte. Ihre Brustwarzen waren noch immer hart und drückten deutlich durch den Stoff ihres Kleides. Jeder Mann der auf dem Bürgersteig vorbeiging, grinste sie lüstern an und musterte sie ungeniert von oben bis unten. Suse schämte sich. Bis gestern Nachmittag war sie eine selbstbewusste junge Frau und jetzt kam sie sich vor wie ein unartiges kleines Mädchen.

Am Auto angekommen wartete Suse, dass Herr Müller sie einsteigen ließ. Doch dieser stieg erst einmal selbst ein. Suse war weiter den Blicken und Kommentaren der vorbeigehenden Männer ausgesetzt. Am schlimmsten waren Jungs in ihrem Alter. Suse hörte Sätze wie: „Was für ein geiler Arsch, gab es das Kleid auch in Deiner Größe?“ oder „Los Du kleine S*hlampe heb das Kleid weiter hoch.“ Die Beifahrertür war immer noch verschlossen. Herr Müller breitete gemächlich eine Aldi – Tüte auf dem Beifahrersitz aus. Als sich eine Gruppe Jugendlicher näherte, öffnete er die Beifahrertür. Suse wollte sofort ins Auto steigen, wurde aber von Herrn Müller zurückgestoßen. „Erst hebst Du Dein Kleidchen über Deinen Hintern, wir wollen doch nicht dass Du es nass machst und alle denken Du hast eingep*sst?“

Suse erkannte in der näher kommenden Gruppe einige Freunde ihres jüngeren Bruders und bekam Panik. „Bitte Herr Müller lassen Sie mich einsteigen, ich ziehe mein Kleid im Auto hoch“ flehte Suse nervös. Die Gruppe war jetzt nur noch drei Meter von ihr entfernt. „Zieh Dein Kleid hoch, dann darfst Du einsteigen“ befahl Herr Müller noch einmal. Suse begann zu weinen. „Bitte …“ flehte sie. Die Gruppe war inzwischen stehen geblieben und schaute erwartungsvoll zu. Die Freunde ihres Bruders grüßten Suse. Sie war der Star ihrer feuchten Träume und hatte sie immer ziemlich herablassend behandelt. Suse stand immer noch vor der Autotür ihre Beine zitterten, sie schaute nach unten. Aus der Gruppe hörte sie „Guck Dir die kleinen Titten an, die Nippel sind richtig hart , da würde ich gern mal dran nuckeln. Und erst die geilen Arschbacken. Los Süße zeig uns Deinen Arsch.“

Herr Müller stieg aus und kam auf die Beifahrerseite. „So Du brauchst also Zuschauer oder vielleicht sollen Dir die Jungs helfen Dein Kleidchen hochzuheben, damit Du es nicht mit Deinem Mösensaft durchnässt?“ „Bitte lassen Sie mich einsteigen Herr Müller bitte“ flehte Suse wieder. „Ach was, in Wirklichkeit kannst Du es doch kaum erwarten das Dein Kleidchen hochgezogen wird und Du allen Deine F*tze zeigen kannst. Los bitte die Jungs Dir zu helfen“ bekam sie kalt zur Antwort. „Bitte Herr Müller…“ versuchte es Suse wieder. „Ich glaube Du brauchst wieder ein paar Lektionen mit der Peitsche aber keine Angst die bekommst Du heute noch. Und jetzt stell Dich nicht so an“ antwortete dieser ungeduldig. Soll ich die Peitsche gleich holen, damit Dich die Jungs für Deinen Ungehorsam bestrafen können oder sollen wir sie mit hoch in die Wohnung nehmen, damit sie zusehen können, wie Du mit Deiner Analkette in Deinem engen Arschl*ch spielst?“ Verzweifelt und mit stockender Stimme begann Suse: „Würdet Ihr mir bitte helfen mein Kleid hochzuheben, damit ich es im Auto nicht nass mache?“ „Und weiter?“ fuhr Herr Müller sie an. „Außerdem würde ich Euch gern meine rasierte F*tze zeigen“ setzte Suse hinzu. „Na siehst Du es geht doch. Du hättest Dir das ganze Theater und Heulen sparen können, wenn Du gleich gemacht hättest, was ich Dir sage“ lachte Herr Müller. „Na los Jungs, helft der kleinen S*hlampe mit ihrem Kleid. Sie läuft fast ständig aus vor Geilheit und würde nur Flecken darauf machen wenn sie sich setzt“ for-derte er die Umstehenden auf. Die Jungs und Herr Müller hatten einen Kreis um Suse gebil-det, zwei stellten sich neben sie und zogen ihr das Kleid bis über die Brüste hoch. Suse protestierte und wollte den Saum ihres Kleides wieder herunter ziehen. Aber Herr Müller gab ihr einen harten Schlag auf ihre nackten Pobacken. „Wenn sie schon so nett sind Dir zu helfen haben sie es auch verdient, dass Du ihnen Deine kleinen Titten zeigst.“ Sofort lies Suse los. „Und spreiz gefälligst die Beine, damit wir Deine saftige kleine F*tze sehen können.“ Suse gehorchte. Jetzt stand sie breitbeinig auf dem Gehweg von einer Gruppe Schuljungen umringt. Ihr Kleid war hochgezogen und die Jungs ließen gierig ihre Blicke über Suses Körper wandern. „Ihr könnt sie ruhig anfassen Jungs. Ihre Möse ist sicher schon wieder total nass“ mit diesen Worten lies Herr Müller zwei Finger zwischen ihre Schamlippen gleiten. Er hatte recht Suse war erregt, er konnte ohne Probleme zwei Finger in ihre Möse gleiten lassen. Suse stöhnte auf und beugte sich nach vorn, damit er leichter mit ihr spielen konnte. Sie atmete schneller. Suse war wie in Trance, sie hatte vergessen, dass sie noch immer auf der Straße stand. Als Herr Müller seine Hand still hielt, bewegte sich Suse auf seinen Fingern hin und her.

Herr Müller holte sie mit einem Schlag auf ihren Po in die Wirklichkeit zurück. Er zog seine Hand aus ihrer Möse. Suse richtete sich verschämt auf. „Seht ihr wie geil sie ist. Erst vor zehn Minuten hat sie sich fingern lassen, sie kann scheinbar nie genug kriegen. Steckt ruhig einen Finger in ihre Möse, ich glaube so eine nasse F*tze habt ihr noch nie gefühlt. Aber passt auf, dass sie nicht anfängt Eure Finger zu f*cken, dafür haben wir im Augenblick keine Zeit.“ Das ließ sich die Meute nicht zweimal sagen, sie ließen ihre Finger über Suses schlanken Körper gleiten, kneteten ihre Brüste und spielten mit ihren Brustwarzen. Finger wurden in ihrer Möse hin und her bewegt aber immer wenn sie vor Lust aufstöhnte herausgezogen. Suse spürte, wie ihre Pobacken auseinandergedrückt wurden. Ihr Oberkörper wurde nach vorn geschoben und Finger begannen ihr Pol*ch zu untersuchen. Schließlich wurde ein mit ihrem Mösensaft benetzter Finger grob in ihr Pol*ch gepresst. Suse bäumte sich auf, wurde aber sofort wieder nach unten gedrückt und weiter untersucht. Ihre Peiniger tauschten sich über ihre enge kahl rasierte Möse aus und diskutierten darüber wie eng ihr Pol*ch sei und was man da alles hineinstecken könnte. Jeder wollte mit seinem Finger probieren. Sie fachsimpelten wie sie sie am besten nehmen und es ihr richtig besorgen würden.

Während dessen gingen auf dem Bürgersteig mehre Leute vorbei. Suse sah wie sie den Kopf schüttelten, mache murmelten: „Was für eine S*hlampe.“ Hin und wieder blieb ein Mann stehen, um sich Suses Körper genauer anzusehen oder auch seinen Finger in ihre Möse zu stecken. Sie sah die Ausbeulungen in ihren Hosen, manche fingen an ungeniert ihre Schwänze durch die Hose zu reiben.

Endlich öffnete Herr Müller die Beifahrertür und ließ Suse einsteigen. Sie spürte die kalte Plastiktüte an ihrer Möse. Ihr Saft lief weiter aus und bald saß sie in einer kleinen Pfütze. Sofort nach dem Einsteigen zog sie ihr Kleid herunter bis über ihren Schoß. Herr Müller zog es wieder bis zum Bauchnabel nach oben. Suse wagte es nicht es ein zweites Mal herabzuziehen. Die Jungs verabschiedeten sich von Suse und versprachen sie bald einmal besuchen zu kommen und sie dann in Ruhe in den Po zu f*cken. „Das Ganze hättest Du Dir ersparen können aber Du hast es ja nicht anders gewollt. Jetzt weiß das ganze Viertel, was für eine kleine geile Sau Du bist und es wird sicher nicht mehr lange dauern bis es auch Deine Eltern wissen. Und jetzt wisch Deine Augen trocken und hör auf zu schniefen, was sollen denn die Leute denken?“ mit diesen Worten fuhr er los in Richtung Einkaufszentrum.

Unterwegs wurden sie von mehreren Lastwagenfahrern gegrüßt, die von oben durch das Fenster auf Suses blanke Möse sehen konnten. Ein Radfahrer der neben ihnen an der Kreuzung stand klopfte ans Fenster. Herr Müller ließ das Beifahrerfenster herunter und befahl Suse ihr Kleid hochzuziehen und dem netten Herrn ihre Titten zu zeigen. Suse gehorchte dieses Mal sofort und blieb auch ruhig sitzen, als Herr Müller den Mann einlud mit ihren Brüsten zu spielen, was dieser natürlich gern tat. Suse war froh, als die Ampel endlich auf grün sprang und sie weiterfuhren. Der Radfahrer hatte gerade begonnen grob an ihren Nippel zu drehen und zu ziehen. Er hatte sie als kleine S*hlampe und geile Sau beschimpft und Suse musste durch das Fenster über die Beule in seiner Hose streicheln und seinen S*hwanz kneten.

„Du kannst Deine Tittchen jetzt ruhig wieder weg packen, sonst gibt es noch ein Ver-kehrschaos“ grinste Herr Müller als er das Beifahrerfenster schloss. Kurz darauf kamen sie im Parkhaus des Einkaufszentrums an. Es herrschte reger Betrieb. Nach dem Herr Müller eingeparkt hatte kam er um das Auto herum und öffnete die Beifahrertür. „Du kannst jetzt aussteigen.“ Er reichte Suse mit breitem Grinsen eine Packung Taschentücher. „Hier Trockne Deine Möse und Deinen Arsch ab, nicht das Du noch das ganze Einkaufszentrum voll tropfst.“

Suse nahm die Taschentücher und wischte sich ab. Sie schämte sich, auf der Plastiktüte hatte sich eine Pfütze gebildet, die natürlich auch Herr Müller bemerkte. Als Suse ihr Kleid herunterziehen wollte bekam sie einen Schlag auf ihren Po. „Habe ich es Dir erlaubt? Knie Dich hin und dann leck erst einmal die Schweinerei auf dem Beifahrersitz auf.“ Demütig gehorchte Suse. Sie begann ihren Saft von der Tüte zu lecken. Herr Müller stand hinter ihr und betrachtete ihren wohlgeformten Po. Er griff von hinten unter ihren Po und drückte ihn nach oben. Suse stand jetzt vornüber gebeugt und leckte noch immer ihren Saft auf. Als Herr Müller begann ihre Möse zu streicheln wurde sie sofort wieder feucht. Er feuchtete seine Finger in Suse an und glitt dann mit ihnen über ihr Pol*ch. Suse stöhnte auf und hob ihren Po weiter an. Herr Müller massierte ihre runden Bäckchen und spielte weiter an ihrer Möse und ihrem Po. Als Suse die Tüte sauber hatte bekam sie einen Klaps auf ihren Po und durfte sich aufrichten und umdrehen. Suse hielt ihr Kleid über dem Bauchnabel fest und stellte sich mit gespreizten Beinen vor Herrn Müller. „So ist es brav, langsam lernst Du zu gehorchen.“ Er legte seine Finger zwischen ihre Schamlippen in ihre feuchte Möse und Suse begann sich daran zu reiben. Herr Müller zog seine Hand weg und hielt sie ihr vor den Mund. „Leck sie schön ab und dann wischt Du Dich wieder trocken, damit wir endlich zum Einkaufen kommen.“ Suse leckte artig ihren Saft von den Fingern ihres Herrn. „Um Deine kleine F*tze werden wir uns heute noch mehrfach kümmern, da brauchst Du keine Angst haben“ bemerkte Herr Müller, als sie sich abtrocknete. „Du kannst Dein Kleid jetzt auch wieder herunterlassen aber wenn Du möchtest können wir auch so reingehen.“ Sofort zog Suse ihr Kleid herunter. Wieder versuchte sie es bis unter ihre Pobacken zu dehnen aber es war einfach zu kurz. Herr Müller beobachtete sie amüsiert. Er faste unter das Kleid und drückte ihren Po. „Du wirst Dich daran und an kürzere Kleider gewöhnen müssen.“

Herr Müller meinte Suse bräuchte erst einmal neue Schuhe mit Absätzen, damit ihre langen Beine und ihr geiler Arsch noch ein wenig besser zur Geltung kommen. Der Schuhladen befand sich im ersten Obergeschoss. Herr Müller befahl Suse dicht hinter ihm zu gehen. Suse konnte ihm kaum folgen. Durch das Menschengedränge rutschte ihr Kleid immer wieder nach oben und entblößte ihren Po fast vollständig. Ein älterer Mann, der schon seit dem Eingang hinter ihnen ging nutzten es um ihr Kleid weiter hochzuschieben und ihren Po zu streicheln. Wenn Suse seine Hand weg schob, griff er mit der anderen Hand nach ihrem Po. Als sie endlich auf der Rolltreppe standen, bat sie Herrn Müller sich hinter sie zu stellen. Doch der machte keine Anstalten. „Lass dem Mann doch seinen Spaß, wer weiß wann er mal wieder ein junges Mädchen befühlen kann.“ Der alte Mann verstand das als Einladung weiter an Suse herum zu fummeln doch Suse wehrte ihn wieder ab. Herr Müller stellte sich jetzt neben Suse und hob ihr Kleid an. „Bitte mein Herr greifen Sie ruhig zu. Sie müssen wissen ich habe erst mit Suses Erziehung begonnen und sie gehorcht noch nicht immer.“ Sofort griff der Mann wieder nach Suses Po. Er ließ seine Hand um ihre Bäckchen gleiten und streichelte die Innenseiten ihrer Schenkel entlang. Suse drückte die Beine zusammen als er sich ihrer Möse näherte. Sofort bekam sie einen Schlag auf den Po. Herr Müller ließ das Kleid herunter. „Was habe ich Dir schon tausendmal gesagt? Du sollst gehorchen, sonst machst Du es nur schlimmer.“ Zu dem Mann hinter Suse sagte er „darf ich Sie als Wiedergutmachung einladen an Suses Erziehung teilzuhaben?“ „Gern“ antwortete dieser. Herr Müller schlug vor auf das Männer-WC zu gehen. „Suse macht am Anfang immer so ein Theater und wenn sie dann geil wird kann sie nicht genug bekommen.“ Suse erschrak und schaute flehend zu Herrn Müller. Sie wagte aber nicht etwas zu sagen. „Na los Du hast gehört wo wir hinwollen. Du kannst es sicher kaum erwarten“ grinste Herr Müller er legte seine Hand auf ihren Po und schob sie in Richtung WC.

Die beiden Männer gingen hinter Suse und diskutierten über den Schwung ihrer Pobaken und welche Höhe die Absätze haben müssten um einen noch geileren Schwung zu erhalten. Zwischendurch musste Suse das Kleid anheben und ihre Pobacken präsentieren. Vor dem Klo verlangsamte sie ihre Schritte, blieb schließlich stehen und sah sich flehend und mit Tränen in den Augen zu Herrn Müller um. „Bitte Herr Müller ich möchte das nicht. Es ist so erniedrigend.“ „Wenn Du willst kannst Du Dein Kleidchen auch gleich hier ausziehen“ grinste dieser nur.

Zögernd betrat Suse das Männerklo Herr Müller war dicht hinter ihr. Die Männer in der Toilette musterten Suse interessiert. Suse wollte sich umdrehen und wieder gehen aber sie wurde von Herrn Müller weiter gestoßen. „Guten Tag die Herrn. Darf ich Ihnen Suse vorstellen. Sie war ungezogen und hat sich eine kleine Bestrafung verdient. Wenn Sie wollen können sie gern zusehen“ lud Herr Müller die Männer ein. In der Toilette waren fünf Männer, die sich nun um Suse stellten. Keiner wollte sich das Schauspiel entgehen lassen.

„Worauf wartest Du? Zieh endlich das Kleid aus“ befahl Herr Müller. „Bitte Herr Müller ich möchte das nicht. Bitte lassen sie mich gehen“ bettelte Suse. „Ich glaube es interessiert hier keinen was Du möchtest oder meine Herrn?“ fragte Herr Müller in die Runde. Es war ein einstimmiges „Nein“ der Männer zu hören. „Wenn Du jetzt nicht gehorchst werde ich Deine Strafe für heute Abend um 5 Schläge erhöhen, möchtest Du das?“ schrie er Suse an. Lang-sam hob Suse den Saum ihres Kleides an. Sie hatte die Beine gekreuzt und eng zusammengepresst. Schließlich zog sie das Kleid über den Kopf und verdeckte sofort ihre Brüste und ihre Möse mit den Händen. „Was habe ich Dir beigebracht? Wie sollst Du Dich hinstellen?“ schrie Herr Müller. „Was soll dieses Theater jedes Mal?“

Suse nahm gehorsam die Arme an die Seite und spreizte die Beine leicht. „Na das kannst Du aber besser“ wurde sie von Herr Müller aufgefordert. Suse spreizte die Beine weiter. Ihre Schamlippen öffneten sich und das rosa gefärbte feuchte Innere wurde sichtbar. „So ist es schon besser und jetzt die Arme hinter den Kopf und Ellenbogen zurück. Streck Deine Tittchen schön nach vorn.“

„So meine Herrn darf ich sie einladen mit mir die kleine S*hlampe hier zu inspizieren. Sie müssen unbedingt einmal diese kleinen festen Arschbacken anfassen und auch die kleine rasierte F*tze finde ich sehr einladend. Ich kann ihnen nur empfehlen die kleine Sau an ihren Nippeln zu ziehen, dann macht sie ein wahnsinniges Theater“ mit diesen Worten gab er Suse einen Klaps auf ihren Po. „und außerdem gefällt es ihr auch wenn sie es nicht zugeben will. Habe ich recht?“ hart zog er an Suses Nippeln. Suse stöhnte auf. „Na los antworte.“ „Es gefällt mir wenn sie mit meinem Körper spielen meine Herrn“ sagte Suse voller Scham. Tränen liefen über ihre Wangen und tropften von ihrem Kinn auf ihre Brüste.

Die Männer folgten der Einladung von Herrn Müller. Sie tasteten über jede Stelle von Suses jungen Körper. Besonders ihre Brüste und Nippel wurden ausgiebig untersucht. Immer wieder schrie Suse auf wenn ihre Nippel gezogen und gedreht wurden. Ihre Pobacken färbten sich rot von den Schlägen die sie von den Männern bekam. Die Männer drückten Suses Oberkörper nach vorn, Suse musste ihre Pobacken auseinander ziehen, dann begannen die Männer ihr Pol*ch und ihre Möse zu untersuchen.

„Meine Herrn ich habe noch eine besondere Überraschung für sie“ unterbrach Herr Müller die Untersuchung. Unsere kleine Suse hier bereitet sich gerade auf ihren ersten Posex vor. Sie muss dafür täglich trainieren und ihr Arschl*ch weiten. Ich denke sie hat nichts dagegen, wenn Sie jetzt für sie ein Extratraining macht“ mit diesen Worten zog er eine Analkette und eine Dose Vaseline aus seinem Rucksack und hielt sie Suse hin.

Suse erstarrte, ihre Augen weiteten sich. Sie wollte protestieren, bekam aber keine Worte heraus. „Oder?“ wiederholte Herr Müller und drehte an ihrem Nippel bis sie vor Schmerz aufstöhnte. Suse nahm die Sachen und kniete sich auf die kalten Fliesen. „Du kannst anfangen, wir warten“ sagte Herr Müller.

Suse beugte sich nach vorn, bis ihre Schultern fast den Boden berührten, hob ihren Po an und begann ihr Pol*ch mit Vaseline einzureiben und zu massieren. Schließlich steckte sie einen Finger hinein um auch das Innere einzucremen. „Sie uns gefälligst an dabei“ befahl Herr Müller „Wenn Du die Kette drin hast darfst Du Deine Möse massieren bis Du kommst. Deine Möse läuft doch schon wieder aus.“ Herr Müller hatte recht, Suses Mösensaft lief zusammen mit der aus ihrem Pol*ch tropfenden Vaseline ihre Oberschenkel hinab. Suse schmierte die Analkette gründlich mit Vaseline ein und begann sie langsam in ihren Po zu schieben. Dabei blickte sie unterwürfig zu ihrem Herrn hinauf. „Meine Herrn ich glaube so wie die kleine S*hlampe und reizt es ist nur gerecht, wenn sie auf sie sp*itzen und keine Sorge, wenn sie fertig ist wird sie ihre Schwänze schön sauber lecken“ die Männer folgten gern der Einladung von Herrn Müller und begannen ihre ohnehin steifen Schwänze zu massieren. „Dreh Dich auf den Rücken damit die Männer ein schöneres Ziel haben“ befahl Herr Müller. Suse hatte die Analkette ganz in ihren Po geschoben und gehorchte sofort.

„Spreiz Deine Beine weiter und zieh die Schamlippen auseinander vielleicht trifft ja einer der Herrn Deine Möse. Du darfst jetzt ruhig mit Deinem Kitzler spielen“ befahl Herr Müller. Suse folgte und spreizte mit zwei Fingern ihre Schamlippen während ein Finger ihren Kitzler umspielte. Mit der anderen Hand massierte sie ihre Brüste und spielte mit ihren Nippeln. Suse kam in dem Moment, als das erste Sperma auf ihre Brust klatschte. Nacheinander sp*itzen die Männer ihre Ladungen auf Suses Körper. Suse massierte noch immer ihren Kitzler und kurz darauf kam sie ein zweites Mal.

„Sehen Sie die kleine Sau genießt es erniedrigt zu werden“ erklärte Herr Müller den Umstehenden. „Und jetzt beeil Dich und leck die Männer sauber schließlich durftest Du zweimal kommen da haben sie schon etwas Aufmerksamkeit verdient“ befahl er Suse. Benommen nahm Suse den ersten S*hwanz in den Mund. Er schmeckte salzig und war Sperma verklebt. Suse hielt ihn mit einer Hand fest und leckte gründlich um die Eichel herum. Sie hatte noch nie ein Glied im Mund gehabt und ekelte sich, wagte es aber nicht mehr zu wieder sprechen. Der nächste Mann hatte noch nicht abgespritzt, sein S*hwanz war noch immer steif. Suse hatte Mühe ihn in den Mund zu bekommen. Als sich ihre Lippen um den dicken Schaft schlossen packte der Mann ihren Kopf und stieß seinen Schanz tief in ihren Mund. Suse schluckte und würgte, hatte aber keine Chance ihren Kopf wegzuziehen. Der Mann kam sofort, als sein S*hwanz Suses Gaumen berührte. Er hielt Suses Kopf weiter fest, bis sie jeden Tropfen seines Spermas geschluckt hatte. Suse weinte jetzt wieder und rutschte auf Knien zum nächsten Mann um seinen S*hwanz sauber zu lutschen. Ein weiterer Mann spritzte in ihren Mund, hatte aber Suse nicht festgehalten. Sie zog ihren Kopf zurück und eine weitere Ladung spritzte in ihr Auge. Notdürftig wischte sie das Sperma heraus. Es vermischte sich mit ihren Tränen und lief ihre Wangen hinab.

Nach einer Weile hatte Suse alle Männer durch. Manche hatten sich ein zweites Mal angestellt um in ihren Mund oder auf ihre kleinen Titten zusp*itzen. Ihr Gesicht war Sperma verklebt, dicke Spermafäden hingen von ihrem Kinn und von ihren Brüsten. Herr Müller befahl Suse aufzustehen, sich über den Waschtisch zu beugen, ihre Beine zu spreizen, ihren Rücken durchzudrücken und ihren Po hochzurecken. Nachdem Suse seinem Befehl gehorchte trat er hinter sie und tätschelte ihren Po. „Lehn Dich mit den Schultern auf das Waschbecken und zieh Deine Arschbacken auseinander.“ Willenlos gehorchte Suse. Herr Müller begann langsam die Analkette herauszuziehen. Mit lautem Ploppen verlies ein Glied nach dem Anderen Suses Po. Die anderen Männer schauten interessiert zu. Ihre Kommentare demütigten Suse noch mehr.

Nachdem Herr Müller die Kette ganz heraus hatte musste Suse sich umdrehen und wieder in die Mitte der Toilette knien. Herr Müller gab Suse die Kette und sie musste sie Glied für Glied in den Mund nehmen und ablutschen. Suse gehorchte, die ganze erniedrigende Situation hatte ihr jede Kraft genommen. Als sie fertig war gab sie Herrn Müller die saubere Kette zurück. Der schickte sie erneut zu Waschtisch. Sie musste ein Bein auf den Waschtisch stellen. Suses Möse wurde schmerzvoll aufgezogen. Suse musste ihre Schamlippen zurückziehen und ihren Kitzler freilegen. Herr Müller befahl Suse sich noch einmal zum Orgasmus zu bringen.

Endlich durfte Suse sich das Sperma abzuwaschen. Vorher musste sie sich bei jedem Mann für sein Sperma bedanken und dafür das sie sich vor ihnen befriedigen durfte. Beim Rausgehen tätschelten die Männer Suses Po oder griffen noch einmal an ihre Möse.

Herr Müller und der Mann von der Rolltreppe blieben zurück. „Ich glaube Onkel Horst hat eine kleine extra Unterhaltung verdient, nach dem Du ihn vorhin so zurückgewiesen hast“ verkündete Herr Müller. „Aber jetzt mach Dich erst einmal sauber Du fängst ja schon an zu stinken. Außerdem willst Du doch Onkel Horst nicht voll schmieren. Suse musste sich unter den Blicken der hereinkommenden Männern waschen. Um ihr Gesicht und ihre Haare zu reinigen beugte sie sich über das Waschbecken. Ein Mann der sich gerade neben ihr die Hände gewaschen hatte. Zog ihre Schamlippen auseinander und steckte einen Finger in ihre immer noch feuchte Möse. Suse stöhnte auf und ließ ihn gewähren. Auch als er anfing sie mit seinem Finger zu f*cken. Es dauerte nicht lange und Suse drückte erregt ihre Möse gegen den Finger des Fremden. Schließlich kam sie auf dem Finger des Mannes. Als dieser seinen Finger herauszog floss ein großer Schwall aus Suses Möse. Suse bedankte sich artig dafür seinen Finger nutzen zu dürfen und nach einer Ermahnung von Herrn Müller bot sie dem Mann an ihn mit dem Mund zu befriedigen.

„Und vergiss nicht Du schluckst jeden Tropfen, wir haben keine Zeit Dir noch einmal beim Waschen zuzusehen“ wurde ihr von Herrn Müller befohlen. Suse gehorchte. Der Fremde zwang sie seinen S*hwanz tief in den Mund zu nehmen. Suse würgte, als er mit seinem S*hwanz in ihren Rachen stieß. Dann zog er seinen S*hwanz heraus. Suse sollte seine Hoden lecken und in den Mund nehmen. Sie ekelte sich vor den haarigen Bällen hatte aber keine andere Wahl als zu gehorchen. Suse merkte wie sich die Hoden des Mannes zusammenzogen. Schnell wurde ihr der S*hwanz wieder in den Mund gesteckt und nach zwei Stößen strömte das Warme salzige Sperma in ihren Mund. Suse gab sich Mühe alles zu schlucken.

„Spül Deinen Mund aus und dann zieh Dein Kleid an. Durch Dein Rumgef*cke haben wir jetzt keine Zeit mehr. Wir haben gleich einen Termin in einem Fachgeschäft“ sagte Herr Müller mit einem breiten Grinsen. „Ich denke wir nehmen Onkel Horst einfach mit. Er sieht sicher gern zu wenn wir neue Spielsachen für Dich aussuchen und hilft Dir sie auszuprobieren. Hoffentlich machst Du dort nicht auch so ein Theater. Ich verspreche Dir es wird sehr erniedrigend, ganz so wie Du es verdienst“ setzte er hinzu. Suse beeilte sich ihr Kleid anzuziehen so war sie wenigstens zum Teil vor den Blicken der Männer geschützt. Sie gingen wieder zum Parkhaus, die restlichen Einkäufe wurden auf morgen verschoben.

IV. Das Fachgeschäft

Das „Fachgeschäft“ war ein Sexshop im Gewebegebiet der Stadt direkt neben einem Truckstop gelegen. Herr Müller parkte zwischen den LKW am anderen Ende des Parkplatzes. Er und sein neuer Kumpel Onkel Horst stiegen aus. Suse weigerte sich auszusteigen, sie wusste dass sie nur weiter gedemütigt werden sollte. Herr Müller öffnete die Autotür und zog sie heraus „Jetzt komm schon, du weißt doch, es wird sonst nur noch schlimmer.“ Suse weinte und wehrte sich aber gegen Herrn Müller war sie ohne Chance. Gemeinsam mit seinem neuen Kumpel zog er sie aus dem Auto.

Mit einem Ruck riss er ihr das Kleid herunter. Suse war jetzt völlig nackt, sie versuchte ihre kahle Möse mit einer Hand abzudecken, den anderen Arm legte sie schützend vor ihre Brüste. Herr Müller schlug sie sofort auf ihren nackten Po und sah sie drohend an. Zögernd nahm Suse die Hände zur Seite, erst nach einem erneuten Klaps auf ihren Po legte sie die Hände hinter den Rücken und spreizte gehorsam ihre Beine.

Durch das Geschrei waren ein paar LKW – Fahrer auf die drei aufmerksam geworden. Der Ärger über den zwangsweise unterbrochenen Schlaf stand in ihren Gesichtern. Erst als ihr Blick auf die nackte Suse fiel hellte sich ihre Miene auf.

Suse flehte Herrn Müller an ihr den Rest ihres Kleides wiederzugeben oder sie ins Auto zu lassen aber der schloss gelassen das Auto ab und schmiss das Kleid in den nächsten Papierkorb. „Wenn ich mir die Männer so ansehe, brauchst du dein Kleid heute nicht mehr anzuziehen,“ grinste er.

Ohne nachzudenken rannte Suse los, sie wollte einfach nur weg. Doch schon nach 50 m wurde sie von einem der Männer festgehalten. Er packte sie am Oberarm und schob sie vor sich her zu Herrn Müller zurück. Suse weinte und flehte den Mann an sie loszulassen aber der lies sich nicht umstimmen.

„Vielen Dank, dass sie unsere Sklavin zurückgebracht haben mein Herr,“ bedankte sich Herr Müller „sie ist noch etwas ungehorsam. Vielleicht können sie uns auch bei der Bestrafung helfen?“

Herr Müller schlug Suse hart auf ihren Po „was hast du dir dabei gedacht? Willst du unseren Vertrag auflösen?“ Suse schüttelte den Kopf. „Ich warte auf eine Antwort,“ fuhr Herr Müller sie an. „Ich möchte ihnen ja als Sklavin dienen Herr Müller“ begann Suse „aber bitte demütigen sie mich nicht auch noch vor Fremden.“

„Daran wirst du dich als Sklavin gewöhnen müssen,“ bekam sie von Herrn Müller zur Antwort „und außerdem habe ich das Gefühl, dass es dir Spaß macht. Ich möchte wetten deine Möse ist immer noch klatsch nass. Also hast du Lust zur Polizei zu gehen oder machen wir jetzt weiter?“

„Ich möchte lernen eine gehorsame Sklavin zu werden bitte helfen sie mir dabei Herr Müller. Für meinen Ungehorsam habe ich eine Bestrafung verdient“ stammelte Suse. Herr Müller gab ihr einen Klaps auf ihren Po „und weiter?“ „Es erregt mich wenn sie mich demütigen,“ setzte Suse hinzu.

„Na also“ stellte Herr Müller zufrieden fest. „Meine Herrn unsere kleine Sau hier wird bereits in diesem erstklassigen Fachgeschäft dort drüben erwartet, wie sie sehen müssen wir ihr neue Kleidung kaufen. Außerdem trainiert sie gerade ihr Pol*ch für ihren ersten A*schf*ck und braucht einen größeren Analdildo. Sie sind eingeladen mitzukommen. Vielleicht wollen sie ja auch ein Spielzeug an ihr ausprobieren.

Vorher hat sie sich aber eine kleine Bestrafung verdient.“ „Na los dreh dich um und leg deinen Oberkörper auf die Motorhaube.“ befahl er. zitternd gehorchte Suse, langsam ging sie zum Auto und beugte sich nach vorn. Herr Müller schob mit den Füßen ihre Beine auseinander bis sich ihre Schamlippen öffneten. Deutlich glänzte das rosa Innere ihrer Möse. Die Männer traten näher heran und Herr Müller begann mit der Peitsche langsam über Suses Po zu streicheln. Als er mit der Peitsche die Innenseiten ihrer Schenkel nach oben fuhr, überkam sie ein wolliger Schauer, sie stöhnte auf. Herr Müller zog die Peitsche durch ihre nasse Spalte dann holte er aus und gab ihr einen harten Schlag auf den Po. Suse zuckte zusammen, wag-te aber nicht zu schreien.

Wieder ließ Herr Müller die Peitsche durch ihre Spalte gleiten. Dieses Mal schob er sie eine Weile hin und her, strich dann durch ihre Poritze und über ihren Rücken. Suses Oberschenkel glänzen feucht von ihrem Mösensaft. Ein zweites Mal spürte sein den harten Schlag der Peitsche. Ein roter Striemen zeichnete sich auf ihrer zarten Pobacke ab.

Kurz darauf spürte Suse die Spitze der Peitsche wieder an ihrer Möse. Herr Müller zog sie noch einmal genüsslich durch Suses nasse Spalte. Suse begann ihre Möse an der Peitsche zu reiben aber Herr Müller zog die Peitsche sofort zurück und gab ihr den nächsten Schlag auf ihren Po. Dann dirigierte er mit der Peitsche Suses Oberkörper nach oben, bis ihre steifen Nippel gerade noch die Motorhaube berührten. Jetzt strich er mit der Peitsche um Ihre Brüste und ihre Nippel. Suses Beine zitterten vor Erregung, als sie die Peitsche erneut an ihrer Möse spürte. Herr Müller lies die Peitsche in Suses nasses L*ch gleiten und begann sie mit der Peitsche zu f*cken.

Gierig betrachteten die umstehenden Männer Suses jungen Körper, der sich vor Lust auf der Motorhaube wand. Mit einem Ruck zog Herr Müller die Peitsche aus Suses Möse. Suse zuckte zusammen doch der erwartete Schlag blieb aus. Suses Finger tasteten langsam zu ihrer Möse, glitten um ihren Kitzler und in ihre Möse. Voller Lust streichelte Suse ihre überquellende Spalte.

„Habe ich Dir das erlaubt?“ fuhr Herr Müller sie an. Gleichzeitig spürte Suse wie die Peitsche hart ihren Po traf. Schnell zog Suse ihre Hand zurück. So traf der zweite Schlag direkt in ihre Möse. Suse sank vor Schmerz auf die Knie.

„Na los steh auf, wir werden erwartet“ wurde ihr von Herrn Müller befohlen. Der hilfsbereite Trucker bekam die Peitsche in die Hand um Suse auf dem Weg zu Sexshop anzutreiben. Die Chance lies er sich nicht entgehen und so wurde Suses zarte Po ausgiebig bearbeitet.

Der Sexshop war dunkel und ziemlich heruntergekommen. Die Spezialität schienen SM – Sachen zu sein. Der Besitzer begrüßte Herrn Müller freundlich und bedachte Suse mit einem langen lüsternen Blick. Suse versuchte ihren Körper hinter Herrn Müller zu verstecken aber der trat beiseite und schob sie nach vorn. Inzwischen waren mehrere Kunden aus dem hinteren Teil des Ladens nach vorn gekommen und musterten Suse gierig. Mit den Truckern waren gut zwanzig Männer im Laden.

Herr Müller stellte Suse als versaute kleine Sklavin vor die noch am Anfang ihrer Erziehung stand. Dabei hielt er ihre Hände über ihren Kopf und drehte mit der anderen Hand Suses Körper. Gleichzeitig betonte er ihre Vorzüge, er hob ihren kleinen festen Po und ihre großen Nippel hervor und vergas nicht ihre enge, inzwischen immerfeuchte Spalte zu erwähnen. Er lud die Männer ein sich selbst von Suses Vorzügen zu überzeugen. Die Männer schlossen den Kreis um Suse enger und streckten ihre Hände aus um Suses zarten Körper näher zu untersuchen. Suse fand dennoch eine Lücke und rannte in Panik zur Tür. Doch der Ladenbesitzer hatte in weiser Voraussicht abgeschlossen und Suse wurde zurück in den Laden gezerrt.

Zwei der Trucker hielten die sich heftig wehrende Suse an den Oberarmen fest. Herr Müller hatte die Peitsche herausgeholt und strich damit über Suses Körper. Suse zitterte und weinte, wieder flehte sie Herrn Müller an sie gehen zu lassen. „Hast Du es immer noch nicht begriffen? Ich dachte wir hätten das eben geklärt und außerdem, wir können ja mal probieren, wie weit Du kommst, wenn dies aufgegeilte Meute hier hinter Dir her ist. Ich möchte nicht wissen was die alles mit Deinem Körper anstellen, wenn ich sie lasse“ gab ihr Herr Mülle zurück. Er spielte weiter mit der Peitsche. Langsam umfuhr er Suses Brustwarzen und lies die Peitsche über ihren Bauch zu ihrer Möse hinab gleiten. Mit der Spitze der Peitsche drückte er gegen die Innenseiten ihrer Oberschenkel. Langsam spreizte Suse ihre Beine, erst als er die Peitsche ungeduldig gegen Ihre Oberschenkel wippen lies spreizte sie die Beine weiter.

Suse spürte wie die Peitsche über ihre Schamlippen und schließlich durch ihre feuchte Spalte glitt. Ihre Beine wurden schwach aber die Männer stützten sie hilfsbereit.

Im hinteren Teil des Ladens befand sich ein Tisch. Dorthin wurde Suse nun geführt. Man legte sie auf den Rücken, um dann ihre Beine und Arme zu spreizen und mit Seilen an die Tischbeine zu fesseln. Jetzt war Suses Möse schmerzhaft weit gespreizt. Ihre Schamlippen hatten sich geöffnet und die Männer konnten deutlich das fechte Innere ihrer Möse sehen.

Suse konnte ihren Körper keinen Zentimeter bewegen. Hilflos war sie den Männern und den weiteren Ideen von Herrn Müller ausgeliefert. Mit groben Fingern wurde ihr zarter Körper untersucht. Von ihrem Saft hatte sich zwischen ihren Beinen auf dem Tisch eine Pfütze gebildet. Suse spürte die Feuchtigkeit an ihren Pobacken und bei jedem kühlen Luftzug der über ihre unbehaarte Möse strich.

Auf Anordnung von Herrn Müller traten die Männer zurück. Der Ladenbesitzer wollte einen neuen japanischen Massagestab an Suse ausprobieren. Der Mann, ein ungepflegter älterer Mann trat grinsend an den Tisch.

Er verteilte eine halbe Flasche Babyöl auf Suses wehrlosen Körper. Dann massierte er das Öl auf Suses Haut. Seine Hände ließen keinen Zentimeter aus. Besonders lang beschäftigte er sich mit ihren Brüsten immer wieder lies er seine Hände über ihre harten Nippel gleiten. Suse stöhnte auf vor Lust. Dann bearbeitete er die Innenseiten ihrer Schenkel immer näher kam er mit seinen Händen ihrer Möse. Schließlich massierte er ihre Schamlippen und ihren Kitzler. Suse schloss die Augen, sie war fast ohnmächtig vor Lust. Sie versuchte erfolglos ihren Kitzler an der Hand des Mannes zu reiben.

Plötzlich wurde ihr Kopf zur Seite gedreht und sie spürte einen harten S*hwanz an ihrem Mund. Gierig steckte einer der Männer seinen S*hwanz in ihren Mund und begann sie heftig zu f*cken. Suse saugte und leckte ebenso wild über den S*hwanz. Die Ölmassage hatte sie extrem erregt und sie hoffte das einer der Männer endlich seinen Schanz in ihre Möse stecken würde. Der Ladenbesitzer streichelte jedoch nur weiter über ihren Körper, erst als ihre Erregung langsam abklang widmete er sich wieder ihrer Möse.

Suse wurde wieder und wieder fast zum Orgasmus massiert aber immer wenn sie versuchte ihre Möse an der Hand des Ladenbesitzers zu reiben um zu kommen wurde diese zurückgezogen und eine Pause eingelegt. Währendessen musste sie einen S*hwanz nach dem anderen b*asen und die geschwollenen Eier der Männer lecken. Manche Männer traten mehrmals an Suse heran und spritzten in ihren Mund oder über ihr Gesicht.

Plötzlich traten die Männer zurück und Suse hörte ein lautes Brummen und kurz darauf spürte sie die starken Vibrationen des Massagestabes an ihrer Möse. Ihr Unterleib zuckte in den Wellen ihrer Orgasmen. Aus Suses Möse spritzte der Saft über den Tisch. Sie schrie ihre Lust heraus. Suse war hatte fast das Bewusstsein verloren, als der Stab endlich weggenommen wurde und das Brummen verstummte.

Über eine Stunde lag Suse völlig erschöpft auf dem Tisch. Man hatte sie losgebunden aber ihre Beine waren zu schwach. Ihre Haut glänzte von ihrem Schweiß und dem Babyöl von ihrem Gesicht tropfte das Sperma und ihr Po lag in einer großen Pfütze ihres Saftes. Sie war an diesem Nachmittag die Attraktion des Ladens und wurde allen Kunden die in dieser Zeit den Laden betraten präsentiert. Diese nutzen die Möglichkeit der erschöpften Suse in den Mund zu f*cken oder auf ihr abzusp*itzen. Mehrfach wurde ihre Möse und ihre Brüste untersucht. Sie wurde auf den Bauch gedreht, so das man auch ihr Pol*ch genauer untersuchen konnte.

Schließlich befahl Herr Müller ihr aufzustehen. Sie wurde in einen Waschraum geführt. „Du hast 15 Minuten Zeit Dich sauber zu machen und Dich wieder in einen vorzeigbaren Zustand zu versetzten, wir sind noch nicht fertig“ teilte Herr Müller ihr mit.

Suse genoss den warmen Strahl der Dusche auf ihrer Haut. Sie hatte die Orgasmen genossen aber sie schämte sich auch dafür vor den Männern gekommen zu sein. Sie schämte sich für ihr lustvolles B*asen der vielen Schwänze. Was war nur mit ihr los, wieso hatte sie das alles zugelassen? Suse hatte nicht lange Zeit über alles nachzudenken. Herr Müller war hereingekommen. „Bist Du endlich fertig? Deine Zuschauer warten schon auf die nächste Vorstellung“ mit diesen Worten zerrte er Suse aus der Dusche und führte sie in einen kleinen Umkleideraum, der an der einen Seite mit einem Vorhang verschlossen war.

Eine ältere Frau wartete schon auf sie. Sie trug ein Kostüm im Stil der 20’er Jahre und tippte ungeduldig mit einer Peitsche auf ihre Hand dabei sah sie Suse mit strengem Blick an. Suse wurde erklärt sie würde jetzt die neusten Artikel des Ladens vorführen. Als erstes die neuste Wäschemode und danach die frisch eingetroffenen Spielsachen.

Begonnen wurde mit einer Dienstmädchenuniform, die Suse auch bei Pauls Party tragen sollte. Sie bestand aus halterlosen Netzstrümpfen, einer weißen Spitzenschürze und einer weißen Spitzenhaube. Entsetzt stellte Suse fest, dass die Schürze geradeso ihre Möse bedeckte, über ihrem Po lag nur die Schleife die die Schürze zusammenhielt und ihre Brüste wurden nur zum Teil von den zwei schmalen Trägern bedeckt. Dazu musste Suse Schuhe mit 8 cm hohen Absetzen tragen. Suse hörte von draußen die ungeduldigen Rufe des Publikums. Sie schämte sich in diesem Aufzug herauszugehen. Die Frau hatte ihr ein Lederhalsband umgelegt, an dem sie nun eine Hundeleine befestigte.

Herr Müller kündigte dem Publikum die Sklavin Suse an. Sie würde dir neuste Sklavenmode vorführen und später auch zur Demonstration der neusten Spielsachen dienen. Mit der Leine und der Peitsche wurde Suse auf die Bühne dirigiert. Sie sollte auf dem Laufsteg durch die Zuschauer laufen.

In dem kleinen Saal, der sich an den Laden anschloss hatten 50 Zuschauer Platz gefunden. Es waren meisten ältere Paare. Suse erkannte Greifs, die direkt am Laufsteg saßen. Erstarrt blieb Suse stehen aber die Frau trieb sie mit ein paar Peitschschlägen auf ihren Po nach vorn. Mit unsicheren Schritten ging Suse über den Laufsteg. Dadurch das die Zuschauer tiefer saßen konnten sie ohne Umstände unter ihre Schürze blicken. Im Vorbeigehen hörte Suse die Kommentare über ihre blank rasierte Möse, ihre langen Beine, ihre kleinen Brüste, die an der Seite der Träger heraus schauten und über ihren wohlgeformten kleinen Arsch. Die Zuschauer hatten Kameras und Fotoapparate dabei die sie fleißig nutzten, was Suse nur noch mehr verunsicherte und beschämte.

Als sie an den Greifs vorbeiging, hielt Frau Greif ihr Bein fest und Suse stolperte. Sie wollte wieder aufstehen aber Frau Greif hielt sie an der Leine fest. Suse kniete vor Frau Greif. Die Träger der Schürze waren verrutsch, so dass ihre Brüste heraushingen. „Wolltest Du uns etwa schon wieder nicht grüßen?“ fragte diese mit böser Stimme. „Nein, entschuldigen Sie bitte Frau Greif, ich hatte Sie nicht erkannt, es tut mir leid. Bitte lassen Sie mich aufstehen“ stotterte Suse hastig. Frau Greif gab ihr einen harten Schlag auf den Po und lies dann die Leine los. „Na gut, dann wollen wir Dir mal glauben.“ Als Suse aufstand zog Frau Greif an der Schleife der Schürze und Suse stand bis auf die Strümpfe nackt auf der Bühne. Das Publikum applaudierte und Suse versuchte hastig hinter den Vorhang zu kommen. Dabei deckte sie ihre Brüste und ihre Möse mit den Händen ab. Kurz vor dem Vorhang wurde sie jedoch von der Frau mit der Peitsche abgefangen. „Wo willst Du den so schnell hin? Du hast Deine Schürze liegen lassen. Los mach Dich zurück und hole sie.“ Verschämt ging Suse zurück um ihre Schürze zu holen. Doch Frau Greif hatte diese inzwischen an sich genommen und Suse musste sich vor sie knien und um die Rückgabe betteln. Auch diese Schauspiel wurde von den anderen Zuschauern mit einem Beifall bedacht.

Nach weiteren demütigenden Wäschestücken wurde die Vorführung des Spielzeugs angekündigt. Suse durfte wieder ein paar halterlose Strümpfe anziehen und wurde dann auf die Mitte der Bühne gezerrt, wo man ihr befahl sich mit dem Po in Richtung der Zuschauer zu knien.

Das erste Spielzeug war ein Analplug mit einem Pferdes*hwanz daran. Suse bekam eine Tube Gleitcreme und sollte sich den Plug selbst einführen. Er war größer als die Analkette und Suse schaute flehend zu Herrn Müller aber dieser grinste sie nur an. Als Suse der Aufforderung endlich anzufangen nicht nachkam, wurde sie mit der Peitsche angetrieben. Weinend und mit zitternden Beinen fügte Suse sich. Als der Plug mit einem lauten Plop in ihrem Po verschwand wurde wieder applaudiert. Schließlich wurde Suse auf allen Vieren an der Leine über den Laufsteg geführt, damit jeder sich das Ganze von Nahen ansehen konnte. Ab und zu musste Suse stehen bleiben, damit ihr Po genauer untersucht werden konnte. Manche Zuschauer zogen den Plug heraus und drückten ihn dann wieder in Suses Po. Im Anschluss wurden noch weitere Spielzeuge in dem Po der inzwischen völlig verheulten und teilnahmslosen Suse präsentiert. Suse musste sich alle Spielzeuge vor den Zuschauern einführen und sie auf der Bühne auch wieder herausnehmen. Als nächstes wurden Dildos und Vibratoren vorgestellt. Die Zuschauer durften die Bedienung der Dildos ausprobieren, währen Suse vor ihnen stand. Suse war mehrmals kurz davor zu kommen aber so sehr sie sich auch erniedrigte und die Leute anflehte sie kommen zu lassen, immer wurden ihre Bitte ignoriert.

Schließlich wurde die Attraktion des Nachmittags angekündigt, Suses Ritt auf einem Sybian. Suse hatte so ein Gerät noch nie gesehen. Auf dem Ledersattel prangten zwei relativ kleine Dildos und vom Gerät führte ein Kabel zu einem kleinen Schaltkasten, den Herr Müller in den Händen hielt. Suse musste sich nun auch die Strümpfe ausziehen und dann die Dildos ablecken bis sie feucht genug für ihre Möse und ihr Pol*ch waren. Schließlich musste sie sich auf den Sattel setzen. Als sie die Dildos in ihren Löchern hatte schaltete Herr Müller den Sybian ein. Sofort durchströmte Suses ein warmes Prickeln.

V. Paul’s Party

Am Abend stand Suse wie befohlen vor Paul’s Tür. Sie trug weiße, halterlose Strümpfe, und ein knappes weißes Schürzchen. Die Schürze bedeckte gerade ihre Möse und ihre Brüste. Ihr Po wurde lediglich von der Schleife der Schürze bedeckt. Herr Müller hatte ihr erlaubt einen weißen String zu tragen. Dieser machte seinem Nahmen alle Ehre – er bestand hauptsächlich aus Bändern, an denen vorn ein kleines Dreieck befestigt war, das gerade ihre Schamlippen bedeckte.

Herr Müller hatte ihr einen Beutel mit Ihren „Spielsachen“ mitgegeben, die sie zur Abendunterhaltung vorführen sollte. Er hatte ihr mehrfach eingeschärft alle Anordnungen von Paul und seinen Freunden zu befolgen.

Suse klingelte mit gemischten Gefühlen, ein Teil in Ihr wollte wieder gehen und sich den Anordnungen wieder setzen, zum Anderen erregte sie der Gedanke hilflos ausgeliefert zu sein und von den Anderen erniedrigt zu werden. Sie hatte keine Zeit weiter nachzudenken, ein Mitbewohner Paul’s öffnete die Tür und musterte sie von oben bis unten.

„Hallo, ich bin die Sklavin von Herrn Müller. Er hat mich an Paul verborgt“ sagte Suse den befohlenen Satz. Verschämt blickte sie nach unten. „Und ich bin Herr Konrad und werden heute einer Deiner Herrn sein. Dann komm mal rein Du kleine Sau wir werden heute sicher viel Spaß haben,“ wurde ihr mit einem breiten Grinsen geantwortet. Als Suse an ihrem neuen Herrn vorbei die Wohnung betrat spürte Sie seine Hand über ihrem nackten Po streichen. „Da hat Dir Dein Herr aber etwas Nettes angezogen.“ stellte Konrad fest und gab ihr einen Klaps auf den Po.

Im Wohnzimmer wartete Paul und seine zwei anderen Mitbewohner auf sie. Suse gab Paul den Beutel. „Ich habe meine Spielsachen mitgebracht ich würde mich freuen, wenn ich einige zu Eurer Unterhaltung benutzen darf.“ sagte Suse mit stockender Stimme. „Ich denke das wird sich einrichten lassen“ antwortete ihr Paul nach einem Blick in die Tüte. „Zuerst holst Du uns mal fünf Bier aus der Küche – wir wollen uns noch etwas ausruhen bevor die Gäste kommen.“

Suse holte das Bier und verteilte die Flaschen an ihre vier Herrn. Die letzte Flasche hielt sie unentschlossen in der Hand. „Die ist für Dich“ grinste Paul. Unsicher öffnete Suse die Flasche und wollte gerade einen Schluck trinken, als Paul ihr befahl die Flasche auf den Boden zu stellen. Die Jungs hatten es sich auf dem Sofa und den Sesseln bequem gemacht und schauten interessiert zu Suse.

„So ist es schön.“ stellte Paul fest. „Und jetzt heb Dein Schürzchen an, die Jungs können es kaum erwarten Deine kleine Möse zu sehen.“ Zitternd folgte Suse dem Befehl. Auf dem durchsichtigen Dreieck ihres Strings zeichnete sich deutlich ein feuchter Fleck ab. Der nasse Stoff spannte fest über ihre Schamlippen. „Und jetzt zieh den süßen Slip aus und bring ihn mir“ langsam folgte Suse. Als sie sich nach vorn beugte entblößte die Schürze ihre kleinen Brüste. Verschämt ging sie zu Paul und gab ihm ihren Slip. „Der ist ja schon ganz nass, bloß gut dass Du ihn ausgezogen hast sonst hättest Du Dich vielleicht noch erkältet.“ Spottete Paul. „Und jetzt knie Dich hin, wie es sich für eine Sklavin gehört. Suse gehorchte und kniete sich vor ihre Herrn. „Du darfst jetzt zu Deinem Bier zurückkrabbeln“ befahl Paul. Auf allen Vieren kroch Suse zu ihrem Bier zurück. Die Schleife war in dieser Stellung zu kurz um ihren kleinen runden Po zu verdecken.

Hat dir die BDSM Geschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 4.5/5 (bei 2 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese BDSM Geschichte wurde von HerrF veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von unserem BDSM Blog und empfehle uns auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

BDSM Blog

BDSM Geschichten

devote Kontakte

Dominante Kontakte

BDSM Videos

Werde Teil der BDSM Community