PRÜGEL ZUM VERGNÜGEN

Ein heißer Arsch ist megageil.

1
(1)
Veröffentlicht am 6. September 2021

Ich kenne Marys Eltern seit dreißig Jahren. Das ist ein Jahr vor ihrer Geburt. Als sie eines Nachts in der Bar zu mir kam, war ich gelinde gesagt erschrocken. Erschrocken, aber geschmeichelt, da ich fast doppelt so alt bin wie sie.

„Warum flirtest du nie mit mir?“, fragte Mary aus heiterem Himmel.

Ich dachte einen Moment nach und antwortete dann: „Ich kenne dich dein ganzes Leben lang und ich kenne deine Eltern. Ich habe schon deine Windeln gewechselt.“

„Ach so? Und was hat das damit zu tun?“

Ich drehte mich zu der schlanken, jungen Frau neben mir um und starrte sie eine Sekunde lang an. Ihr kurzes blondes Haar hatte zu einer oder anderen Zeit jede Farbe des Regenbogens gehabt. Ich war froh, dass es wieder natürlich war oder was ich für natürlich hielt.

„Erstens bin ich älter als dein Vater. Zweitens würde keiner deiner Eltern zustimmen und drittens bist du viel zu jung für mich. Versteh mich nicht falsch, du bist eine schöne, junge Frau, und ich bin geschmeichelt, dass du so über mich denkst, aber hauptsächlich denke ich, wir hätten keine Zukunft.“

Sie grinste mich breit über ihr Getränk an und flüsterte: „Wer sucht eine Zukunft? Ich will doch keinen Ehemann; ich will nur mit dir f*cken, damit ich sehen kann, wie gut du im Bett bist. Ich habe Geschichten gehört und ich möchte sehen, ob sie wahr sind.“

Ich saß lange da und starrte Mary mit offenem Mund an. Sie starrte mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht zurück. Wenn sie mich hatte schockieren wollen, das hatte sie mit Leichtigkeit geschafft. Ich fragte mich, was sie gehört haben könnte und von wem. Nur sehr wenige der einheimischen Damen waren jemals in meinem Bett gewesen und ich war mir sicher, dass sie so diskret waren, wie es in einer kleinen Stadt nötig war.

„Und, alter Mann, was denkst du?“ fragte Mary.

„Ich versuche zu entscheiden, ob ich deinen vorlauten Mund mit Seife auswaschen oder dich lieber übers Knie legen soll.“

Mit einem breiten Grinsen flüsterte Mary: „Ich weiß ganz genau, wofür ich stimmen würde.“

„Bist du betrunken oder was denkst du, dass du tust?“

„Ich versuche ganz eindeutig dich scharf zu machen, alter Mann, aber ich fürchte du bist wohl nicht Manns genug!“

Sei vorsichtig damit, was du dir wünschst“, knurrte ich.

Ungefähr zu diesem Zeitpunkt tauchte eine Freundin von Mary auf und beendete unser Gespräch. Ein Paar Minuten später gab Mary mir einen Kuss auf die Wange und sagte mir, sie würde mich später sehen. Kurz darauf verließen die beiden jungen Frauen die Bar.

Ich blieb noch ungefähr eine Stunde und ging dann nach Hause. Mein Gespräch mit Mary war in meinen Gedanken, als ich in der hinteren Einfahrt parkte und zur hinteren Veranda ging. Als ich die Stufen hinaufging konnte ich das Knarren der Flügeltüren der Veranda hören. Ganz verschwommen war im schwachen Licht das von der Straße her leuchtete auf der Schaukel die Silhouette von jemandem zu erkennen, der auf der Schaukel saß.

„Wer ist da?“, fragte ich.

„Es bin nur ich, alter Mann“, hörte ich Mary antworten.

„Was zur Hölle machst du hier?“

„Ich habe hier auf dich gewartet, damit ich meine Tracht Prügel bekommen kann“, sagte sie als sie aufstand.

Meine Augen gewöhnten sich an die Dunkelheit und ich stand vor dem zweiten Schock des Abends. Mary war nackt. Ihre Kleider lagen auf der Schaukel auf einem Haufen.

„Junge Dame, zieh dich an, bevor du mich in Schwierigkeiten bringst.“

Mit einem Lachen ging sie hinüber und stand direkt vor mir. „Du kannst, wenn du möchtest, in meinen Mund oder in meine P*ssy und vielleicht sogar in meinen Arsch kommen, aber keineswegs wirst du Ärger mit mir bekommen. Ich bin hauptsächlich wegen der Prügel, von denen du gesprochen hast da. Ich hoffe ja, dass das nicht nur leeres Gewäsch war. Willst du mir im Haus oder gleich hier den Arsch versohlen?“

Ich nahm sie am Handgelenk, öffnete die Haustür und zog sie hinein. Sie folgte mir durch die Küche ins Wohnzimmer. Das einzige Licht kam von einer kleinen Lampe in der hinteren Ecke. Ich setzte mich ans Ende der alten Chaiselongue und hielt mich immer noch an ihrem Handgelenk fest.

Mary stand in all ihrer strahlenden Pracht vor mir, ein schwaches Lächeln auf den Lippen. Meine Augen versuchten, sie mit einem einzigen Blick vollständig aufzunehmen, aber sie war zu nahe. Also fing ich an ihren langen, schmalen Füßen an und arbeitete mich langsam nach oben.

Auf lange, schlanke Beine folgten schmale Hüften, die ihr Geschlecht mit einem dünnen Hauch von blonden Haaren umrahmten. Ihre äußeren Schamlippen waren schmal, kurz und fest geschlossen. Ich leckte mir die Lippen.

Eine schmale Taille und ein flacher Bauch führten zu kleinen Brüsten mit dunklen Brustwarzen die lang und hart waren. Ich leckte mir wieder die Lippen und ließ dann meine Augen zu ihren wandern.

Ich hielt ihren Blick eine Zeit lang fest. Als sie nervös ihre Hüften kreiste, flüsterte ich: „Komm her und knie nieder.“ Ich deutete auf eine Stelle rechts von meinen Beinen.

Als sie tat, was ich ihr befohlen hatte, fügte ich hinzu: „Geh näher an meine Beine heran.“

Sie leckte sich die Lippen, als sie sich vorwärtsbewegte. Als ihre Schenkel meine berührten, ließ meine rechte Hand ihr Handgelenk los und drückte sanft auf ihren Schultern. Sie beugte sich über meinen Schoß, ihr Arsch ragte auf einer Seite hoch und ihre Brüstchen drückten gegen die Außenseite des anderen Oberschenkels.

Ich legte meinen linken Arm über ihre Schulterblätter und streichelte ihren Arsch mit meiner rechten Hand. „Also willst du wirklich eine Tracht Prügel, oder?“, fragte ich leise.

Als sie anfing zu nicken, kam meine rechte Hand hoch und dann runter und landete mit einem klatschenden Geräusch auf ihrer rechten Pobacke. Der Schlag war hart genug um zu stechen, aber nicht hart genug um Spuren zu hinterlassen.

Mary schnappte laut nach Luft und schnappte dann wieder nach Luft, als meine Hand auf der linken Backe ihres Arsches landete. Ich wechselte weiter von Wange zu Wange und platzierte meine Treffer einen neben dem anderen bis beide Bäckchen gleichmäßig bedeckt waren und schön rosa leuchteten.

Mary hatte seit den ersten beiden Atemzügen kein Geräusch mehr gemacht. Tatsächlich hatte sie sich nicht einmal bewegt. Jetzt, als ich die heiße Haut ihres Arsches rieb, stöhnte sie leise und spreizte ihre Knie weiter auseinander. Ich ließ meine Hand zwischen ihre Beine gleiten und streichelte die Falten ihres klatschnassen Möschens. Sie stöhnte noch lauter.

Ich drückte die Spitze meines Mittelfingers an ihre heiße, rutschige Öffnung und fühlte wie sie langsam hineinrutschte. Mary machte ein lautes Stöhnen tief in ihrer Brust, als ihre Hüften zitterten und sich gegen meinen Finger bogen, ihn noch tiefer hineinzogen.

Ihre inneren Muskeln packten meinen Finger und ließen ihn dann los, als sie kam. Die Hitze und Nässe ihres Geschlechts nahmen zu, als ihr Orgasmus weiterging.

Ich bewegte meinen Finger langsam in ihr Fötzchen und wieder heraus, als sie ohne Eile auf die Erde zurückkehrte. Sie seufzte tief und wackelte mit ihrem Arsch von einer Seite zur anderen. Ich streichelte wieder ihre Arschbacken.

„Hmmm, das fühlt sich so gut an“, flüsterte sie und seufzte dann tief. „es ist lange her, dass ich eine gute Tracht Prügel hatte. Mein Exmann hat es zwar versucht, aber er hatte nicht die Begabung dafür. Sie andrerseits haben reichlich Erfahrung, so wie sie es zelebriert haben.“

„Nun ich hatte drei Frauen und alle drei liebten einen geröteten Hintern“, sagte ich mit einem Grinser.

„Du magst lebhafte Frauen, nehme ich an?“

„Das könnte man durchaus so sagen. Die Schüchternen nehmen dem Leben nach einer Weile den Spaß. Sie werden langweilig. Nicht, dass es keinen Spaß macht sich zu öffnen, aber die meisten haben nicht das Herz alleine zu bleiben.“

Mary nickte und begann sich von meinem Schoß zu entfernen. Ich drückte auf ihren Rücken und schlug ihren Arsch härter als zuvor. „Ich habe dir nicht erlaubt, dass du aufstehst!“, blaffte ich.

Sie wackelte zurück und hob ihren Arsch. Ich schlug ihr auf die andere Backe. Sie gab mit einem leisen wimmernden Stöhnen nach. Ich gab ihr noch ein halbes Dutzend harte Schläge auf jede Arschbacke. Ihr Arsch hob sich jetzt, um meiner Hand zu begegnen.

Ich blieb stehen und streichelte sanft ihren heißen, roten Arsch. Ihre Hüften zitterten und sie stöhnte laut. „Wirst du wiederkommen, wenn ich dich weiterhin verprügle?“

Sie nickte heftig und ich fuhr dort mit der Bestrafung fort, wo ich unterbrochen hatte. Als ihre Hüften anfingen zu ruckeln und zu zittern, war der größte Teil der Oberfläche ihres Arsches kirschrot.

Ich streichelte die heiße Haut, als sie weiterkam. Sie jammerte laut das aus der Tiefe ihrer Brust aufstieg. Als das Geräusch zu ersterben begann, schob ich meine Hand zwischen ihre Beine und tätschelte ihre P*ssy. Sie zuckte einmal mit lautem Stöhnen zusammen spreizte ihre Beine aber noch weiter.

Ich tätschelte ihr Geschlecht härter. Ich konnte die Nässe hören, als meine Finger ihre Haut berührten. Sie trat vor und hob ihren Arsch mehr. Ich intensivierte die Schläge. Ich war kurz davor, sie richtig fest auf ihre kleine, ovale M*schi zu schlagen. Das Stöhnen war ununterbrochen und noch lauter als zuvor. Eine Minute später schrie sie, ihre Hüften zuckten und ruckelten so stark, dass sie fast kopfüber von meinem Schoß rutschte.

Ich hielt sie mit meinem linken Arm fest und rieb ihre M*schi mit meinem Rechten. Ihre Beine waren jetzt gerade und ihr Arsch war in der Mitte meines Schoßes. Ich hatte eine hervorragende Sicht auf ihre feuchte M*schi und die leuchtend rot rosa Knospe ihres Kitzlers, der hoch und stolz oben auf ihrem F*ckschlitz stand, sein Häubchen abgestreift hatte.

Ich fuhr mit meiner Fingerspitze über ihren Kitzler und streifte ihn kaum. Dennoch zuckten ihre Hüften und zitterten dann, als sie mit einem lauten und inkohärenten Schrei neuerlich über die Klippe ging. Ich streichelte wieder ihre roten Arschbacken. Sie zitterte erneut und wimmerte leise.

Nach einer Weile machte sie ein leises, zufriedenes Geräusch und seufzte dann. „Du hast es mir ganz wundervoll gegeben!“, flüsterte sie atemlos.

„Du wirst ein paar Tage sehr vorsichtig sitzen müssen“, flüsterte ich zurück.

Sie kicherte und nickte. „Ich weiß, aber es hat sich ganz eindeutig gelohnt, glaub mir. Ich bin seit langer Zeit nicht mehr so heftig oder lang gekommen. Drei herrliche Orgasmen hinter einander ist beinahe ein neuer Rekord und auch noch in Rekordzeit.“

„Wer hat gesagt, dass wir fertig sind?“ fragte ich sie leise.

Sie zitterte und antwortete: „Ich werde eine kleine Auszeit brauchen, bevor wir etwas anderes tun können. Ich bin im Moment ziemlich erschöpft.“

Ich grinste und sagte zu ihr: „Ich habe ein Heilmittel dafür, wenn du von dort aufstehen kannst.“

„Das könnte ein kleines Problem werden, da ich mich ganz offenbar in eine sehr unangenehme Position gebracht habe. Meine Beine sind eingeschlafen und alle meine Knochen offensichtlich steif. Es wäre wahrscheinlich einfacher, von deinem Schoß auf den Boden zu kriechen, aber dann wäre das Problem, mich von dort hoch zu bringen.“

Genau so war es dann auch und Mary landete auf dem Boden auf dem Bauch. Sie seufzte und flüsterte: „Wenn ich ein Kissen und eine Decke hätte, hättest du einen Hausgast über Nacht.“

„Weibliche Hausgäste schlafen normalerweise in meinem Bett“, sagte ich grinsend.

Sie seufzte erneut und wackelte leicht, um es sich bequem zu machen. „Ich glaube nicht, dass ich es so weit schaffen könnte. Ich bin total ausgelaugt.“

„Du ruhst dich etwas aus, während ich deine Handtasche und Kleidung hole“, sagte ich leise. Sie nickte langsam.

Als ich nur ein paar Minuten später zurück kehrte stellte ich fest, dass Mary leise schnarchte. Ich legte ihre Kleidung und Handtasche auf die Frühstücksbar und lächelte als ich ein Kissen neben ihren Kopf legte und sie mit einer Bettdecke bedeckte. Offenbar war sie total geschafft.

Ich schnappte mir ein Bier aus dem Kühlschrank und setzte mich damit an die Frühstücksbar mit der Kleinen auf dem Boden in Sichtweite. Mary hatten ihre Prügel in die Knie gezwungen und ich schien offenbar zu kurz gekommen zu sein. Na ja morgen ist auch noch ein Tag, dachte ich, als ich kurz an meinem Bier zog. War es wirklich die Idee, dass morgen auch noch ein Tag wäre? Ich überlegte und wurde mir nicht wirklich klar, was ich wollte.

Das Summen von Marys Handy an ihrem Geldbörsenriemen riss mich aus meinen Gedanken. Ich sah es mir eine Sekunde an und antwortete dann: „Hallo!“+

„Äh, ist Mary da?“, hörte ich die Stimme von Marys Freundin aus dem Club fragen.

„Ja ist sie, aber sie schläft.“

„Was? Wie?“

„Sie schläft tatsächlich!“ gab ich bereitwillig Auskunft. „Sie hatte drei gigantische Orgasmen und das hat sie ein wenig erschöpft“, sagte ich ihr. Ich war mir nicht ganz sicher, warum ich ihr das sagte. Ich wollte ein wenig mit meinen Fähigkeiten Prahlen vielleicht, oder sie einfach nur necken oder vielleicht beides.

„Ich habe angerufen, um sicher zu stellen, dass sie nach dem Schließen der Bar nach Hause gekommen ist. Ich habe sie in der Straße abgesetzt und mir Sorgen um sie gemacht.“ Sie machte eine Pause um zu kichern, und fügte dann hinzu: „Ich denke ich hätte mir keine Sorgen machen müssen. Es klingt ganz so als hätte sie im Vergleich zu mir den Jackpot geknackt. Zum Handelsschluss hatte ich die Wahl zwischen einem halben Dutzend Verlierern.“

„Ihr geht es gut und ich werde ihr sagen, dass du angerufen hast, wenn sie aufwacht.“

„Du musst die Bar früh verlassen haben.“

„Kurz nach elf“, antwortete ich.

Es herrschte eine Sekunde lang Stille und dann fragte das Mädchen: „Sie hatte tatsächlich drei Orgasmen in weniger als einer Stunde? Was hast du mit ihr gemacht?“

Ich kicherte und antwortete: „Ich habe sie nur verprügelt.“

„Entschuldigung? Sie kam dreimal von einer Tracht Prügel. Ich finde, das ist schwer zu glauben.“

„Komm rüber und ich werde es dir zeigen, wenn du magst.“

„Ich bin seit meiner Kindheit nicht mehr verprügelt worden. Ich weiß nicht, ob ich darauf stehe oder nicht. Ein oder zwei Freunde haben mir beim Sex auf den Arsch geschlagen, aber das war es auch schon.“

„Und? Hat es dir gefallen, als sie dich geschlagen haben?“

Sie machte eine Pause, bevor sie antwortete, als würde sie nachdenken. Dann sagte sie: „Ich dachte es wäre ein bisschen pervers und ja ich denke, es hat mir auch ein wenig gefallen

„Dann komm rüber und ich zeige dir, worum es bei einer echten Tracht Prügel geht.“

„Was ist, wenn es mir nicht gefällt?“, fragte sie mit kaum hörbarem Flüstern.

„Dann sagst du mir, dass ich aufhören soll, und ich werde aufhören. Wer nichts wagt, der wird nichts gewinnen, wie schon das alte Sprichwort sagt.“

„Ich frage mich, was Mary denken oder sagen würde.“

„Im Moment würde sie nicht viel sagen, denn wie ich es dir schon erklärte schläft sie grade.“

„Es ist ja nicht so, als wäre ich sehr beschäftigt“, sagte das Mädchen fast zu sich selbst. „Ich könnte ja gleich vorbeischauen. Nur Neugier hat das Kätzchen getötet und wird wahrscheinlich auch mein Tod sein!“, sagte sie mit lauter Stimme.

Ich gluckste und sagte: „Du musst wissen, was für dich am besten ist. Ich bin noch eine Weile wach. Wenn du dich entscheidest rüber zu kommen, bin ich draußen auf der Veranda.“

„Ich werde darüber nachdenken“, sagte das Mädchen und unterbrach die Verbindung.

Ich nippte an meinem zweiten Bier, als in meiner Einfahrt Autolichter auftauchten. Etwa eine Minute später ging das Mädchen langsam um das Ende des Hauses herum.

„Ich bin hier oben in der Schaukel“, sagte ich leise.

„Die Neugier hat gewonnen“, sagte sie, als sie die Stufen heraufkam.

Sie blieb am Rand der Veranda stehen. „Ich weiß, wer du bist, aber ich fürchte ich erinnere mich nicht an deinen Namen. Ich weiß, dass ihn mir Mary gesagt hat aber ich kann mir Namen so schlecht merken.“

„Ich auch“, grinste ich, „also fühl dich deswegen nicht schlecht. Ich kann mich nicht einmal erinnern, ob Mary dich vorgestellt hat oder nicht. Ich war auch ein wenig abgelenkt von unserem Gespräch, bevor du angekommen bist. Nenn mich einfach Bill, die meisten anderen tun es auch.“

„Ich kann mir schon vorstellen, dass Mary dich abgelenkt hat, sie hat gesagt, sie würde versuchen, dich zu verführen. Du bist der einzige Typ, über den sie in letzter Zeit gesprochen hat.“ Sie hatte sich langsam auf mich zu bewegt, als wir uns unterhielten. „Ich bin übrigens Terry“, fügte sie nachträglich hinzu.

„Freut mich dich kennen zu lernen, Terry. Möchtest du ein Bier oder eine Cola?“

„Ein Bier wäre in Ordnung“, antwortete sie, als sie neben der Schaukel stand.

„Entspann dich, ich beiße nicht. Es sei denn du willst, dass ich es tue. Ich muss dich jedoch warnen, dass ich es liebe zu knabbern und das werde ich, solange du es zulässt“, sagte ich im Stehen. „Setzt dich erst mal, ich bin gleich wieder mit deinem Bier zurück.“

„Kann ich dir eine Frage stellen?“

„Aber sicher, was möchtest du wissen?“

„War Mary nackt in dieser Schaukel, als du nach Hause kamst?“

Ich kicherte und antwortete: „Das war sie!“

„Sie sagte, sie würde sich nackt in deine Schaukel setzen, aber ich habe ihr das nicht geglaubt.“

„Ah ja, kannst es ruhig glauben. Allerdings muss ich dir sagen, dass sie sich sehr verändert hat, seit ich sie das letzte Mal nackt gesehen habe.“

Terry machte große Augen, konnte sich nicht vorstellen, dass ihre Freundin sich einem alten Knacker wie mir offenbar öfter mal nackt präsentierte.

„Und wann war das?“, bohrte Terry nach, begierig eine skandalöse Episode aus dem Leben der Freundin zu enthüllen.

„Ich glaube, sie war ungefähr drei Jahre alt als sie nackt in ein Planschbecken hüpfte“, sagte ich lachend und ging ins Haus um ihr Bier aus dem Kühlschrank zu holen.

Als ich zurück kam hatte ich eine andere nackte Frau in meiner Schaukel. „Das wird zur Gewohnheit. Frauen steigen in diese Schaukel und ihre Kleidung fällt ab. Ich muss versuchen mir dieses Ding patentieren zu lassen.“, raunte ich.

„Was habe ich schon zu verlieren? Wie auch immer, es ist dunkel, niemand außer uns ist da und ich hasse es, Kleidung zu tragen. Ich hätte Nudistin werden sollen.“

„Es ist nie zu spät einer zu werden. Ich war auch mein ganzes Leben lang ein Nudist, also hoffe ich, dass es dir nichts ausmacht, wenn ich mich dir anschließe.“

„Es ist dein Haus.“

Ich zog meine Sandalen aus und T-Shirt und Shorts folgten. Ich hängte die Kleidung an einen Hakan an der hinteren Haustür.

Als ich mich umdrehte flüsterte Terry: „Keine Unsicherheit und auch keine Bräunungsstreifen, also denke ich wirklich, dass sie ein Nudist sind.“

Ich kicherte und wechselte das Thema. „Nun zu deiner Prügelstrafe. Deswegen bist du doch hergekommen, oder irre ich mich da?“ Ich sah zu, wie sie sich in der Schaukel windete, aber sie sagte ein oder zwei Momente lang nichts.

„Da bin ich mir nicht wirklich sicher“, flüsterte sie schließlich. „Ich bin höllisch neugierig, aber gleichzeitig ein bisschen verängstigt. Ich kann Schmerzen absolut schlecht ertragen.“

„Einige Leute mögen es und andere nicht. Ich habe nicht vor, dich zu verletzen, nur ein paar Nervenenden auf deinem Hintern zu stimulieren. Das ist die Idee. Ich sag es mal so, ein bisschen stechende Wärme ist das, was die meisten Frauen mögen. Einige mögen es, wenn es wirklich heftig ist und andere bevorzugen es weich und langsam.“

„Mary ist wirklich nur davon gekommen und du hast sie nur verprügelt sonst nichts?“

„Das erste Mal habe ich sie leicht verprügelt und dann ihren Arsch und die äußeren Lippen ihrer P*ssy gestreichelt. Sie war so kurz davor, also habe ich einen Finger in ihre M*schi gesteckt. Darauf ging sie los wie eine Rakete. Das zweite Mal habe ich sie härter geschlagen und sie kam, als ich die Hitze in ihre Arschbacken rieb. Das dritte Mal klapste ich ihre M*schi fest und bürstete dann kaum ihren Kitzler. Das war, wie wenn man Öl ins Feuer gösse. Und damit war es nicht viel mehr als eine heftige Züchtigung, oder?“

Hat dir die BDSM Geschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 1/5 (bei 1 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese BDSM Geschichte wurde von Brillenschlumpf veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von unserem BDSM Blog und empfehle uns auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

BDSM Blog

BDSM Geschichten

devote Kontakte

Dominante Kontakte

BDSM Videos

Werde Teil der BDSM Community