IM SM-CLUB

Als devote Sexsklavin im Club vorgeführt.

4.5
(2)
Veröffentlicht am 20. Juni 2021

Am frühen Abend begann das Kribbeln , langsam stieg die Spannung. Wir waren mit Karin und Frank in einem SM-Club verabredet. Der erste Kontakt war über AW entstanden. Kurz darauf hatten wir uns bei einem Glas Wein getroffen, um festzustellen, ob mehr daraus werden könnte. Schnell hatten wir festgestellt, das wir in vielen Dingen auf einer Wellenlinie lagen. Wir liebten alle schöne Dessous, Mieder, Strapse, Strümpfe, Lack und Leder vor allem aber hochhackige Schuhe oder Stiefel. Wir mochten die Nacktheit nicht pur, sondern lieber betont durch Schmuck, Schuhe und Strümpfe, Mieder oder Strapse. Unsere Frauen genossen es in Anwesenheit Gleichgesinnter vorgeführt und präsentiert zu werden. Ein Auftritt ohne BH und Slip, mit nackten Brüsten und nacktem Lusttempel, bei dem sie mit weitgespreizten Beinen den ihren Partnern erregende Ein- und Anblicke boten, war für sie der verheißungsvolle Auftakt eines Abends, den sie mit schamlosen und hemmungslos geilen Spielen in allen Facetten genießen wollten.

Irgendwann stellten wir fest, das wir alle auch leichte SM-Spiele als willkommene Abwechslung und Bereicherung unseres Sex-Lebens liebten. Nicht das Zufügen von Schmerzen oder die Erniedrigung, vielmehr die softe Variante ( leichte Fesselspiele, wohldosierte Schläge, die zwar zu spüren waren, aber nicht ernsthaft schmerzten) . Es ging uns mehr um das Spiel von Dominanz und devotem Verhalten. Unser Gespräch zu diesem Thema wurde immer konkreter. Wir sprachen davon, wie schön es wäre, gemeinsam einen solchen Abend zu gestalten. Ein solcher Abend könnte damit beginnen, das man bei einem Glas Wein zusammensäße, die Frauen befehlsgemäß mit nackten Brüsten, nacktem Po und nackter Lustgrotte, die Beine natürlich weitgespreizt. Die Männer würden dann den weiteren Verlauf des Abends festlegen und diskutieren, ob sie zuerst die Frauen vorführen sollten, oder lieber eins der geilen Luder festbinden und für ihr ungebührliches Verhalten aus der Vergangenheit bestrafen.

Als wir uns an diesem Abend trennten, hatten wir das Gefühl einer gewissen Vertrautheit; als würden wir uns schon viel länger kennen. Gleichzeitig waren wir alle aufgrund unserer Gespräche sehr eregt. Und wir hatten uns für den heutigen Tag in einem SM-Club verabredet, um unsere Phantasien Wirklichkeit werden zu lassen.

Soeben hatten wir noch eine Nachricht von beiden erhalten. Sie freuten sich sehr auf den Abend mit uns, und meinten, aufgrund der warmen Witterung bräuchten die Frauen doch nicht viel zu tragen. Slips seien verboten, hochhackige Schuhe jedoch Pflicht. Ich antwortete den beiden, das auch wir uns freuten. Auch merkte ich an, das der Verzicht auf einen Slip ganz praktisch sei, da unsere Frauen ja möglichst den ganzen Abend ihre rasierten Fotzen zeigen sollten. Da würde ein Slip ja nur stören.

Jetzt machten wir uns fertig. Wir hatten uns beide sehr sorgfältig rasiert. Roswitha hatte sich dunkel geschminkt. Sie hatte ihr schwarzes Mieder angelegt, von dem 2 lederne Bänder, nach unten führten, die in ihre Schamlippenringe eingehakt wurden. So waren ihre Schamlippen immer leicht auseinandergezogen. Zusätzlich hatten wir an jedem Ring ein kleines silbernes Glöckchen befestigt, so das es bei jedem Schritt, den Roswitha machte, leise klingelte. Um den Hals trug sie ein breites Strasshalsband. Ihre Brustwarzen waren mit silbernen Nippelschildern geschmückt. So sollte sie bleiben, aber sie bestand darauf, noch einen Lackrock anzuziehen. Nach kurzer Diskussion gab ich nach, nicht ohne darauf hinzuweisen, das sie dies an diesem Abend noch zu spüren bekommen würde. Auch sorgte ich dafür, das der Rock so kurz saß, das selbst im Stehen hinten der Ansatz des Pos zu sehen war. Je nachdem wie weit sie sich bückte, war er dann halb oder ganz nackt zu sehen. Ihr Outfit wurde komplettiert durch halbhohe Lackschuhe mit Plateausohle und 12 cm- Absätzen. 5 Schnallen umschloßen dabei die Waden bis zum Knie. Ich selber trug meine Lederchaps und Stiefel, sowie einen Lederstring.

Wir machten uns auf den Weg.

Beim Club angekommen, parkten wir auf dem von außen nicht einsehbaren Hof und stiegen die lange,steile Treppe in das Gewölbe, in dem sich der Club befand ,herunter. Roswitha verschwand kurz, um ihr Make-Up aufzufrischen, während ich bezahlte. Als Roswitha wiederkam, öffnete sich die Tür und ein weiteres Paar erschien. Es waren Karin und Frank. Karin sah supergeil aus. Braungebrannt trug sie oberschenkellange , schwarze Lackstiefel und eine Strapsgürtel aus Lack, an dem schwarze Strümpfe befestigt waren. Ihre blankrasierte Fotze war nackt und wurde vom Strapsgürtel, den Strapsen und den Strumpfrändern wunderschön eingerahmt, wodurch sie einen traumhaften Anblick bot. An Ihren Schamlippenringen hingen kleine silberne Kugeln . Weiter trug sie lediglich eine Lackbüstenhebe, der ihre wohlgeformten Brüste wunderbar zur Geltung brachte. Auch trug sie ein Halsband aus Edelstahl. An einer Öse waren 2 silberne Ketten befestigt, die unten Schlaufen hatten. Diese waren an ihren Nippeln befestigt. Wenn sie aufrecht stand, waren die Ketten locker gespannt. Aber wen sie den Kopf nach hinten legte, so wurden ihre Brustwarzen nach oben gezogen.

Frank trug eine schwarze Lederhose und Stiefel. Sein muskulöser Oberkörper war nackt.

Wir begrüßten uns herzlich und setzten uns an einen Tisch in der Nähe einer freien Fläche, die durch einen Spot angeleuchtet wurde. Hier fanden ab und zu kleine Inszenierungen statt. Eine Bedienung kam, um unsere Bestellung aufzunehmen, aber Frank schickte sie weg mit den Worten. „ Wir holen uns unsere Getränke an der Theke. Dazu haben wir heute unsere Dienerinnen mitgebracht. Karin!“ Er schaute Karin an und sie wußte Bescheid. Gehorsam stand sie auf, stellte sich neben ihn.

„ Hol uns eine Flasche Sekt und 4 Gläser. Und wenn auf die Bestellung wartest, spreize die Beine. Wir wollen doch, das alle deine nackte Muschi gut sehen können“. Sie verschwand. Von unseren Plätzen konnten wir gut sehen, das sie tatsächlich weit ihre Beine spreizte als an der Theke stand und auf den Sekt wartete.

Ich wandte mich Roswitha zu . „ Dreh dich um und bücke dich, wir wollen deinen nackten Po sehen.“

Sie befolgte sofort meine Anweisung. Auch spreizte sie ohne weitere Anweisung die Beine. Deutlich sahen wir ihre Schamlippen, die durch die Glöckchen nach unten gezogen wurden. „ Dreh dich wieder um und zieh den Rock aus“.

Sie schaute mich an, tat aber nichts.

„ Beeil dich, es reicht schon das du bisher den Rock anhattest. Nimm dir ein Beispiel an Karin. So wie sie solltest du geile Nutte hier auch erscheinen. Aber du mußtest ja unbedingt den Rock tragen. Damit ist jetzt Schluß. Also Rock aus und als Strafe für deinen Ungehorsam wirst du dich anschließend an den Pfeiler dort rechts stellen“ Ich wies auf den Pfeiler an der freien Fläche, der durch einen Spot hell angeleuchtet war. Von unseren Plätzen konnten wir diesen gut einsehen.

Sie zog den Reisverschluß ihres Rockes herunter und legte den Rock zur Seite. Langsam ging sie auf den Pfeiler zu.

„ Und natürlich Beine spreizen und Arme im Nacken verschränken.“ rief ich ihr hinterher.

Sie hatte mich verstanden. Ohne weiter Widerworte stellte sich an den Pfeiler, verschränkte die Arme in Nacken und spreizte die Beine. Einige Besucher an der Bar schauten interessiert zu ihr hinüber.

Währenddessen war Karin mit dem Sekt zurückgekommen und schenkte uns ein. Als neben mir stand, wies Frank darauf hin, das ich gerne ihre Fotze und Titten anfassen dürfe, da sie ja als Dienerin dafür da sei, uns Männern zu Gefallen zu sein. Dies ließ ich mir nicht zweimal sagen. Noch während sie mein Glas füllte, strich ich über ihre Schamlippen und erkundete ihren Kitzler. Das geile Biest war schon richtig feucht.

„ Kann Karin mal rüber zu Roswitha gehen und ihre Fotze überprüfen. Ich würde gerne wissen, ob mein geiles Luder auch schon feucht ist?“fragte ich. „Natürlich“, antwortete Frank, „geh rüber und tu was Heinz Gerd gesagt hat“, wandte er sich dann an Karin.

Sie ging zu Roswitha , strich ihr kurz über die Schamlippen, dann steckte sie ihr 2 Finger in ihre Fotze, was ihr ein leichtes Stöhnen entlockte.

Dann ging sie in die Knie und begann ihr die Fotze zu lecken, was Roswitha mit einem wohligen Stöhnen quittierte.

„ Von Fotzelecken hat keiner etwas gesagt, komm sofort zurück“, befahl Frank ihr, und sofort kam sie wieder an unseren Tisch.

„Ihr dürft euch lecken, wenn wir das sagen. Setzt dich wieder in den Sessel und leg die Beine über die Lehnen. Das ist die beste Art deine nackte Fotze zu präsentieren. „

Sie befolgte seinen Befehl und ich ging zu ihr hin, um die geil präsentierte Lustgrotte aus nächster Nähe zu betrachten. Genießerisch streichle ich über die Innenseiten ihrer Schenkel und massiere dann liebevoll ihren Kitzler. Ein leises Stöhnen zeigt mit das es ihr gefällt. Schnell verschwinden 2 Finger in ihrem feuchten Fickloch und lasse sie schnell ein parmal rein-und rausgleiten. Doch dann breche ich ab.

Ich winke Roswitha heran, die froh ist ihre Arme wieder herunternehmen zu dürfen.

„Knie dich zwischen ihre Beine und leck ihr die Fotze“, befehle ich. Sie tut was ich ihr sage und kurz darauf erfüllt lautes Stöhnen den Raum. Nach wenigen Minuten hat Karin ihren ersten Orgasmus.

Danach setzt sich Roswitha wieder zu uns, ebenfalls die Beine über den Sessellehnen, damit ihre nackte Fotze für jeden gut sichtbar ist.

Wir trinken noch ein Glas Sekt, dann schlage ich vor den Raum zu wechseln und zur Bestrafung unserer Frauen überzugehen. Wir stehen auf und gehen in einen Raum, dessen Tür wir nun verschließen. Wir sind unter uns. In dem Raum befindet sich ein Andreaskreuz und eine halbhohe gepolsterte Liege.

Ich gehe mit Roswitha zum Andreaskreuz . Sie stellt sich mit dem Rücken zu uns davor und ich beginne sie anzubinden. Dabei werden die Arme und Beine sehr weit gespreizt, was mir außerordentlich gut gefällt, da nun auch von hinten ihre Schamlippen deutlich zu sehen sind.

Auf Hüfthöhe schiebe ich 2 dicke Kissen zwischen ihren Körper und das Andreaskreuz, so das ihr Po einladend sich der Peitsche entgegenwölbt und gleichzeitig die Pobacken sich ein leicht öffnen.

Währenddessen muß Karin sich auf die Liege knien. Oberkörper und Kopf befinden sich ganz unten auf der Liege, die Beine weit gespreizt, muß sie den Po weit herausstrecken. So weit, das sich die Pobacken öffnen und der Blick ungehindert auf die rasierten Schamlippen fällt.

Die Stellung, in der Karin kniete, war ungemein erregend und aufgeilend. Andererseits war der Anblick der schlanken, glatten Schenkel, des von Strapsen wunderschön eingerahmten festen, runden Pos und der zwischen den Schenkeln sichtbaren süssen Fotze ,mit Schamlippen, die sich wie eine Knospe am Morgen leicht geöffnet hatten, in höchstem Maße ästhetisch und schön. Obwohl ich gerne mit den Fingerspitzen und der Zunge über die zarten Schamlippen gestreichelt hätte, kurz mit der Zunge ihre Rosette liebkost hätte, wagte ich es nicht , sie anzufassen, sondern genoß still diesen Anblick.

Dann wandte ich mich Roswitha zu und unser Spiel begann.

„ Warst du artig?“

„ Nein, ich habe heute Widerworte gegeben, Herr“.

„ Welche Strafe hältst du für angemessen?“

„ 10 Schläge auf den Po, Herr“

„ Das reicht nicht, 20 Schläge und du zählst laut mit und gibst ansonsten keinen Laut von dir. Wenn ich einen Ton von dir höre oder du dich verzählst, fange ich wieder von vorne an.“

„ Jawohl, Herr“

Ich nehme die Peitsche in die rechte Hand. Ich habe sie selber aus sehr weichen Lederbändern gefertigt. Sie verursacht kaum Schmerzen, selbst wenn ich sehr fest zuschlage. Mehr als eine leichte Rötung der Haut ist nicht zu sehen. Aber das ist genau das, was wir wollen.

Ich hole aus.

Sssssst, der erste Schlag, 1 , zählt sie

Sssssst, 2

Sssssst, Au, 3

„ Oh,Oh, das war ein Fehler, da muß ich wieder von vorne anfangen.

Sssssst, 1

Sssssst, 2

Sssssst, 3

Weiter geht es bis zum 20.Schlag

Diesmal hörte ich keinen Ton.

Die beiden letzten Schläge führe ich etwas kräftiger aus, aber außer einem tiefen Seufzer höre ich nichts. Ich binde Roswitha los, nehme sie in den Arm und küsse sie.

Ich wandte mich Frank zu, der uns gemeinsam mit Karin zusah.

„ Würdest Du mir deine Peitsche leihen“, fragte er. Ich reichte sie ihm.

„ Du hast gesehen, wie Widerworte geahndet werden“, sagte er zu Karin, „ deshalb wirst du auch 20 Schläge erhalten.“

„ Roswitha kann vorzüglich Eier lecken und Schwänze blasen. Vielleicht möchtest du dich von ihr etwas verwöhnen lassen, während du deine Dienerin auf den Pfad der Tugend zurückführst“, bot ich ihm an.

„ Gerne, dann soll sie mal zeigen was sie kann.“

Auf ein Zeichen von mir geht Roswitha zu ihm hin, kniet sich vor ihn und öffnet seine Hose. Gekonnt fängt an seine Eier zu lecken, massiert dabei zärtlich seinen steifen Riemen, während der erste Schlag auf Karins Po diese zu einem unterdrückten Stöhnen veranlaßt. Jetzt saugt sie seinen Schwanz tief in ihren Blasmund und die nächsten Schläge färben Karins Po zartrot. Aber er schlägt verhalten zu, so das es sie keine große Überwindung kosten kann, leise zu sein. Ich schaue zu und ziehe dabei ich meinen String aus. Ich habe große Lust, jetzt meinen geilen, harten Schwanz zu zeigen.

Als Frank fertig ist, gehe ich zu Roswitha und halte ihr meine Eier zum Lecken hin. Das Anfassen des Schwanzes verbiete ich Ihr, genau wissend , das sie es nie schafft diese Anweisung länger als 1 Minute zu befolgen. Und so ist es auch. Sie kann es nicht lassen und fängt an meinen Schaft zu lecken, wichst und bläst meinen Schwanz.

„ Du mußt endlich lernen zu gehorchen“, sage ich, „ ich hatte dir verboten den Schwanz anzufassen. Eine Strafe ist unumgänglich. Du wirst die Peitsche nun auf deiner Fotze zu spüren bekommen.“

Ich nehme sie und binde sie erneut ans Andreaskreuz, diesmal uns zugewandt.

Frank läßt Karin nun aufstehen und befiehlt ihr die Hände auf den Rücken zu verschränken und sich so die Bestrafung anzusehen.

Bevor ich bei Roswitha beginne, fasse ich Karin noch mal zwischen die Beine und massiere ihre mittlerweile nasse Fotze. Auch streichle ich über ihre Brüste und ziehe an den Ketten die Brustwarzen lang.

Jetzt ist meine Süsse dran.

Sssst, der erste Schlag landet auf ihrer nackten Fotze. Keine Reaktion bei ihr.

Sssst, der zweite Schlag. Die Schamlippen zucken unter dem Schlag. Wieder keine Reaktion.

Sssst, der nächste Schlag etwas fester. Sie seufzt.

Nacheinander erhält sie ihre 20 Schläge. Als ich fertig bin, geht Frank zu ihr und liebkost ihre leicht geröteten Schamlippen. Die ganze Situation hat sie offensichtlich so aufgegeilt, das sie schon wenigen Sekunden einen Orgasmus hat. Schnell binde ich sie los und lege sie mit dem Rücken auf die Liege. Sie streckt die Beine in die Luft, Karin und ich halten sie hoch und ziehen sie auseinander, so das sie Frank Fotze und Po offen anbietet. Er verwöhnt sie mit Fingern und Zunge und weitere Orgasmen schütteln ihren Körper. Karin legt sich jetzt neben sie. Wir Männer stellen uns über die Frauen, die unter uns liegen und wieder befehlsgemäß ihre Fotzen wichsen. Wir haben unsere Schwänze in der Hand, wichsen sie und als es uns kommt, verspritzen wir unsere Ladung auf ihren Brüsten.

Wir haben dann noch einige Zeit zusammengesessen und den Abend genossen. Andere Paare haben sich von uns anstecken lassen und so haben wir noch sehen können, wie eine geile Nutte es sich auf einem Barhocker sitzend selber machen mußte. Auch wir haben unsere Frauen noch mal ins Scheinwerferlicht geschickt, diesmal gemeinsam, um sich öffentlich einen abzuwichsen.

Beim Nachhausegehen haben wir beschlossen, das wir dies unbedingt wiederholen müssen.

Hat dir die BDSM Geschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 4.5/5 (bei 2 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese BDSM Geschichte wurde von schwarzrot veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von unserem BDSM Blog und empfehle uns auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

BDSM Blog

BDSM Geschichten

devote Kontakte

Dominante Kontakte

BDSM Videos

Werde Teil der BDSM Community