DIE BENUTZBARE GELIEBTE

Er bot ihren Körper im Kino an.

4.8
(4)
Veröffentlicht am 17. November 2021

Der Vorzug, etwas älter geworden zu sein ist unter manchem anderen, dass man aus einer Fülle von Erfahrungen und Erlebnissen schöpfen kann, die es wert sind, sich daran zu erinnern.

Die Körper meiner jungen Geliebten und mir lagen erschöpft engumschlungen vor dem prasselnden Kamin. Sie strich mit ihren roten Fingernägeln über die Haare meiner Brust und bat mich, Ihr etwas „Schlimmes“ zu erzählen. Ich erinnerte mich

„in jenem Kölner Kino, dass nicht nur von geilen älteren Herren, sondern auch von heißen exhibitionistischen Pärchen besucht wird, erschien ein attraktives Paar, beide ca. 30 Jahre alt.

Er ein hübscher blonder Bursche in Jeans, sie mit rückenlangen dunklem offenen Haar, ca 1,80 groß, bekleidet mit einem weichen Ledermantel und modischen Lederstiefeln.

Während sie sich suchend umschauten, besuchte ich die Toilette, und als ich zurückkam, saß er breitbeinig mit geöffneter Jeans auf der Lehne eines breiten schweren Ledersessels. Sie kniete auf den Armlehnen vor ihm, Der Ledermantel bedeckte ihren ganzen Körper, von dem man nichts sah, ihr volles Haar fiel füllig über ihren Rücken.

Nicht allzu viele Kerle standen um die beiden herum, unschlüssig mit ihren Schwänzen spielend … Also stellte ich mich dicht neben die beiden und stellte fest, dass ihr Mantel geöffnet war und sie darunter nackt war. Er flüsterte ihr geile Obszönitäten zu und zwinkerte mir aufmunternd zu. Ich kam noch näher, ergriff ihre festen Brüste und streichelte ihre steifen Nippel, was sie ohne zu zucken duldete! Er sagte leise solche Dinge zu ihr …, dass er sie so auf der Strasse oder in einem Restaurant zum Gebrauch anbieten wolle, dass er an fremden Türen klingeln wolle, um sie den Bewohnern vorzuführen, und ähnliche freundliche Angebote mehr.

Sie erschauderte, aber sie bedankte sich auch für seine Sprüche: „Alles was du willst…“ Sie wollte ihn küssen, er spuckte in ihren geöffneten Mund, drückte ihr Gesicht auf seinen großen erigierten S*hwanz herunter, den sie auf höchst attraktive Weise devot küsste und in sich hinein saugte.

Dabei streifte er ihren Mantel ab, ihr langen Haare fielen über ihren wunderschönen Körper, bedeckten aber stets ihr Gesicht! Mein Griff um ihre Brüste wurde fester, sie stöhnte auf, er schlug ihr ins Gesicht, sie bedankte sich und bat um mehr!

Er drückte mit der Hand auf ihren Rücken , so dass sich ihr praller Arsch einladend präsentierte und er sagte zu mir leise: „Schlag sie…“

Ich schob ihre Beine auseinander, so dass die anderen Kerle sie in ihrer vollen Schönheit betrachten konnten, und klatschend fuhr meine Hand auf sie nieder.

Sie zuckte stöhnend auf, mit einem harten Griff zog er ihr Gesicht zu sich und spuckte ihr wieder in den Mund, sie bedankte sich bebend.

Zu der Gruppe Männer gewandt, sagte er: „Wer einen Gummi hat, kann sie durchf*cken!“ Instinktiv schloss sie ihre Schenkel, er schlug ihr ins Gesicht, und sie öffnete sich wieder …

Feucht schimmerte ihre leicht klaffende Scheide, als der erste Bursche seinen großen und langen S*hwanz daran ansetzte …

Und wenn du möchtest, erzähle ich bei nächster Gelegenheit weiter …“

. Die Dame im Ledermantel (2)

tja, er hatte seine Freundin zur Benutzung freigegeben!

Sie war etwas eng für seinen hengstartigen S*hwanz, aber je länger er sich in ihr hin und her schob, umso leichter ging es und stärker werdendes Stöhnen zeigte, dass sie begann es zu genießen.

Ihr Lover schlug sie ins Gesicht, weil sie es nicht genießen sollte, und sie bedankte sich stammelnd…

Ich knetete ihre Nippel stärker und recht schmerzhaft mit der rechten Hand, mit der Linken umkreiste ich ihren Anus — beim ersten Mal zuckte sie erschrocken zurück und er sah es mit geilem Grinsen! Laut stöhnend kam der starke Hengsttyp zum Erguss und er zog seinen S*hwanz langsam aus ihrer Öffnung.

Ihr Typ forderte den nächsten Kerl mit einer Handbewegung auf, in ihr weiterzumachen.

Gleichzeitig nahm er ein Tube Vaseline aus seiner Hemdtasche

und drückte etwas davon auf meine Finger. „Öffne ihren Arsch“ sagte er zu mir und hielt ihren Kopf in Balance, flüsterte ihr zu: „Ziehe deine Arschbacken auseinander!“ Sie tat es mit beiden Händen und ich schob nach einander vier Finger in sie hinein, die ich rhythmisch in ihr bewegte. Den F*cker in ihrer Scheide erregte das Gefühl durch meine Finger so sehr dass er mit einem heftigen Stoß laut aufstöhnend in ihre triefende Stutenvotze abspritzte. Er blieb noch beobachtend in ihr, als ich sie heftiger in ihren Anus f*ckte.

Ein dritter Typ war so erregt, dass er seinen Saft auf ihren Arsch verspritzte. Ihr Freund nahm eine ihrer Hände und schob sie nach hinten: „Leck den Saft von deinem Arsch auf!“

Sie nahm das cremige weiße Sperma mit den Fingern auf und schob es sich in den halb geöffneten Mund; lustvoll oder angewidert?

I don’t know! Aber ich f*ckte ihren Arsch heftiger und die andere Hand schob ich in ihre nun weit klaffende nasse Möse, so dass meine Finger sich aneinander rieben, nur durch ihre dünne Dammhaut getrennt.

Ihr Atem wurde heftiger, sie wimmerte so als ob ihr Orgasmus nahte.

„Hau ihr den Arsch voll, sie soll noch nicht kommen!“ herrsche ihr Typ mich an, während er ihren Hals mit festem Griff umfasste!

Und wenn du mehr wissen möchtest, erzähle ich bei nächster Gelegenheit weiter …

Die Dame im Ledermantel (3)

Ach ja, er hatte verlangt, dass ich ihren Arsch verhaue, damit sie vom Orgasmus abgelenkt wurde …

Um das zu erreichen, zog ich meine Finger aus ihrer Öffnung, die sich langsam wieder schloss und gab ihr einige heftigste klatschende Schläge auf ihre runden Backen, dass sie sich wie eine Stute aufbäumt, die eine Peitsche zu spüren bekommt.

Gleichzeitig gab er ihr einige Schläge ins Gesicht, wofür sie sich bebend bedankte.

Er glitt mit seinem Körper unter ihr durch, zog ihren Kopf an ihren langen Harren Haaren hoch und sagte zu mir: „ Halte sie richtig stramm!“ und gab mir ihre schönen Haare in den Griff.

er zog ein weinrotes Seidentuch von seinem Hals, drehte es zusammen, „Zähne auseinander!“ — und zog es ihr wie eine Trense durch den Mund, zügelte sie damit, während er hinter sie trat. Er zwang ihre Beine mit den Knien auseinander und schob seinen langen beschnittenen S*hwanz mit einem heftigen Ruck in ihren schönen Arsch, nachdem er nur ein paar mal den Fingern die Öffnung geprüft hatte!

Der Speichel tropfte aus ihrem stöhnenden Mund, und ich konnte ihre Haare loslassen, um nun ihre Nippel zu bearbeiten. sie warf dabei ihren Kopf, immer lauter werdend hin und her. Um uns herum standen einige wichsende Typen, die sich nicht näher heran trauten.

Mit einem Ruck zog er seinen rot glänzenden S*hwanz aus ihr heraus, drehte sie mit einem Griff in die Haare herum, dass sie halb auf dem Rücken lag, zog das Seidentuch aus ihrem Mund, und sie verharrte mit geöffneten Lippen vor seinem S*hwanz.

Ich hatte eine Hand zwischen ihre Schenkel in ihre nasse Vagina geschoben und wichste mit der anderen Hand meine Latte, die steil aufgerichtet kurz vor dem Bersten stand!

Er brachte sich mit einigen Handstößen zum Höhepunkt, ihren Nacken fest im Griff,

nickte mir mit glasigen Augen aufmunternd zu, währen er seine S*hwanzspitze in ihren Mund senkte.

Falls er wollte, dass ich mit ihm gemeinsam in ihren Mund abschießen sollte, musste ich ihn enttäuschen. Denn während er sich in sie aufstöhnend entlud, spritze ich auch ab, aber ich war noch nicht dicht genug dran, so dass meine Sahne sich auf eine ihrer Brüste ergoss.

Sie verrieb sein Sperma mit der einen Hand in ihrem Gesicht und mit der anderen meinen Saft auf ihrem Busen.

Es war ein Top-Zusammenspiel, denn während des gemeinsamen Höhepunktes bäumte auch sie sich mehrmals zuckend und unterdrückt schreiend lustvoll auf!

wir lagen einige Minuten schwer atmend aufeinander, die notgeilen Typen hatten auch in ihre Taschentücher gespritzt und verzogen sich allmählich…

Er gab ihr einen liebevollen Klaps auf ihren prallen Arsch, wischte ihr vorsichtig einen Spermatropfen aus dem Augenwinkel und flüsterte ihr „Ich liebe dich“ und sie trollte sich augenzwinkernd und glücklich lächelnd in die Dusch- und Umkleidekabine.

„Sie steht auf so etwas…“ sagte er.

„Ich auch!“ erwiderte ich …

Schade, dass solche Sachen einem nur in größeren Abständen begegnen!

Hat dir die BDSM Geschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 4.8/5 (bei 4 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese BDSM Geschichte wurde von binexxus veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von unserem BDSM Blog und empfehle uns auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

BDSM Blog

BDSM Geschichten

devote Kontakte

Dominante Kontakte

BDSM Videos

Werde Teil der BDSM Community