DER EINSCHLUSS

Von meiner Leder bekleideten Freundin in Stahl verschlossen.

5
(4)
Veröffentlicht am 28. Oktober 2021

In letzter Zeit habe ich viel zu häufig meiner Erregung freien Lauf gelassen, während meine Freundin nicht da ist. Es überkommt mich einfach, ich kann mich nicht mehr konzentrieren. Dann gehe ich ins Schlafzimmer und ziehe mich aus. Meistens schaue ich mir dabei Fotos von Lederstiefeln oder Lederkleidung an. Das erregt mich dann noch deutlich mehr, ich spiele recht lange mit mir. Manchmal mache ich das sogar zweimal an einem Tag, wenn ich mich gar nicht mehr beherrschen kann.

Das ganze hat ein Ausmaß angenommen, dass ich nicht mehr gutfinde. Es kann nicht sein, dass so viel meiner Zeit und Energie dabei draufgeht, mich zu befriedigen, wenn meine geliebte Freundin nicht da ist. Ich möchte anscheinend deutlich öfter als sie; aber ist es fair, wenn ich es mir ständig selbst mache, wenn sie nicht da ist? Außerdem ist es für mich auch deutlich schöner, wenn ich in ihrem Beisein kommen kann. Zum einen, weil sie mich dabei an den empfindlichen Stellen streichelt und zum anderen weil ich sie nach dem Orgasmus direkt im Arm halten kann.

Um mich davon abzuhalten, ständig in ihrer Abwesenheit zu wichsen, habe ich mir an einem Nachmittag die Keuschheitsschelle angelegt. Dieser CB-6000 ist nicht so extrem komfortabel, allerdings war es zum Ausprobieren günstig genug. Zum Anfang ist das jedoch definitiv ein gutes Spielzeug. Als sie dann wieder nach hause kam, habe ich ihr gebeichtet. Dann habe ich ihr den Schlüssel gegeben und sie gebeten, den Schlüssel mitzunehmen. Für den Anfang habe ich mir gewünscht, nur tagsüber verschlossen zu werden. Sie hat das akzeptiert und den Schlüssel an ihren Schlüsselbund gehängt. Ich bin ihr sehr dankbar dafür, dass sie mich mit all meinen Fetischen akzeptiert. Als sie den Schlüssel genommen hat, wurde ich deutlich erregter. Allerdings half das jetzt nichts mehr, schließlich war ich da unten in Plastik eingeschlossen und habe mich ja freiwillig ihr ausgeliefert.

Sie weiß inzwischen wirklich gut, was ich möchte. Sie weiß auch, dass mich Keuschhaltung unglaublich fasziniert und mir gleichzeitig auch viel Respekt einflößt. Da ich seit der Pubertät jeden Abend vorm Einschlafen masturbiert habe, komme ich davon wahrscheinlich nur schwer weg. Wenn wir einen Abend nicht dazu kommen, fällt mir das Einschlafen etwas schwerer. Gleichzeitig lässt mich allerdings diese Fantasie auch nicht los: Sie schließt mich ein, hält den Schlüssel und lässt mich nur noch raus, wenn ihr zufällig danach ist. Kein Fragen, kein Betteln, kein Nörgeln. Dafür aber so viele Massagen und Orgasmen durch meine Zunge, wie sie möchte. Die Vorstellung macht mich immer wahnsinnig geil.

Einen besonderen Bann hat der CS-100 Keuschheitsgürtel auf mich. Dieser polierte Edelstahl, die komplett geschlossene Penisröhre. Der Gürtel kommt ohne Band durch den Schritt aus. Dafür gibt es einen dicken Metallbügel, der unter die Hoden gelegt wird. Zusammen mit der Röhre werden die Hoden dann festgehalten, es gibt kein Entkommen. Bei den Werbefotos gibt es ein Bild, auf dem jemand diesen Gürtel trägt. Derjenige ist ganz sauber rasiert. Ich stelle es mir so unglaublich geil vor, diesen Gürtel für meine Herrin zu tragen, natürlich ebenfalls glatt rasiert. Wenn meine Freundin glatt rasiert ist und ich sie lecken darf, freut mich das immer sehr. Und wenn ich mir das bei ihr wünsche, muss ich natürlich in Vorleistung gehen und mich immer rasieren. Außerdem sieht es so gepflegt aus, ich möchte meiner Schlüsselherrin natürlich gefallen. Da kein Schrittband nötig ist, wird mein Hintern überhaupt nicht verdeckt. Ideal, damit ich schön mit dem Umschnaller durchgenommen werden kann, wenn ihr danach ist.

So oft habe ich in ihrem Arm gelegen und masturbiert. Dabei erzähle ich ihr unglaublich gerne von meinen Fantasien, insbesondere der mit der strengen Keuschhaltung. Manchmal merkt sie die Ironie an, dass ich dazu wichse, wie sie mich keusch hält. Das macht mich aber nur geiler. Irgendwann möchte ich das nicht mehr Fantasie sein lassen. Sie erlaubt mir, den CS-100 zu bestellen. Allerdings verlange sie, dass ich den Gürtel bezahle und das Paket an sie adressiert wird. Dabei schaue sie mich neckisch an, das machte mich gleichzeitig geil, schwach und ein bisschen ängstlich. Aber so ist das immer mit den Fetischen gewesen. Bis ich mich getraut habe, sie darum zu bitten, ihre Stiefel küssen zu dürfen, habe ich recht lange gebraucht. Also habe ich mir ihr zusammen den Gürtel bestellt. Zusammen sitzen wir an meinem Computer und schauen uns auf der Webseite um. Sie ist von den Fotos nicht so ganz begeistert, findet jedoch die komplett geschlossene Penisröhre optisch am schönsten. Genau die will ich auch haben, weil es nach der strengsten Keuschhaltung aussieht. Dass mein Hintern frei ist, hat ihr jedoch sehr gut gefallen. Das Logo der Firma *Chastity Steel* mit den Rosen fand ich am Anfang ziemlich kitschig. Mit der Zeit habe ich allerdings immer mehr gesehen, wie sehr Keuschhaltung etwas ist, das der Partnerin zugute kommt. Es ist irgendwie romantisch, sich ganz der geliebten Partnerin hinzugeben und ihr mit dem Schlüssel die ganze Kontrolle über diese Energie zu geben. Inzwischen sehe ich diese Rosen als zusätzliches Symbol der liebevollen Hingabe.

Als ich die Email bekommen habe, dass das Paket angenommen ist, bin ich nicht zuhause. Unterwegs stelle ich mir vor, wie sie vom Paketboten das Paket angenommen hat. Der weiß wahrscheinlich nicht, was drin ist; meine Freundin sehr wohl. Sie packt es vielleicht direkt aus und schaut sich in aller Ruhe die ganzen Teile an. Das Hüftband, die Penisröhre, den Hodenbügel und das Schloss. Ich stelle mir vor, wie sie das ganze zusammenbaut und sich überlegt, wie meine Genitalien eingeschlossen werden. Mit ihren Fingern fährt sie die Teile langsam ab und legt einen Finger in die Röhre. Auf den Bildern sah die Röhre nicht sonderlich groß aus, vielleicht fragt sie sich, ob ich da direkt reinpassen werde.

Abends komme ich nach hause. Ich bin total aufgeregt. Einerseits wünsche ich mir nichts sehnlicher, als von ihr in den Gürtel eingeschlossen zu werden. Andererseits habe ich auch Zweifel bekommen, ob ich das im Gürtel aushalte. Was ist, wenn ihr das zu gut gefällt? Wie lange wird sie mich da wohl einschließen? In diversen Foren habe ich gelesen, wie sich Männer verändern, die von ihren Freundinnen oder Frauen eingeschlossen werden. Sie werden weniger wild, benehmen sich ihr gegenüber deutlich besser und achten mehr auf ihre Bedürfnisse. Das klingt alles erstrebenswert, viel zu selten verwöhne ich sie mit einer Massage oder koche ihr ein schönes Abendessen. Nach kurzer Zeit im Keuschheitsgürtel wird sich das sicher von alleine ergeben, denke ich mir.

Ich drehe den Schlüssel in der Wohnungstür um. Während ich in der Küche sitze und meine Schuhe ausziehe, kommt meine attraktive Freundin in die Küche geschlendert. Ich bin überrascht und gleichzeitig hocherfreut, dass sie erraten hat, was ich mir wünsche. Sie ist ganz in Leder gekleidet und sieht extrem streng aus. Sofort ist mir klar, dass ich heute abend in dem Gürtel verschlossen werde und sie nicht nur eine einfache Schlüsselherrin ist, sondern Schlüsselherrin mit Metallgürtel. Sie ist einfach fabelhaft angezogen: Hohe, schwarze Lederstiefel; die Sorte die ich nur zu gerne lecken möchte. Allerdings traue ich mich nicht, unaufgefordert die Stiefel zu küssen. Über den Stiefel kann ich ein ganz kleines Stück Strumpf erkennen, darüber ist direkt der Bleistiftrock aus schwarzem Leder. Dieser liegt sehr eng an ihren Beinen. Zu keinem Zeitpunkt könnte man einen Blick auf ihre Unterwäsche erhaschen, wenn man sich das denn trauen würde. Über dem Rock trägt sie ihr Vollbrustkorsett, natürlich auch schwarzes Leder. Ihr Auftreten wird noch durch die Uniformmütze und die feinen Handschuhe vollendet. In einer Hand hält sie breite Reitgerte, die ich so gerne auf meinem Hintern spüre. Bestrafung kann man das sicher nicht nennen, so geil wie mich das immer macht.

Während ich noch sitze kommt sie auf mich zu und stellt sich vor mich. Als ich den Mund aufmachen und ihr ein Kompliment zu dem scharfen Lederoutfit machen möchte, legt sie ihren lederbedeckten Finger auf meinen Mund. „Schhh“ macht sie. Ich schließe meinen Mund wieder und mache keine weiteren Anstalten etwas zu sagen. Sie grinst mich von oben herab an und senkt ihren Kopf so, dass der Schirm der Mütze ihre Augen für mich verdeckt. Sie wirkt immer so dominant, wenn sie das macht, schließlich kann ich dann nur noch schwer nachvollziehen, was sie gerade denkt. Sie tippt mit der Gerte unter mein Kinn und sagt „mitkommen“ in einem ganz ruhigen, gelassenem Ton, der jedoch keine Widerworte erlaubt. Sie führt mich ins Badezimmer.

Als nächstes höre ich „zieh dich aus“. Es ist ein sehr schönes Gefühl vor ihr komplett nackt zu sein, wenn sie Leder trägt. Das macht die Rollenverteilung noch deutlicher, als sie ohnehin schon ist. Ich lege meine komplette Kleidung ab und falte sie zusammen. Währenddessen streicht sie mit ihren Handschuhen und der Gerte über die Körperteile, die schon nackt sind. Ich kann mich gar nicht schnell genug ausziehen, schließlich wünsche ich mir, dass sie mit ihren Handschuhen zwischen meinen Beinen streichelt. Doch den Wunsch erfüllt sie mir nicht. Anstelle dessen gibt sie mir mit ihrem Handschuh einen Klaps auf den Hintern und schickt mich in die Dusche. Mit einem Schritt kommt sie langsam auf mich zu und flüstert mir ins Ohr: „Ich will, dass du dich ganz glatt rasierst.“.

Ich nehme mir den Rasierschaum und verteile davon großzügig zwischen meinen Beinen und unter meinem Bauch. Dabei muss ich aufpassen, dass ich nicht zu viel an mir reibe, sonst wäre ich schon da in der Dusche gekommen. Ich hatte noch nicht darüber nachgedacht, was meine Freundin mit mir angestellt hätte, wenn ich da schon gekommen wäre. Also will ich es nicht ausprobieren und konzentriere mich darauf, den Rasierschaum zu verteilen. Mit dem Rasierer fahre ich alle Stellen mehrfach ab und sorge dafür, dass dort keine Haare mehr sind. Durch meine Konzentration auf die Rasur lässt meine Errektion tatsächlich ein wenig nach. Doch meine Freundin braucht nur kurz kritisch zu schauen. Der strenge Blick unter der Ledermütze bringt mich sofort wieder in Fahrt.

Nun soll ich mich abduschen und den Rasierschraum entfernen. Nachdem ich mich abgetrocknet habe, inspiziert sie mich gründlich mit ihren Lederhandschuhen. Mit der Gerte dirigiert sie meine Beine auseinander, bereitwillig stelle ich mich breiter hin. Obwohl sie den engen Bleistiftrock und die hohen Stiefel anhat, kniet sich sich vor mich. Durch die Mütze kann ich ihr Gesicht nicht mehr sehen, es ist aber genau auf der Höhe meines Schritts. Ganz nah hält sie ihr Gesicht an meinen Schritt, während sie mit den Händen den Penis auf übrig gebliebene Haare untersucht. Ich habe mir Mühe gegeben und hoffe, dass sie zufrieden ist. Ich wünsche mir sehnlichst, dass sie mich kurz in den Mund nimmt. Oder zumindest mit den Lederhandschuhen dort streichelt. Sie gibt sich aber als strenge Herrin und denkt gar nicht dran, mich hier im Badezimmer kommen zu lassen.

Sie steht wieder auf und scheint zufrieden mit der Rasur. Nun führt sie mich ins Schlafzimmer. Dort warten zu meinem Erstaunen schon die Fesseln mitten auf dem Bett. Die Bettdecken hat sie irgendwo verstaut, die Fesseln liegen ganz betont dort. Den Keuschheitsgürtel kann ich jedoch nirgendwo sehen. Ob er doch noch nicht angekommen ist? Oder hat sie ihn nur versteckt? „Du weißt, was zu tun ist, oder?“ säuselt sie mir ins Ohr. „Ja“ antworte ich und bewege mich aufs Bett zu. Ich setze mich auf die Bettkante und lege zuerst das Halsband um. Es fühlt sich so gut an, das zu tragen. Als nächstes wickle ich eine Fußfessel um meinen Knöchel. Ich verschließe sie so eng, wie es geht. Die zweite Fußfessel und die Handfessel lege ich natürlich auch noch an. Von ihr bekomme ich einen Klaps mit der Gerte auf den Hintern und ein „fein“, sie weiß ganz genau, wie geil mich das macht. Dann lege ich mich auf das Bett und schaue, dass ich in der Mitte liege. Um meine Füße ans Bett zu fesseln, setze ich mich wieder auf und lasse die Karabiner links und rechts einhaken. *Schnapp!* Dann lege ich mich hin und hole den Karabiner am Kopfstück des Bettes hervor. Meine Freundin steht rechts von mir, also binde ich meine links Hand selbst ans Bett. *Schnapp!* Ich halte meine rechte Hand an den Karabinerhaken, damit sie den letzten Karabiner einhakt. Mit einem genüsslichen Grinsen lässt sie den Karabiner einschnappen. *Schnapp!* In dieser Situation kann ich nicht anders als mich einmal in die Fesseln zu stemmen. Es gibt ein so gutes Gefühl, ihr komplett ausgeliefert zu sein.

Mit der Gerte in der Hand geht sie nun um das Bett herum. Sie klopft mit der Gerte auf ihren Handschuh und sagt ganz süffisant: „In was für eine Lage du dich gebracht hast. Du bist mir ganz ausgeliefert, was ich jetzt alles mit dir anstellen kann.“ Ich bebe vor Erreung und wünsche mir, dass sie es mir endlich ordentlich mit der Gerte gibt und vielleicht mir ihren Handschuhen anfängt mich abzuwichsen. Das hat sie schon öfters für mich gemacht; es ist unglaublich geil gefesselt durch ihre Handschuhe zu kommen. Ich musste schon öfters ihre Handschuhe reinigen.

Das schien sie jedoch nicht im Sinn gehabt zu haben. Manchmal darf ich ihren mit Leder bedeckten Hintern küssen. Wenn sie ihre kurze Lederhose anhat, setzt sie mich manchmal auf mein Gesicht und spielt mit ihren Handen dann mit mir. Das ist aber etwas für eine andere Geschichte.

Diesmal setzt sie sich nur neben mich. In dem engen Bleistiftrock ist auch nicht viel anderes möglich, denke ich mir. Sie fährt mit den Handschuhen über mein Gesicht, dann zum Halsband. Mit festem Griff nimmt sie den D-Ring am Halsband und zieht mich zu ihr. Sie gibt mir einen innigen Kuss. Mittem beim leidenschaftlichen Kuss mit viel Zunge legt sie ihre andere Hand um meinen Hoden und hält ihn ganz fest. Die löst sich vom Kuss und fragt: „Du liebst diese Kontrolle, nicht wahr? Es macht dich so geil, dass du mir nicht widerstehen kannst.“ Das sitzt, recht hat sie.

„Ich lass dich jetzt mal etwas abkühlen“ sagte sie und steht wieder auf. Aus der Schublade neben dem Bett nimmt sie die Lederhose und legt sie mir über das Gesicht, sodass ich sie nicht mehr sehen kann. Der intensive Geruch von Leder macht sich sofort in meiner Nase breit, es macht mich unglaublich geil. Mit ihrer Hand drückt sie die Hose noch auf mein Gesicht und lässt mich dann damit alleine im Schlafzimmer. Ich höre ihre Stiefel auf dem Boden klicken und kann zumindest hören, wo sie gerade ist. Ich glaube, dass sie sich im Wohnzimmer aufs Sofa gesetzt hat. Wie lange sie da sitzt und was sie macht, weiß ich nicht. Ich liege weit gespreizt auf dem Bett und kann nicht entkommen. Die Lederfesseln halten mich ganz fest an Ort und Stelle. Der Geruch der Lederhose auf meinem Gesicht macht mich wahnsinnig geil. Ganz unbewusst versuche ich meine Hüfte zu bewegen, jedoch bringt das keinerlei Erleichterung. Ich denke darüber nach, wie ich gleich wahrscheinlich in den CS-100 eingesperrt werde. Vielleicht darf ich ja vorher nochmal kommen? Wann sie mich dann wohl wieder freilässt?

Nach einer langen Zeit kommt sie wieder, ich höre es an den Stiefeln auf dem Boden. Sie nimmt die Hose von meinem Gesicht. In ihrem Ausschnitt kann ich die Schlüssel für den Keuschheitsgürtel an einer Kette hängen sehen. Jetzt wird es also ernst, sie wird mich einschließen. Bei der Strenge, die der lange, enge Rock und das Korsett ausstrahlen, kann ich mich auch gar nicht widersetzen. Und mit den Fesseln natürlich schon gar nicht. Hinterm Rücken hat sie den Keuschheitsgürtel, sie holt ihn nach vorne und zeigt ihn mir. Ganz nah vor mein Gesicht hält sie ihn und zeigt mir mit ihrem behandschuhten Finger, wo mein Penis gleich sein wird.

„Es hat schon eine gewisse Ironie, dass dich das so geil macht. Das Rohr hier ist ganz eng, noch enger als ich. Und trotzdem wirst du da drin überhaupt nicht kommen. Erst, wenn ich es dir wieder erlaube und dich aufschließe. Aber das musst du dir erstmal verdienen!“

Es zittert durch meinen ganzen Körper, ich bin extrem aufgeregt, geil und nervös. Ich kann gar nicht sagen, was davon stärker ist. Ich traue mich nicht, sie zu fragen, ob ich vorher noch einmal kommen darf. Aber trotzdem platzt es aus mir heraus: „Ich bin so geil, darf ich vorher nochmal kommen? Bitte!“ Sie legt den Keuschheitsgürtel langsam neben mich und legt mir eine Hand feste auf den Mund. „Aber du wolltest doch unbedingt verschlossen werden. Das hättest du dir vielleicht überlegen sollen, bevor du dich hier am Bett festgemacht hast. Vielleicht schon bevor du den Keuschheitsgürtel bestellt hast.“ Recht hat sie. Aber ich bin einfach so geil. Warum macht mich der Gedanke, keusch gehalten zu werden, nur so verdammt geil? Ich weiß auch gar nicht, wie sie mich mit der Erektion da reinbekommen möchte. Vielleicht sieht sie auch keinen anderen Weg, als mich mit ihren Handschuhen noch einmal zu befriedigen. Danach werde ich wahrscheinlich ziemlich wenig davon halten, in den Keuschheitsgürtel eingesperrt zu werden. Vielleicht wäre es schon besser, wenn sie mich doch nicht nochmal kommen lässt, bevor es in die Stahlröhre geht.

Sie nimmt den Schlüssel, der um ihren Hals hängt, und schließt vor meinen Augen den Keuschheitsgürtel auf. Am Schlüssel bleibt der kleine Schließzylinder. Der hängt jetzt zwischen ihren schönen Brüstern, die vom Korsett etwas nach oben gedrückt werden. Dann nimmt sie die vier Teile, Hüftband, Röhre, Hodenbügel und Schloss auseinander. Sorgfältig drapiert sie die Teile neben mir auf der Matratze. Ich muss mich ziemlich anstrengen, um die Teile zu sehen. Sie nimmt die Röhre und den Bügel in ihre Handschuhe und steht auf. Das Klicken ihrer Absätze wandert in die Küche, ich höre den Kühlschrank und dann das Gefrierfach. Mir schwant nichts gutes. Als sie wiederkommt sieht sie an meinem Gesichtsausdruck, dass ich genau verstanden habe, was sie gemacht hat.

„Nun kümmern wir uns zuerst mal um das Hüftband. Da stört deine schöne Erektion auch gar nicht.“ Dabei streicht sie mit ihrem Zeigefinger hauchzart über meinen Penis. Es raubt mir die letzte Kontrolle und ich kann nicht anders als mich in die Fesseln zu stemmen. Sie grinst erfreut über ihre Wirkung auf mich. Dann dirigiert sie mich meine Hüfte hochzunehmen und schiebt das Band durch. Ein paar Finger breit über dem Ansatz schließt sie das Band, es sitzt noch zu locker. „Das geht natürlich so nicht“, sagt sie, und holt das Band wieder unter mir hervor. Mit dem beigelegten Werkzeug stellt sie das Band ein L*ch kleiner. Meine Freundin meint es jetzt echt ernst damit, sie hat sich bestimmt schon alle beiligenden Anleitungen angeschaut und weiß ganz genau, wie sie mich jetzt in dieses Ding bekommt. Diesmal liegt das Band eng an und drückt ein klein wenig. „Das muss so“, sagt sie mir. „Schließlich soll der Keuschheitsgürtel ja dein ständiges Verlangen bändigen und dich am masturbieren hindern.“

Erneut steht sie auf und holt den Hodenbügel und das Penisrohr aus dem Kühlschrank. „Gut, dass ich Handschuhe anhabe“ witzelt sie. Leider muss sie die Handschuhe jetzt ausziehen, weil das Gleitgel nichts auf dem schönen Leder verloren hat. Auch wenn ich sie gerne mit den Handschuhe sehe, bin ich froh, dass ich Gleitgel zum Anziehen bekomme. Der Stahl muss wohl kalt sein, denke ich, und spüre die Kälte schon an meinen Hoden. Zügig werden diese etwas weicher und formbarer, die Erektion lässt schon etwas nach. Ich bin ein wenig besorgt, dass ich gleich wirklich in dem festen Edelstahl stecke und meine Freundin etwas zu viel Spaß an der Keuschhaltung hat. Meiner Keuschhaltung, sie wird auf nichts verzichten müssen; im Gegenteil. Mit ihrer Hand greift sie einmal um meinen Penis rum. Es fühlt sich sehr gut an, jedoch hat sie in der anderen Hand schon die kalte Stahlröhre. Sie setzt an und mein Penis verliert durch die Kälte direkt Volumen. Nach kurzer Zeit gleitet die gut geschmierte Stahlröhre meinen Penis entlang und trifft auf das Schloss. Meine künftige Schlüsselherrin legt die Vorderplatte drauf und nimmt den Schlüssel von ihrem Hals ab. Der kleine Schließzylinder wird von ihr in das Schloss gesteckt und mehrfach umgedreht. In diversen Foren habe ich schon gelesen, dass der Gürtel dann plötzlich eine massive Einheit wird — und so kommt es dann auch. Als alles fest verschlossen ist, rüttelt sie am Gürtel. Da bewegt sich nicht viel. Sie zupft noch meine Hoden zurecht und ist zufrieden. Grinsend steht sie auf und geht ins Bad, ihre Hände waschen. Mir bleibt nicht viel anderes übrig als gefesselt liegen zu bleiben und mich geistig mit meiner Situation zu beschäftigen.

Als sie wiederkommt zieht sie als erstes ihre Handschuhe wieder an. „Ab jetzt gehörst du ganz mir.“ Ich erschaudere und freue mich riesig, für meine Freundin keusch zu sein, von ihr keusch gehalten zu werden. Diesen Gedanken auszuformulieren macht mich ganz demütig und stachelt das Verlangen, ihr zu gefallen, deutlich an. Endlich hatte ich den CS-100 fest an. Und nicht nur das, meine Freundin hält den Schlüssel. Damit hatte ich schonmal deutlich mehr Glück als viele im Keuschheits-Forum online. Langsam erwärmt sich das kalte Metall auf meine Körpertemperatur. Das Tragegefühl kann ich natürlich momentan nur im Liegen beurteilen, aber es fühlt sich gut an. Es ist deutlich strenger als der CB-6000, mit dem wir bisher mal herumprobiert haben. Meine Erektion kommt jedoch wieder und ich merke wie angenehm der Hüftgurt den Druck auffängt. Beim CB-6000 musste das immer nur von den Hoden gehalten werden, das war schon unangenehm. Herje, kann ich diesen Gürtel jetzt auch problemlos über Nacht tragen? Dann gibt es ja gar keinen Grund mehr, mich aufzuschließen! Zum Waschen muss ich aber aufgeschlossen werden. Aber vielleicht schaut sie mir dabei zu und stellt sicher, dass ich nicht betrüge und doch heimlich komme? So, wie der Einschluss vorbereitet worden ist, glaube ich nicht, dass sie da irgendwas dem Zufall überlässt. Wahrscheinlich hat sie auch schon ein paar Handschellen gekauft, mit denen ich dann beim Duschen meine Hände auf den Rücken gebunden bekomme. Dann kann sie gefahrlos den Gürtel abnehmen und mich saubermachen, ohne dass ich kommen kann.

Meine Gedanken werden durch Streicheln unterbrochen. Ihre Handschuhe fahren meinen Körper entlang, meine Brust, meine Arme. Sie küßst mich innig. Dabei fällt die schwarze Mütze von ihrem Kopf. Lächelnd nimmt sie die Mütze auf und legt sie auf die Komode. „Die brauchen wir jetzt nicht mehr, jetzt bist du ja eingesperrt.“ Durch meinen Gesichtsausdruck wird klar, wie ich das verstanden habe und sie schiebt nach: „Aber keine Sorge, wir werden schon früh genug wieder mit der Mütze spielen.“ Ich freue mich und denke darüber nach, was wohl als nächstes passiert. Weiter gestreichelt werde ich, sie wandert mit ihren belederten Händen wieder zu meiner Brust und dann zu meiner Hüfte. Sie verlagert ihr Gewicht und setzt sich neben meine Hüfte. Der Bleistiftrock quitscht ein wenig; ein Geräusch was mit immer aufs neue sehr erregt. Mit den Händen fährt sie auf meinen Oberschenkeln lang und nutzt schamlos aus, dass meine Beine gespreizt sind. Voller Erregung möchte ich sie zusammenziehen, jedoch hindern mich die Fesseln daran. Sie lacht und sagt „schön weit offen bleiben“ zu mir. Was bleibt mir auch anderes übrig, als die Beine gespreizt zu lassen? Die Streicheleinheiten verfehlen ihren Zweck nicht, ihr werde wieder ganz erregt und natürlich versucht eine Erektion sich ihren Weg zu bahnen. Das Rohr aus Stahl, was auch am Ende zu ist, versperrt jedoch den Weg. Ich merke, wie der Druck steigt, das ganze jedoch recht angenehm bleibt. Meine Freundin genießt es richtig, wie sie mich in der Hand hat.

„Jetzt habe ich mich lange genug um dich gekümmert. Findest du es nicht aus, dass es Zeit wird, dass du dich um mich kümmerst? Schließlich bin ich deine Schlüsselherrin. Wenn ich mich richtig erinnere, wolltest du den Keuschheitsgürtel auch, damit du noch zuvorkommender und romantischer wirst. Du hast auch gesagt, dass du Vorspiel mehr genießen lernen möchtest und mich häufiger massieren willst. Oh, und du wolltest auch mal anal einen Orgasmus bekommen, ist das richtig?“ Vielleicht lief ich in diesem Moment rot an, ich fühle mich erwischt. Eigentlich möchte ich nur noch kommen, von ihren Handschuhen richtig abgewichst werden. Aber das geht jetzt, wo sie meine Keuschheitsfantasie erfüllt hat, nicht mehr. „Ja, Herrin“ ist meine Antwort. Immer, wenn ich in so einer Situation sie als „Herrin“ bezeichne, gibt mir das eine Welle der Eregung durch den ganzen Körper. Diese spüre ich dann auch in dem engen Rohr an meinem Penis, was den ganzen Effekt noch verstärkt.

Sie bewegt ihre Hand zu der Handfessel auf ihrer Seite. „Ich mache dich jetzt los. Du wirst dir die Fesseln ausziehen und ansonsten nackt bleiben. Bis auf den Keuschheitsgürtel, natürlich.“ Sie lacht. „Dann wirst du mir helfen, die Lederkleidung auszuziehen und sie für mich in den Schrank legen. Dabei schaue ich, dass du das ordentlich machst. Danach möchte ich massiert werden, mit Öl natürlich.“ Ich tue wie mir aufgetan und lege die Fesseln in den Nachttisch. „Darf ich deinen Hintern küssen?“ fragte ich sie. Das mache ich so unglaublich gerne. Das Leder fühlt sich so gut an, ihr Hintern sieht so gut aus. Außerdem ist es eine so schöne Situation, ihr kniehend den Hintern zu küssen. „Na okay“ sagt sie nach kurzem Zögern. Ihre Lederkleidung kann ich da zum ersten Mal an dem Abend anfassen. Vielleicht war das auch gut so, das hätte den Einschluss nochmal schwerer gemacht. Das Leder des Rocks riecht unglaublich gut, dieser Geruch macht mich immer ganz erregt. Meine Zunge berührt das Leder, der Geschmackt bleibt auf meiner Zunge. Der Keuschheitsgürtel wird komplett ausgefüllt, ich spüre deutlich den Druck. Mit jedem weiteren Atemzug in der nähe des geilen Leders wird der Druck immer stärker. Nach einigen Küssen kann ich es nicht mehr aushalten, ich muss aufhören ihren Hintern zu küssen. „Schon fertig?“ fragt sie mich erstaunt. „Das Leder macht mich so geil, ich halte den Druck nicht mehr aus“ gestehe ich ihr.

Sie lacht und ermuntert mich zum Ausziehen. Ich öffne die Schleife hinten am Korsett. Beim Öffnen der Schnüre achte ich genau darauf, dass keine Schnur ihre Haut verbrennt. Die vorderen Schnallen kann ich nun öffnen und falte das Korsett zusammen. Als nächstes öffne ich den Reißverschluss hintem am Rock. Vorsichtig ziehe ich den Rock über ihren wunderschönen Hintern und versuche dabei, ihr Höschen nicht auszuziehen. Der Rock fällt über den Stiefeln auf den Boden, sie setzt sich hin. Ich möchte ihr den Rock von den Stiefel abnehmen, sie hebt jedoch keinen ihrer Stiefel an. „Schön küssen, Keuschling!“ Das muss ich mir nicht zweimal sagen, eifrig küsse ich ihre Stiefelspitze. Sie hebt den Stiefel und ich kann den Rock vom linken Bein abnehmen. Danach küsse ich die rechte Stiefelspitze. Von ihr bekomme ich noch beim Küssen ein „brav“, das mich vor Geilheit zittern lässt. Ich ziehe ihr als nächstes ihre Stiefel aus. Bevor ich diese wegstelle, kommt noch der Stiefelspanner rein, damit der Schaft auch weiterhin so schön glatt bleibt.

Sie legt sich ganz entspannt auf das Bett, da, wo ich bis eben gelegen habe. Allerdings liegt sie auf dem Bauch und ist nicht gefesselt. Wenn sie wollte, könnte sie sich jetzt befriedigen. Da scheint ihr aber gar nicht nach zu sein, viel lieber möchte sie massiert werden. Das Öl steht noch ganz oben auf meinem Nachttisch, ganz so selten massiere ich sie dann auch nicht. Aber es könnte durchaus öfters sein. Sie hilft mir ja jeden Abend mich zu befriedigen, da kann ich sie auch häufiger als jeden Monat massieren. Mit dem Keuschheitsgürtel werde ich das sicher ganz schnell lernen. Damit es für sie nicht zu kalt ist, lasse ich das Öl zuerst auf meine Hand tropfen. Nach einiger Zeit ist es angenehm warm und ich beginne über ihren Rücken zu streichen. Wie immer genießt sie die Massage sehr und kann gar nicht genug bekommen. Ich bekomme auch nie genug, wenn sie aufwändig mit mir spielt. Aber ich bin jetzt nicht an der Reihe, sie ist es. Ihr Nacken hat immer großen Bedarf, danach kommt der untere Rücken und der Po. Dieser Anblick! Ihr schöner Hintern mit glänzendem Öl, daneben mein Penis im glänzenden Stahlrohr. Es dauert nicht lange und ich frage mich, wie viel Druck das Rohr wohl aushält. Die Frage ist aber unnötig, es wird den Druck ganz locker aushalten. Ob ich den Druck jedoch aushalte, wird sich recht schnell zeigen, fürchte ich. Zuletzt massiere ich ihre Waden und die Füße. Mein Schatz bekommt beim Massieren nie genug, sie wird höchstens irgendwann müde. Nach einer gefühlten Stunde sagt sie „ich möchte jetzt schlafen“ und geht als erstes ihre Zähne putzen.

Ich sitze alleine auf dem Bett und lasse mir nochmal durch den Kopf gehen, was gerade passiert ist. Mit meinen Händen fahre ich am CS-100 entlang und ziehe mal hier und da ein wenig. Das Ding sitzt wirklich sehr fest, meine Freundin hat das Hüftband gut eingestellt. Die Röhre ist auch lang genug, wenn ich nicht gerade versuche eine Erektion zu bekommen. In dem Ding lässt es sich wohl eine Weile aushalten, zumindest was den Tragekomfort angeht. Sie kommt aus dem Bad wieder und holt sich eine Bettdecke vom Regal. Ich gehe Zähneputzen und komme dann wieder. Eigentlich würde ich gerne noch abgewichst werden, danach schlafe ich immer so viel besser. Vor allem nach dem, was gerade passiert ist, könnte ich die Erlösung wirklich gut brauchen. Aber das ist ja nicht der Sinn eines Keuschheitsgürtels. Sinn ist, dass sich meine Hormone aufbauen, dass mein Testosteronspiegel steigt und ich meine Freundin wieder mehr umwerbe und für sie da bin. Bettfertig komme ich wieder, sie hat schon das Licht ausgemacht. Ich lege mich neben sie, sie liegt von mir weg. Daher kuschele ich mich an sie ran und bin großer Löffel. Beim Löffeln hatte ich bisher immer das Problem, dass ich nach wenigen Minuten hart werde und sie damit in den Hintern drücke. Dann musste ich ihn nach oben umklappen und in ihre Poritze drücken. Sie merkte direkt erfreut an, wie gut das Löffeln mit dem Keuschheitsgürtel jetzt klappt, das möchte sie jetzt jede Nacht so. Ohje, da habe ich mich aber in eine Situation gebracht, denke ich mir. Ich lege meinen Arm um sie und versuche einzuschlafen. Keine einfache Sache, so erregt wie ich gerade bin. In Gedanken bin ich noch ganz wach, ich muss an ihre Lederkleidung denken, dass sie den Schlüssel hat und ich jetzt nur noch mit ihrer Erlaubnis und Zustimmung kommen kann. Der Gedanke macht mich noch geiler, als ich schon bin. Ich werde wohl lange brauchen, bis ich einschlafen kann.

Hat dir die BDSM Geschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 5/5 (bei 4 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese BDSM Geschichte wurde von xm37 veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von unserem BDSM Blog und empfehle uns auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

BDSM Blog

BDSM Geschichten

devote Kontakte

Dominante Kontakte

BDSM Videos

Werde Teil der BDSM Community