DAS ERSTE MAL

Das Erweitern Ihrer Grenzen.

1
(2)
Veröffentlicht am 1. April 2022

Ich führe Dich in einen dunklen Raum, der nur durch Kerzen´erleuchtet ist.

Befehle Dir Dich vollkommen nackt auszuziehen, Du befolgst sofort meinen Befehl und ziehst Dich langsam aus.

An Deinem Blick seh ich, dass Du bereits erregt bist, wohl mehr durch die Neugierde was kommen wird, aber auch ein ganz kleines Unbehagen spür ich in Deinen Augen.

Um dieses Unbehagen zu minimieren halte ich Deine Hand mit festem Druck fest, beinahe so stark, dass es Dich schmerzt, aber doch gerade so, dass Du Dein Vertrauen in Deinen Master wieder vollständig erlangst.

„Komm meine kleine Sklavin! Ich hab heute für Dich etwas Besonderes!“ und führe Dich langsam zu einem alten Foltergerät. Langsam erkennst Du, was es ist…

„Muss ich da hinein?“ fragst Du kleinlaut. „Wer sonst, Baby?!“ lache ich laut auf, „…keine Sorge hier unten wird uns niemand hören!“

Ich öffne das hölzerne Stück, Du kannst Deinen Hals und Deine Hände hineingeben… so stehst Du jetzt am Pranger….vollkommen nackt und wehrlos!

„Baby, es ist an der Zeit, dass ich Deine Grenzen ausdehne, DU wirst mir dankbar dafür sein!“ „Ja, mein Master“,antwortest Du leise, ich kann an Deiner Stimme erkennen, dass Du verschiedenste Gefühle in Dir spürst – Spannung, Neugier, Lust, Angst, Dankbarkeit…

„Aber vorher, reinige meinen Schwanz, er soll frisch sein!“ Ich oeffne meine Hose und stoß Dir meinen Schwanz tief in Deinen Mund. Du kannst Dich nicht dagegen wehren, selbst wenn Du wolltest. Halte Dich dabei an Deinen gefesselten Hände, die beim Pranger raushängen und beginne Deine Mundfotze hart zu ficken. Dein Schnappen nach Luft, macht mich extrem geil!

„Ja meine kleine Mundsklavin, mach es mir so, dass ich auch Gefallen dran hab!!!“

Kurz nehm ich meinen Schwanz aus Deinem Mund, will hören, dass Du es genießt, aber nachdem Du einen tiefen Zug Atemluft genommen hast, stammelst Du nur leise:“Bitte, mein Master! Nicht so fest!“

„Wie bitte??? Du willst meine Lustsklavin sein, oh Du wirst mich noch viel fester spüren!“

Ein schauriges Lachen hallt durch das Kellerverlies, und Du bist Dir sicher, dass diese Antwort von Dir nicht die richtige war.

Als kleine Bestrafung hänge ich Dir an beide Nippeln jeweils Gewichte daran, Deine Brüste werden so schön nach unten gezogen. Du schreist jedesmal laut auf, wenn ich sie Dir umhänge…Dein Rücken beginnt langsam zu schmerzen von der rechtwinkligen Stellung, die Dein Oberkörper und Deine Beine einnehmen.

Ich komme nochmals vor zu Dir, seh Dir tief in die feuchten Augen, und frage Dich mit festem Blick:

„Gefallen Dir die Gewichte an deinen geilen Bruesten?“

DU spürst, dass es jetzt besser ist, ja zu sagen: „JA!!! Mein Master, wie es Ihnen gefällt!“

„Sehr gut, meine kleine Sklavin!!! Aber ganz hast DU mich noch nicht überzeugt!“

Stelle mich hinter Dich und beginne Deinen Arsch mit der flachen Hand zu schlagen!

Du spürst nicht mehr, wo es mehr brennt, an den Nippeln oder an Deinen Arschbacken.

„Mmmmhhhhh, ich hoffe Du genießt das auch so wie ich, du dreckiges Luder!“

Sehe Deinen Kopf nur nicken…

Jetzt beginne ich Deinen Po zu streicheln…Du genießt, die sanfte Hand auf Deinem brennenden Arsch und merkst, dass dies nach den Schlägen sich vollkommen anders, wesentlich intensiver anfühlt, als sonst.

Die Nippeln haben sich inzwischen auch etwas an das Brennen gewöhnt, Du merkst wie Dein Blut in deinem ganzen Körper herumschießt, wie Dein Puls rast, vor Schmerz ebenso wie vor Lust.

Meine Hände erfüllen Deinen Unterleib voll wohligem Schauer, inzwischen unabhängig, ob ich Deine Arschbacken spanke oder streichle.

„Mmmmhhh süsse, ich denke, ich kann Dir die Gewichte abnehmen, die Brustklemmen bleiben aber daran!“

Du denkst Dir nur, jetzt gerade, wo ich begonnen hab, die Gewichte zu lieben….

Dein Arsch pulsiert bereits von der Behandlung, da spürst Du wie mein Fiinger an Deiner Arschritze auf und abfährt.

„Master, da drin war noch kein Schwanz…“

„Ich weiß meine kleine Lustsklavin, ich werde Dich auch richtig darauf vorbereiten!“

Träufle über meinen Finger genug Olivenöl und dringe ganz langsam, aber doch mit sanftem Druck mit dem Finger in Deinen unglaublich geilen Arsch!

Beginne Dich zart mit dem Finger zu ficken, dabei zieht die andere Hand immer wieder an Deinen Brustklemmen!!

Dein Kopf hängt bereits willenlos beim Pranger heraus.

„Master, gebt mir Euren Schwanz!“, flehst Du mich an.

„Du wirst noch warten müssen meine kleine Fotze!“

Zwischendurch schlage ich mit der freien Hand immer wieder auf Deine Arschbacke, streichel dann wieder darüber und beginne Dich tiefer und schneller mit dem Finger zu ficken.

DU schreist mehrmals nach meinem Schwanz, erst als ich sehe, Du hältst es wirklich nicht mehr aus, ziehe ich langsam meinen Finger aus Dir!

Gehe nochmals vor Dich, vor Dein Gesicht, und streck dir meinen Schwanz entgegen „Willst DU wirklich meinen harten großen Schwanz in Deinem engen Arschloch? Letzte Chance für ein Nein!“

Obwohl ich genau weiß, dass ich Dich bereits soweit hab, dass Du sicher nicht mehr NEIN sagen kannst!

Du schreist mich nur an (für eine Sklavin fast ein wenig zu wenig demutsvoll), „Bitte!!!Steck ihn mir in meinen Arsch und entjungfere mich ihn!“

„Nichts lieber als das Du Drecksstück!“

Schmiere mir meinen Schwanz richtig gut ein, will, dass Du es genießen kannst.

Pack Dich fest an den Hüften, und visiere Deine süsse enge Rosette an.

Du spürst, wie mein Schwanz sich immer stärker an Deine Rosette schmiegt, und ich beginne den Druck leicht zu erhöhen.

Du spürst, wie mein Schwanz cm für cm weiter in Dich, in Deinen geilen Arsch eindringt, ganz langsam dring ich in Dich ein.

„Aaaahhhh jaaaaa!“ Du spürst einen leichten Schmerz, aber doch überwiegt das geile Gefühl, einmal einen Schwanz, Deines Masters Schwanz in Deinem engen Arsch zu spüren.

Beginne Dich langsam zu ficken, und merke, wie sich bei jedem Stoß, Dein Arsch immer stärker entspannt und meinen Schwanz immer tiefer eindringen läßt.

Dein Arsch umklammert fest meinen Schwanz und saugt ihn in sich tiefer rein.

Dann beginn ich Dich härter in den Arsch zu ficken, aber Deine Lust läßt nichts mehr anderes spüren.

„Zieh an meiner Nippelkette!“, schreist Du mich an.

Dadurch, dass ich seh, dass Du beinahe besinnungslos vor Lust bist, sehe ich über Deine respektlose Stimme gerne hinweg.

Fick Dich immer wilder und tiefer!!

Du spürst, wie mein Schwanz in Dir vibriert, und Du spürst dieses Vibrieren auch in Deinem Unterleib und mit einem ganz festen tiefen Stoß kommen wir beide zum Höhepunkt.

„AAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHH
HHHHHHHHHHHHHHH
HHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH
HH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
!!!!!!!!!!!!!“

Unsere beiden Schreie verschmelzen sich zu einem unendlich langem Schrei!!!

Dabei schlag ich Dir nochmal so fest auf Deinen Arsch, weil ich vollkommen orientierungslos bin, aber Du merkst es nicht mal mehr!

Als ich Dich aus dem Pranger befreie, streichel ich Dir zart übers Haar, nehm Dich fest in die Arme und bring nur ein:

„Well done Lady“ heraus.

Hat dir die BDSM Geschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 1/5 (bei 2 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese BDSM Geschichte wurde von KnuddlBraut veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von unserem BDSM Blog und empfehle uns auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

BDSM Blog

BDSM Geschichten

devote Kontakte

Dominante Kontakte

BDSM Videos

Werde Teil der BDSM Community