ANKUNFT

Sie empfängt ihren Gebieter am Bahnhof.

4.5
(8)
Veröffentlicht am 13. Juni 2022

Vier Wochen war er nun weg. Ihr Freund, Liebhaber, Gebieter und Sklave. Endlich war es so weit: Montag. Er kam zurück. Die gesamte Zeit musste sie mit seinen Anweisungen Vorlieb nehmen. Denn, nachdem er eine Woche weg war, unterzeichnete sie einen Vertrag, in dem stand, dass sie nun für die nächsten zwei Monate seine Sklavin sein sollte. Erst wollte sie nicht: Wie konnte sie seine Sklavin sein, wenn er gar nicht da war? Was für verrückte Sachen hätte er mit ihr vor? Konnte sie das Risiko eingehen? Letztendlich ließ sie sich doch drauf ein. Sie vermisste ihn doch so und ihre Muschi machte sich immer wieder bemerkbar.

Er war ihr erster richtiger Freund und hatte sie nun schon zu zahlreichen Sexpraktiken überredet. Erst wollte sie immer nicht, aber dann gefiel es ihr meistens so sehr, dass sie gar nichts anderes mehr wollte. Diesmal war es genauso. Jedes Mal hatte sie Angst, was er wohl am nächsten Tag für Aufgaben für sie hatte. Doch letztendlich sollte sie es nicht bereuen.

Diane war nun endlich 18 und hatte ihren Führerschein. Sie würde ihn abholen. Er meinte, er würde so gegen 9 Uhr auf dem Bahnhof ankommen. Sie stand um 6.30 Uhr auf, um ihre täglichen Aufgaben zu erfüllen und einiges vorzubereiten. Ihre erste Aufgabe am Tag war es sich selber zu machen. Jeden Tag in den Ferien musste sie ihren Körper eine halbe Stunde lang streicheln. Erst danach durfte sie kommen. Doch heute beschloss sie nicht zu kommen. Sie wollte sich lieber später voll und ganz ihrem Gebieter hingeben.

Es war nach vier Wochen die erste Nacht, die sie in seiner Wohnung verbracht hatte und nun lag sie alleine in seinem Bett und fing an sich zu streicheln. Sie streichelte über ihre Arme und fing an ihre 75C Brüste leicht zu massieren. Er liebte ihre Brüste und sie war stolz auf ihre beiden dicken Dinger. Ihre Hände gingen tiefer, rieben über ihren Bauch, über ihren Venushügel und hinunter zu ihren feuchten Lippen. Sie hatte kaum geschlafen, weil sie so aufgeregt war. Sie fragte, was er wohl mit ihr machen würde.

Ihre Blase drückte, aber sie durfte noch nicht gehen. Erst musste sie sich streicheln. Sie wollte es ihrem Gebieter recht machen. Sie knetete ihre Oberschenkel und strich über die Innenseiten hin zu ihrem Po. Dann zog sie ihre Beine an und kraulte ihr Poloch. Sie drückte gegen ihren Anus und drang sogar ein wenig ein. Ohh, wie sehr sie es brauchte…doch noch nicht. Sie streichelte sich weiter, in Gedanken ganz bei ihm. „Ohhh!“ Fast wäre sie gekommen, doch zum Glück war die halbe Stunde um. Sie durfte auf Toilette.

Gleich nachdem sie sich hingesetzt hatte, spritze der gelbe Strom aus ihrem Fötzchen. Heute durfte sie nicht wie sonst Klopapier zum Abputzen nehmen. Sie musste ihre Hand nehmen. Sie putzte sich ab und ging zu ihrer nächsten Aufgabe über: Sie rieb ihre feuchte Klitoris. Dann steckte sie ihren Zeigefinger in ihr triefendes Loch. Rein, raus. Drei Mal das ganze, wie ihr Meister befohlen hatte. Dann nahm sie ihren Finger und leckte ihn sauber. Danach wusch sie ihren Po.

Nervös wie sie gestern war, hatte sie schon ihre Sachen bereitgelegt. Er hatte ihr befohlen einen durchsichtigen Tanga anzuziehen. Dazu halterlose Nylonstrümpfe, einen Minirock, einen zu kleinen BH und ein tiefausgeschnittenes Top. Sie zog alles an. Dann sah sie sich im Spiegel an. Und Mann, sah sie sexy aus. Sie hob ihr Röckchen an und drehte sich herum. Dann beugte sie sich vor zog ihren Tanga ein wenig zur Seite und warf einen Blick auf ihren Po und ihre glattrasierte Muschi. Sie war sehr nass da unten. Genau wie er es wollte.

Sie schminkte sich und sah auf die Uhr. Eine Stunde noch, dann würde er ankommen. Sie holte ihren gemeinsamen Spielzeugsack her und legte alles bereit: Dildos, Vibratoren, Analstöpsel, Fesseln, Vaseline und vieles mehr. In ihre Muschi steckte sie die Liebeskugeln, die sie die letzten Wochen tragen musste. Einen mittelgroßen Analstöpsel und die Vaseline packte sie in ihre Handtasche.

Was hatte er bloß mit ihr vor? Sie wusste es nicht. Er war immer so unberechenbar.

Sie deckte Frühstück ein und aß einen Happen und trank, wie befohlen, zwei große Glas Wasser, dann fuhr sie los. Sie fühlte sich sehr nackt als sie zum Auto lief. Zum Glück wollte er, dass sie im Auto sitzen blieb, um auf ihn zu warten. Sie wollte nicht, dass man sie so sieht.

Angekommen auf dem Parkplatz vor dem Bahnhof holte sie den Popostöpsel aus der Tasche. Oh, mein Gott, war das peinlich. Sie konnte doch nicht vor dem Bahnhof etwas in ihren Po einführen. Aber sie musste. So schmierte sie etwas Vaseline darauf, setzte sich so weit nach vorne wie es ging, zog ihren nassen Tanga beiseite und führte ihn langsam ein.

„Zehn vor Neun. Hoffentlich kommt der Zug pünktlich. Ich kann nicht mehr.“ dachte sie.

Er saß zur gleichen Zeit gemütlich im ICE und überlegte, ob er sie küssen oder total ignorieren sollte. Sie würde durchdrehen, wenn er es nicht tat. Mal sehen, dachte er.

Der Zug kommt an

Tage, viele Tage hatte er damit zugebracht sich zu überlegen, wie er es ihr am besten besorgen könnte. Nun war es soweit. Er konnte seine Gedanken in die Tat umsetzen.

Der Zug hielt. Er stieg aus und ging Richtung Ausgang. Kurz vor dem Ausgang kaufte er drei rote Rosen. Dann lief er zum Parkplatz.

Sie konnte es nicht mehr erwarten. Ständig sah sie nervös in den Rückspiegel. „Wann kommt der endlich? Meine Muschi explodiert gleich!“ dachte sie.

Dann öffnete sich die Heckklappe. Da stand er nun. Gutaussehend, braun im Gesicht, gut gebaut. Er hatte alles was sie wollte. „Hi, Schatzi!“ Doch er antwortete nicht. Er packte ohne ein Wort seine Koffer in den Kofferraum, schloss diesen und kam zur Fahrertür. Er öffnete diese soweit es ging. „Dreh dich mit deinem Körper zu mir! Los Sklavin!“ zischte er. War das ihr Schatzi? Er hatte noch nie so mit ihr gesprochen. Doch sie gehorchte: Sie hob ihre Beine aus dem Auto und wendete sich ihm zu.

Er beugte sich vor, griff mit einer schnellen Bewegung ihren Kopf und steckte seine Zunge in ihren Mund. Unermüdlich kreiste seine Zunge um ihre, während er sie langsam nach unten drückte.

Sie stöhnte leise. Die Kugeln wackelten in ihrer Muschi und das Analspielzeug drückte in ihren Po.

Nach ein paar Minuten riss er sich von ihr los. Machte eine Bewegung, dass sie sich wieder richtig ins Auto setzen sollte und schloss die Tür. Er setzte sich nach hinten.

„Fahr zum Schützenplatz!“ Was war los mit ihm? Warum war er so grob zu ihr? Sie bekam Angst, machte jedoch alles was er wollte.

Nach ein paar Minuten waren sie auf dem Schützenplatz. „Dahinten hin“, sagte er und zeigte auf die hinterste Ecke. Sie fuhren hin. „Steig aus, stell dich mit dem Rücken zu meinem Fenster, beug dich vor. Dann heb dein Röckchen an und zieh langsam deinen Tanga aus!“

Sie stieg aus und schaute sich um. Keine Menschenseele weit und breit. Sie stellte sich also vor sein Fenster und zog langsam ihren Rock hoch.

Wie er diese runden, vollen Backen vermisst hatte. Und was steckte denn da oranges in ihrem Po? Sie hatte wirklich seinen Befehl befolgt und sich den Analstöpsel in den Po geschoben.

Langsam schob sie ihren Tanga über ihre Backen nach unten. Der runde Stöpsel wurde sichtbar und ebenfalls das Bändchen der Kugeln.

Er kurbelte das Fenster herunter und schaute mit funkelnden Augen heraus. „Entfern den Analstöpsel!“ Und so tat sie es. Sie zog ihn langsam heraus. Er war ca 10 cm lang und 3 cm dick, also genau richtig um ihren Po ein bisschen aufzuwärmen.

„Spreiz deine Arschbacken und zeig mir was du zu bieten hast!“ Sie stellte den Stöpsel aufs Dach und zog ihre Backen auseinander bis er einen erstklassigen Blick auf ihre rosarote, feuchte Muschi und ihr kleines, rosarotes Arschloch werfen konnte.

Was für ein Anblick! Die ganze Zeit hatte er auf diesen Moment gewartet! Versaute Gedanken hatte er gehabt, doch dieses übertraf alles.

Er stieg aus und strich über ihren Po hinunter zu ihren Oberschenkeln. Nein, ihre Muschi würde er noch nicht anfassen. Dann wirbelte er sie herum und steckte seine Zunge in ihren Mund.

Oh, wie lange hatte sie darauf gewartet. All die Qualen hatte sie hinnehmen müssen. Sie hatte es gemocht, obwohl sie nie eine Belohnung von ihrem Gebieter bekommen hatte. Denn sie wusste, diese Küsse würden sie für alles entschädigen.

Er verschlang sie regelrecht. Er umarmte sie und drückte sie so fest es ging an sich. Sie war seine Sklavin, doch auch seine große Liebe. Er hatte sie wirklich vermisst und konnte nicht anders.

Sein Verstand sagte ihm jedoch bald, dass er aufhören solle, da es danach noch schöner sei und so tat er es. Er ließ sie los, guckte sie groß an und gab ihr eine Backpfeife. Nicht sehr doll, doch schon so, dass sie sie merkte.

„Was fällt dir ein? Deinen Gebieter so zu verführen?! Zieh die Kugeln aus deiner kleinen Votze und leg sie ins Auto!“ So tat sie es. Plop…erst ein Kugel…plop…dann die Zweite. Sie drehte sich Richtung Auto. Und gerade als sie sich bückte…smasch…landete ein fester Schlag mit der offenen Hand auf ihrem Po. „Au!“ Warum tat er das? Sie hatte doch so ein Verlangen nach ihm. Es turnte sie an, aber konnte er nicht wieder normal mit ihr umgehen?! Sie hatten sich doch so lange nicht gesehen.

Slash…der nächste Schlag traf ihre andere Arschhälfte. „Nach vorne! Leg dich auf die Motorhaube!“ Ihr Po brannte. Trotzdem ging sie nach vorne und setzte sich mit ihrem nackten Po auf die Motorhaube.

„Spreitz deine Lippen für mich! Zeig mir wie feucht du bist!“ Sie legte sich ein bisschen zurück, stellte ihre Beine breitbeinig auf die Stoßstange und zog mit beiden Händen ihre Muschi auseinander.

„Weiter! Ich will mehr sehen!“ Sie zog bis es wehtat. „Weiter, habe ich gesagt!“ Noch weiter? Es tat doch schon ein bisschen weh?! Sah er denn nicht, wie unglaublich feucht sie war?! Sie quoll doch regelrecht über vor Lust!

„Nimm mich! Bitte, Gebieter!“ entrann ihren Lippen. Sie wusste genau, dass er es jetzt erst recht nicht machen würde. Doch sie musste es einfach sagen. Sie wollte ihn doch so sehr spüren!

Er antwortete nicht. Anstatt dessen schlug er ihr ein paar Mal leicht auf ihre triefende Fotze. Klatsch, und noch mal klatsch. So nass war sie. Wie eine kleine Pfütze.

Mal sehen, wie viele Finger sie ohne Spucke aufnehmen kann, dachte er sich. Er feuchtete seine Finger an ihrer Muschi an und…

Er wird doch nicht? Er wird doch nicht gleich seine ganzen Finger in mich bohren?!

„Ohhhh! Ohhhh!“ Langsam fickte er sie mit vier Fingern. Den Daumen ließ er dabei über ihren Kitzler streifen.

„Ohhhhhhhh, jaaaaa, fick mich! Fick mich!“ Er zog seine Hand aus ihr zurück.

„Umdrehen! Schneller!“ Sie wusste gar nicht wie ihr geschah. Er riss sie am Arm herum und schubste ihren Oberkörper auf die Motorhaube.

Dann schlug er wieder auf ihren Po. „Zähl! Du Schlampe! Ich habe dir schon mal gesagt, dass ich die Befehle gebe!“ Zack. „UND ich entscheide, wann ich dich ficke und wann nicht!“ „DREI“…“VIER“…“ZEHN“.

„So ist’s recht. Stell dich breitbeinig hin und spreiz die Beine so weit es geht!“

„Nein, warte! Knie dich vor mir hin.“ Während sie sich auf den Asphalt begab. Zog er seine Trainingshose runter. Sein Schwanz war sehr hart und zeigte über ihren Kopf hinweg.

„Leck ihn!“ Sie schnappte ihn mit der rechten Hand und begann an ihm hoch und runter zu lecken. „Auch meine Eier. Dann blas mir einen!“ Gerade als sie seinen Schwanz wieder in ihrem Mund hatte drückte er ihn ihr in den Hals. Die kompletten 15 cm. Sie würgte ein wenig. Doch es ging.

Sie hatte seine Anweisungen befolgt und in der letzten Woche an ihrem Dildo geübt. „OH, ja, das ist gut. Ich sehe, du warst fleißig, Sklavin.“

„Zur Belohnung darfst du mit deinen Fingern dein kleines Arschloch ficken.“ Hatte er das wirklich gesagt? Sie konnte doch nicht…

„Los! Ich habe gesagt: Zur Belohnung fickst du deinen Po! Nimm zur Befeuchtung deinen Muschisaft.“

Ein kleiner Seufzer entkam ihren Lippen als sie über ihren Kitzler strich. Langsam strich sie darüber…“Schneller. Ich will nicht, dass du deine Muschi reibst, sondern deinen Arsch fickst!“

Schnell steckte sie drei Finger…oh, mein Gott, wie gut sich das anfühlte…in ihre Muschi. Dann setzte sie erst einen und dann zwei an ihrer Poperze an und stach hinein.

„Ohhhhhh.“ Kam neben den schmatzenden Geräuschen aus ihrem Rachen. Er fickte sie währenddessen immer schneller in den Hals…bis er fast kam. Dann zog er seinen Pint aus ihrem Hals und schlug ihr damit ins Gesicht.

Sie schloss nur die Augen und fickte weiter ihren Po. Er zog seine Hose hoch. Er wollte, dass dieses Spielchen noch ein bisschen dauerte. Kuscheln könnten sie später immer noch.

„Musst du mal?“ „Ja, Gebieter, schon die ganze Zeit.“ „Das interessiert mich nicht. Sag einfach nur ja oder nein. Nun gut, setz dich wieder so wie vorhin auf die Motorhaube und zieh die Lippen auseinander! Dann warte!“ „Ja, Gebieter.“

Er ging zum Auto und holte die Kamera. Dann stellte er sich 3m vor ihr hin und schaltete ein. „Spreiz die Lippen nur mit einer Hand. Mit der anderen fährst du über deinen Kitzler. Und dann los.“

Schnell schoss ein dünner Strahl aus ihrer Muschi. Große Tropfen liefen über ihr Arschloch und ihre Backen, dann tropften sie auf die Stoßstange und den Boden. Die großen Glas Wasser hatten ihre Blase ordentlich aufgeladen und so pinkelte sie recht lange. Zwischendurch befahl er ihr noch ihre Finger durch ihren Strahl gleiten zu lassen, sodass noch mehr auf ihren Arsch und an ihre Beine spritzte.

„Wisch dich mit den Händen ab und leck an ihnen!“ Genüsslich streichelte sie über ihre Muschi und brachte ihre Finger zu ihrem Mund, um auch ja jeden Tropfen abzulutschen. Sie wusste, dass sie ihn sonst verärgern würde und das wollte sie nicht.

„Jetzt dreh dich um, spreiz die Beine und stütz dich auf der Motorhaube ab!“ Er brachte die Kamera wieder ins Auto und zog seine Hose aus. Dann stellte er sich hinter sie und drückte mit seinem Schwanz gegen ihre Muschi.

Langsam fuhr er in sie hinein. Ihre Muschi war von ihren Säften so feucht, dass selbst sein wieder getrockneter Schwanz ohne Probleme in sie eindringen konnte. Mit langsamen Stößen fickte er sie, woraufhin sie anfing zu stöhnen. Jedes Mal, wenn er den tiefsten Punkt erreicht hatte entglitt ein immer lauter werdendes ohhh ihrem Mund.

„Jaaaa, nimm mich. Schneller!“ Im gleichen Augenblick wusste sie, dass sie einen Fehler gemacht hatte. Das hätte sie nicht sagen sollen. Wieder schwang er sie herum und schlug ihr ins Gesicht.

„Was habe ich dir gesagt? Du bist meine gottverdammte kleine Sklavenschlampe. Die gar keine, aber auch gar keine Rechte hat!“ Er zögerte einen Moment: „Auf die Knie!“ „Aber…“ „Nichts aber! Auf die Knie habe ich gesagt!“ Schnell drückte er sie nach unten bis sie in ihrer eigenen Pisse kniete.

„Mund auf!“ sagte er und steckte seinen nassen Schwanz in ihren Schlund. Er griff mit seiner Hand nach ihrem Kopf und fickte sich selbst mit ihrem Mund. Kurz bevor er kam, zog er sie an den Haaren wieder nach oben.

„Umdrehen! Weite deinen Po!“

„Nein, diesmal darfst du nicht deine Muschi benutzen!“ Also lutschte sie ihre Finger an und spuckte auf ihre Hand. Dann rieb sie ihren Anus ein und steckte wieder zwei Finger in ihren Po.

Gerade als sie ganz drin war, zog er ihre Finger schon wieder raus und platzierte seine Eichel auf dem Loch. Dann dirigierte er seine Latte mit der rechten Hand hinein und fing an sie zu ficken.

Er beugte sich über sie und rieb mit der anderen Hand ihren Kitzler bis sie heftig zu stöhnen anfing. Dann zog er ihr Top und ihren BH nach unten. Ihre Brüste schwangen nun mit jedem Stoß vor und zurück. Er knetete sie ein wenig, widmete sich jedoch wieder ihrem Kitzler als er merkte, dass er bald kommen würde. Immer schneller stöhnten beide, je schneller er an ihrem Kitzler rieb.

„Jaaaaa, ich kommmmmmmmmmmme!!!!!“ schrie sie und er entlud im selben Moment seinen Schwanz in ihrem pochenden Loch. Mehrere Male zuckte er und schoss Ladung für Ladung in ihren Po. Sie zuckte ebenfalls und merkte wie ihr Muschisaft an ihrem Bein herunterlief.

Sie verharrten noch einen Moment, dann drehte er sie um und fing an sie innig zu küssen.

„Schön dich wieder zu sehen, Süßi!“ „Endlich bist du wieder da, Schatzi!“

Hat dir die BDSM Geschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 4.5/5 (bei 8 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese BDSM Geschichte wurde von HendrikHoefgen veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von unserem BDSM Blog und empfehle uns auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

BDSM Blog

BDSM Geschichten

devote Kontakte

Dominante Kontakte

BDSM Videos

Werde Teil der BDSM Community