Tease and Denial ღ wenn der Höhepunkt zur Sehnsucht wird

Veröffentlicht am 1. Juni 2022
Tease and Denial – wenn der Höhepunkt zur Sehnsucht wird
Tease and Denial ღ wenn der Höhepunkt zur Sehnsucht wird Inhaltsverzeichnis

Seinen Gegenüber damit in den Wahnsinn zu treiben, dass dessen Orgasmus mehrmals verwehrt wird? Genau darum geht es beim Tease and Denial, was übersetzt „Anheizen und Verweigern“ bedeutet. Wie das Ganze funktioniert und warum du es unbedingt beherrschen solltest, erfährst du jetzt.

Gekonnt den Orgasmus verweigern

Beim Tease und Denial musst du deinem Gegenüber gekonnt den Orgasmus verweigern. Als aktiver Part heizt du dem passiven Part immer wieder so lange ein, bis der Höhepunkt kurz bevorsteht – und dann hörst du mit der Penetration auf. Es ist eine der BDSM Praktiken, die eher zu den sanfteren Methoden des Machtspiels gehören und demnach eher dem Soft BDSM untergeordnet ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Frau oder ein Mann beim Tease and Denial den devoten Part einnimmt.

Während der Session obliegt die Stimulation des Sub ausschließlich dem Top. Damit sich der passive Part ausgeliefert fühlt, kannst du diese Praktik auch hervorragend mit Bondage kombinieren. An den Stuhl oder an das Bett gefesselt und den Machenschaften des Gegenübers wehrlos ausgesetzt sein ist sicherlich eine äußerst reizvolle Sache für die devote, passive Rolle – und natürlich auch für den bestimmenden, aktiven Part. 

Den Orgasmus verweigern hat generell erst einmal nichts mit körperlicher Züchtigung zu tun. Es geht, wie beim Edging, alleine darum, den Höhepunkt wiederholt zu untersagen bzw. zu verzögern. Es ist sowohl für Männer als auch für Frauen eine Qual, den Orgasmus fast zu erreichen und dann nicht erlöst zu werden. Nicht nur, dass die Kontrollabgabe als erregend empfunden wird – mit jedem Orgasmus-Verweigern steigt auch die Libido. 

Tease and Denial klingt genau nach dem, wonach du suchst? Dann melde dich jetzt bei unserer BDSM Community an und verabrede dich noch heute mit Kontakten aus deiner Nähe!

Das Ziel bei Tease and Denial

Tease and Denial beinhaltet nicht, dass der Gegenpart körperliche Schmerzen erleidet. Ziel ist es, das Spiel mit dem Höhepunkt so weit zu treiben, dass der passive Part sich letztendlich möglichst lange vor Lust windet. Eine sehr beliebte Methode, der sich eine Gentle Femdom bedient, um ihren Partner in den Wahnsinn zu treiben. Es gibt den sogenannten „Point of no Return“, der das wiederholte Ziel beim Orgasmus-Verweigern darstellt. 

Dieser Punkt ist wie die letzten Meter, die zum Höhepunkt führen und für die nur ein kleiner Schubs genügt. Aber nein, du hörst genau an dieser Stelle auf und dein Gegenüber kann sich selbst, wenn er zum Beispiel gefesselt ist, nicht zum Ende verhelfen. Das Ganze machst du nicht nur einmal, sondern mehrmals – wodurch das Spiel zu einer Qual für deine Partnerin oder deinen Partner wird. 

Es gibt auch verschiedene Toys, die sich perfekt für Tease and Denial anbieten. Einen BDSM Vibrator kannst du oft zudem per Fernbedienung steuern. Reguliere die Intensität des Vibrators nach deinem Ermessen und lass deine devote Partnerin eine Achterbahnfahrt der Penetration erleben. Du steuerst die Stärke der Stimulierung und hast so jederzeit in der Hand, wann du sie von ihrer Sehnsucht nach einem Orgasmus erlöst – und ob du danach direkt weitermachst, oder ihr eine Verschnaufpause gönnst. 

Beim Masturbieren den Orgasmus verweigern

Du kannst natürlich nicht nur bei einem Gegenüber den Orgasmus verweigern, sondern auch bei dir selbst. Tease and Denial ist eine intensive Ergänzung für die Selbstbefriedigung und kann am Ende zu extremen Höhepunkten führen.

Als Mann empfehlen wir dir, die wiederholte Penetration mit einem Penisring zu kombinieren. Das Tragen dieses Toys verstärkt die Erektion und die Empfindlichkeit des Glieds – führt aber auch gleichzeitig zu mehr Standfestigkeit und längerem Durchhaltevermögen. So kannst du nicht nur dein Solospiel auf eine neue Eben bringen, sondern auch parallel lernen, den Orgasmus zu kontrollieren. 

Den Orgasmus verweigern – was du beachten musst: 

  • Am Anfang nicht zu lange hinauszögern
  • Mit dem Partner vorher absprechen
  • Ein Safeword ausmachen, wenn es für den passiven Part zu unangenehm wird
  • Sich Zeit nehmen

Ob alleine oder im gemeinsamen Liebesspiel – Tease and Denial ist eine gelungene Art, spielerisch BDSM zu betreiben. Sofern du beim Masturbieren zudem gerne Unterstützung haben möchtest, kann dir eine dominante Wichsanleitung durchaus behilflich sein. Sei es nun als Video, oder per Webcam-Session. Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert, da du so auch deine Ausdauer trainieren kannst.

Erzähle auch anderen von unserem BDSM Blog und empfehle uns auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

BDSM Blog

BDSM Geschichten

devote Kontakte

Dominante Kontakte

BDSM Videos

Werde Teil der BDSM Community