BDSM Bedeutung ღ wofür steht das Akronym?

Veröffentlicht am 14. Juli 2021
BDSM Bedeutung – wofür steht das Akronym?
BDSM Bedeutung ღ wofür steht das Akronym? Inhaltsverzeichnis

Sofern du dich tiefgehender mit Erotik beschäftigst, kommst du vermutlich nicht um den Begriff „BDSM“ herum. Spätestens seit Fifty Shades of Grey vor ein paar Jahren die Kinoleinwände eroberte, ist das Thema salonfähiger geworden. Wusstest du, dass die BDSM Bedeutung sich aus verschiedenen Teilbereichen zusammensetzt und ein Akronym ist? Es ist ein Sammelbegriff, der unterschiedliche Praktiken und Rollen bei den sogenannten BDSM Sessions vereint. Was es damit auf sich hat, erfährst du jetzt.

Das bedeutet die Abkürzung BDSM

Die Abkürzung ist nicht eine wahllose Aneinanderreihung von Buchstaben. Als Akronym besteht der Begriff aus den Grundpfeilern der dunklen Seite der Erotik. So steht das B für Bondage, was die erotische Kunst der Fesselspiele beinhaltet. Dabei geht es nicht bloß darum, dass du deinen Gegenüber an den Stuhl bindest. Vielmehr ist das Ziel, deinen Gegenpart komplett bewegungsunfähig zu machen. 

Bondage & Discipline

Das B und das D sind als eine Einheit zu sehen und bedeuten „Bondage und Discipline“. Eine Praktik, bei der du sowohl den aktiven, als auch den passiven Part einnehmen kannst. Wenn es dir gefällt, deinen Gegenüber wie ein verschnürtes Paket vor dir zu sehen solltest du in jedem Fall den aktiven Part und damit die Kontrolle übernehmen. So kannst du auch direkt die Disziplin des passiven Parts auf die Probe stellen.

Dominance & Submission

Die beiden Begriffe, die vermutlich jedem geläufig sind. Dominanz und Unterwerfung treffen aufeinander und definieren das, was wahrscheinlich die meisten direkt mit BDSM verbinden.

Sadomaso und Masochismus

Du willst deine ersten Schritte im BDSM Bereich machen? In dem Fall musst du zuerst einmal wissen, ob du eher der sadistisch oder eher der masochistisch veranlagte Typ bist. Ersteres bedeutet, du fügst anderen gerne Schmerzen, was sich zum Beispiel auch verbal äußern kann. Zweiteres heißt, du steckst lieber ein und empfindest Schmerzen als luststeigernd. 

Die Definition deiner eigenen Rolle

Vielleicht bist du jetzt neugierig geworden und möchtest deine ersten Erfahrungen sammeln. Die Definition deiner eigenen Rolle ist besonders wichtig, da du dich so bei einer Session optimal entfalten kannst. Eventuell hast du dir aber selbst auch noch nie Gedanken darüber gemacht, ob du eher devot oder doch dominant veranlagt bist. Unter Umständen bist du ja auch ein Switcher und fühlst dich in beiden Rollen wohl?

Um herauszufinden, welche Schiene du lieber fährst, empfehlen wir dir, dich online auszuprobieren.

Dafür solltest du jetzt anmelden und beide Seiten kennenlernen!

Sammle diskret Erfahrungen als Top und als Sub, um so den Einstieg in die dunkle Welt der Erotik zu schaffen. 

Toys, die der BDSM Bedeutung gerecht werden

Sobald du dich mit der Bedeutung des BDSM beschäftigst, wirst du früher oder später auch auf diverse Toys stoßen. Als Dom stehen dir diverse Hilfsmittel zur Verfügung, um deine Sub auf erotische Weise zu malträtieren. Mit zum Beispiel einem Nervenrad oder Nippelklemmen steigerst du das erregende Schmerzempfinden deines Gegenübers.

Beispiele einer BDSM Session:

Du bist neugierig geworden und möchtest mehr über Abkürzung und Definition einzelner Begriffe, sowie über diverse BDSM Praktiken erfahren? Wir bieten dir alle Informationen, die du als BDSM Einsteiger brauchst!

Erzähle auch anderen von unserem BDSM Blog und empfehle uns auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

BDSM Blog

BDSM Geschichten

devote Kontakte

Dominante Kontakte

BDSM Videos

Werde Teil der BDSM Community